Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Kritik des nackten Wahnsinns: Kap. 5: Die Psychologie des Zombies

Kategorie: Verschrieben

Zombies sind die wohl unverstandendsten Kreaturen der Gesellschaft.
Und sie werden ausgegrenzt. Doch haben sie das überhaupt verdient?

Ein Zombie ist ein Untoter, quasi eine lebende Leiche, die sich anscheinend ausschließlich darüber fortpflanzt, indem er einen "normalen" Menschen beißt, welcherdann üblicherweise alsbald verstirbt, um kurz darauf wieder als Zombie zum Leben zu erwachen. Naja, was eben "Leben" bei einer eigentlich toten Kreatur so heißt. Und hat sofort einen unbändigen Hunger, der nur durch frisches Menschenfleisch gestillt werden kann. Dies führt zu einer massiven Ablehnung insbesondere durch die zu Fressenden, aber auch durch die übrigen Menschen, die entweder flüchten oder aber den armen, hungernden Zombie durch Kopfschuß endgültig töten. Dies kann laut den meisten zur Forschung gesehenen Zombiefilmen nur durch die Zerstörung des Gehirns verstehen, was eigentlich logisch ist, denn der Rest ist ja eh schon tot.

Hier beginnt das Unverständnis, sich zu offenbaren. Menschen fressen alle möglichen Tiere, Zombies fressen eben Menschen. Dies sollte man eigentlich tolerieren. Jeder soll, so Friedrich der Große, nach seiner Façon seelig werden.

Daß Zombies, anders als sich die meisten Menschen vorstellen, keine hirn- und seelenlosen Menschenfresser sind, sondern durchaus Gefühle haben, wird besonders deutlich in Romeros Werk "Day of the Dead", in welchem ein liebevoll von den anderen Überlebenden "Dr. Frankenstein" genannter Wissenschaftler einen Zombie erforscht und verborgene Fähigkeiten in diesem weckt. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe damit, da er ihn mit frischem Fleisch füttert, ohne dessen Lieferanten vorher um Erlaubnis gefragt zu haben. Als "Dr. Frankenstein" ermordet wird, bricht sein Schützling aus und rächt ihn- nicht indem er die Täter einfach anfällt, sondern dazu eine Pistole (!) gebraucht und anschließend militärisch salutiert.

Auch in dem Film "Land of the Dead", ebenfalls aus der Filmwerkstatt des Zombieexperten George A. Romero, wird an mehreren Stellen ersichtlich, daß Zombies durchaus zu gewissen intelektuellen Leistungen fähig sind, indem sie Lösungsmöglichkeiten entwickeln, um ihr Ziel, die Stadt der Überlebenden, zu erreichen, und außerdem miteinander kommunizieren, wenn auch unartikuliert. Letzteres liegt möglicherweise daran, daß die Stimmbänder zügig verwesen.

Allen Zombies ist außerdem eines gemein: Sie wirken auf mich unheimlich deprimiert. Aber wie soll man auch gut gelaunt sein, wenn man ausgestoßen wird? Hier sollte eine Lösung gefunden werden, zum Beispiel in Psychotherapien (Verhaltenstherapie). Die Zombies müssen lernen, mit ihrer Situation zurechtzukommen und zudem ihr Verhalten etwas an die Gesellschaftlichen Normen anzupassen. Durch dieses Entgegenkommen könnte das Eis gebrochen werden.
In Integrationskursen könnten kulturelle Eigenarten der Gesellschaft erlernt werden, z.B. der Gebrauch von Messer und Gabel bei Verzehr eines Menschen, der diese Kultiviertheit sicherlich sehr begrüßen würde.

Verzapft am 18. Mai 2009, so um 05 Uhr 20

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Brutzler dazu?

18. Mai 2009 um 06 Uhr 25 (Permalink)

Die Menschen haben den Zombies gegenüber einfach Anpassungsschwierigkeiten!

Was sagt MissMoney dazu?

18. Mai 2009 um 08 Uhr 06 (Permalink)

Ulf biggrin
Du hast mich zum Lachen gebracht, danke!

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 18. Mai 2009 um 09 Uhr 26 (Permalink)

@ Brutzel-Björn: In der Tat. Die Zombies werden mißverstanden und ihre kulturellen Eigenarten nicht respektiert. Das MUSS ein Ende haben. Rettet die Zombies!

@MissMoney: Du LACHST bei einem so ernsten Thema? Schäm Dich was!
biggrin

Was sagt Micha dazu?

18. Mai 2009 um 09 Uhr 33 (Permalink)

Mir tun sie auch immer leid. So kann man mit Zombies einfach nicht umgehen! Auch sie haben eine Chance verdient in die Gesellschaft integriert zu werden.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 18. Mai 2009 um 09 Uhr 41 (Permalink)

Beispiele für erfolgreiche Integration sieht man ja auch am Schluß von "Shaun of the Dead".

Was sagt MissMoney dazu?

18. Mai 2009 um 17 Uhr 51 (Permalink)

Jaa, ich lache.
Soll ich lieber weinen? Ließe sich arrangieren, müsstest mir nur bescheid sagen^^

Was sagt kunstgriff dazu?

18. Mai 2009 um 21 Uhr 07 (Permalink)

Zombies? Ich hatte mal einen als Mitbewohner. Schwierige Domestizierung, ungünstige Sozialprognose, ständig Schwierigkeiten mit dem Sozialamt und dem Bewährungshelfer. Hat die Sitzungstermine mit dem Psychologen nicht eingehalten. Irgendwann hat er seinen Koffer gepackt und ist nach Bora Bora ausgewandert. Ich habe den Kkontakt verloren.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden