Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Soziale Netzwerke, Twitter und Weblogs.

Kategorie: Vernetzt

Da meine Nachtschicht heute gezwungenermaßen eine Stunde länger dauert, nutze ich die Stunde, um darüber zu meditieren.

Soziale Netzwerke.
wer-kennt-wen.de. Bei diesem habe ich tatsächlich Leute wiedergefunden, die ich teilweise dreißig Jahre nicht mehr gesehen habe. Haben sie zu mir Kontakt aufgenonmmen? Nein. Habe ich das getan? Nein. Sonstige Vorteile? Keine. Also wozu?

StayFriends funktioniert so richtig ohnehin nur mit einem Premium-Zugang, und dieser kostet, wie alles, wo Premium draufsteht, eine Menge Geld. Ansonsten bietet es auch nichts bemerkenswertes, außer, daß da nach Schulen und Schulklassen sortiert wird. Ich habe zwar etliche alte SchulkmeradInnen dort gefunden, aber eigentlich habe ich an denen genauso viel Interesse wie die an mir. Nämlich gar keines. Sonstige Vorteile? Keine. Also wozu?

StudiVZ hatte ich mir von einer Kollegin aufschwatzen lassen. Zwar war ich kein Student, aber probierte es auch mal aus. Und fand schnell eine ganze Menge Leute - die ich alle sowieso schon kannte. Wozu also? Um mir Vorlesungen eintragen zu können wie Besonderheiten in der Nasenschleimproduktion von Hermaphroditen (von und mit Michael Jackson) eintragen zu können? Gruscheln? Kann man sich nicht auch einfach mal anrufen? Sonstige Vorteile? Keine. Also wozu?

Meine Profile habe ich dort jetzt konsequenterweise gelöscht. Überflüssiger Killefit von Datensammlern.

Twitter

Twitter ist ja nun in aller Munde. 140 Zeichen ist ein Tweet lang, und man hat eine Anzahl Follower und eine Anzahl Twitterer, denen man selbst folgt. Das nennt sich dann MICROBLOGGING, warum auch immer. Mit dem eigentlichen Bloggen finde ich nur wenige Gemeinsamkeiten. Die Begrenzung auf 140 Zeichen wäre für mich auch sehr mühsam, wie man an diesem Post hier unschwer ersehen kann... Das wären sicher 174 Tweets oder so biggrin

Doch habe ich es vorhin ausprobiert und mich da mal anmelden gemacht. Und wurde aufgefordert, zu schreiben, was ich tue. So zwitscherte ich denn hinaus in die Welt den Weltbewegenden Satz, daß ich versuche zu twittern. Ziemlich geistreich. Und da ich irgendwie automatisch von etwa 20 Leuten Follower wurde, las ich eine Menge englischsprachiger Belanglosigkeiten. Und sofort hatte ich auch zwei Follower: Bei näherer Betrachtung twitterten die wohl Spam.

Sieht so aus, als wäre das auch nichts für mich. Zu knapp, zu schnell, zu belanglos. Dann schon lieber Weblogs. Die sind zwar teilweise auch belanglos (wie meines), aber oft doch interessant oder wenigstens unterhaltsam. Und etwas ausführlicher. Weniger verstümmelt.

Verzapft am 25. Oktober 2009, so um 02 Uhr 30

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Stefan dazu?

25. Oktober 2009 um 06 Uhr 03 (Permalink)

Guten Morgen Ulf,
so wie ich jetzt, wünsche ich Dir schon mal einen schönen Feierabend. smile

Ich gebe Dir vollkommen Recht. Twitter ist mir zu oberflächlich, während Dein Blog ein gutes Beispiel ist, dass man mit ein paar^^ zusätzlichen Wörtern sehr viel mehr Gefühl transportieren kann.
Aber vielen reicht es auch meist, an eben dieser Oberfläche zu kratzen...
Ich beschäftige mich dann lieber mit Deinen längeren Beiträgen und lasse gerne mal mein Inneres berühren.

Liebe Grüße und einen schönen Feierabend. Hatte ich schon? wink

Was sagt Claudia dazu?

25. Oktober 2009 um 06 Uhr 38 (Permalink)

Wer-kennt-wen hab ich auch noch nicht kapiert. Da klicken mich Leute an, die mir nie begegnet sind und behaupten, sie kennen mich. Seltsam. Da klicken mich Kollegen an, die auf dem Büroflur kaum die Zähne auseinanderbekommen, wenn sie mich sehen oder gern auch mal so tun, als hätten sie mich nicht gesehen - und dies auch nach dem Klick noch weiterhin so halten. Megaseltsam. Da sind alte einst wirklich enge Freundinnen, mit denen man jeden Nachmittag nach der Schule abhing, die heute nur noch zum Geburtstag "anstandshalber" anrufen und mit denen man nix aber auch gar nix mehr gemeinsam hat und schicken einem kopierte Witzchen dort ins Nachrichtenpostfach, um Kontakt zu halten. Sonstige Kommunikation: Wie gehts denn so...? Gut... Mir auch... Schön...

Ähm, ja richtig, wozu eigentlich?

Was sagt psychoMUELL dazu?

25. Oktober 2009 um 13 Uhr 39 (Permalink)

also ich bin nur bei flickr. twitter ist mir zu kurz wink , für mein Mitteilungsbedürfnis habe ich mein blog.

Was sagt Ma Rode dazu?

26. Oktober 2009 um 08 Uhr 30 (Permalink)

Hast recht, Ulf. Ich habe auch sämtliche meiner Profile gelöscht aus StayFriends und Wasabi und wie das alles heisst. Ich hab einfach keinen Bock mehr auf den ganzen Pseudo-Freundschaftskram und noch mehr hab ich Angst um meine paar persönlichen Daten, die ich sowieso nur sehr verhalten veröffentlich hatte.

Was sagt Leydi dazu?

27. Oktober 2009 um 20 Uhr 11 (Permalink)

hallo Ulf,

das hast du aber sehr schön zusammengefasst. Sprichst mir förmlich aus der Seele. Achja ein schönen Blog hast du, weiter so smile

Gruß Thomas

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden