Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Braune Esoterik.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Faszinierend ist immer wieder, daß, je idiotischer eine Verschwörungsweltanschauung (Verschwörungstheorie mag ich es nicht nennen, für eine echte Theorie fehlt jegliche Grundlage) ist, desto überzeugter deren AnhängerInnen sind. Wenn man diesen versucht, mit Logik und Menschenverstand zu kommen, setzt der Umberto-Eco-Mechanismus ein: im 10. Kapitel seines Romanes "Das Foucaultsche Pendel" beschreibt er sehr treffend den Typus des Irren, der "immer wieder die Templer aus dem Hut zieht". Was diese Irren in der Tat auch tun. Und die Freimaurer. Und die Illuminaten. Und. Und. Und.

Als ich einmal, einige Jahre nach Erscheinen und Lesen des genannten Werkes, von Jan Udo Holey, damals besser bekannt als Jan van Helsing, "Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. Jahrhundert" kurzzeitig geliehen bekam (damals noch legal) lachte ich mich erstmal kaputt. Er hatte fast alles bei Eco abgeschrieben und noch mit einer tüchtigen Dosis braunen Durchfalls gewürzt. Nur- es schien tatsächlich ernst gemeint zu sein.

In der Szene gurken noch andere fragwürdige Gestalten herum, Jo Conrad und wie sie alle heißen. Sie propagieren einen unglaublichen Mist, den ich hier nicht wiedergeben möchte. Außer, daß wie üblich die Juden an allem Schuld sind (weshalb Textpassagen geschwärzt werden), gibt es Außerirdische, Reptilienmenschen, die Welt ist hohl und herinnen leben drei Millionen Reichsdeutsche und all son Zeugs. Die Gläubigen verweisen gerne auf die "fundierten Quellenangaben", welche in erster Linie belegen, daß einer vom anderen abschreibt. Inclusive der Fälschungen, auf die er hereingefallen ist (oder die gar von ihm selbst verzapft wurden).

Sind die Autoren arme Irre oder gewiefte Betrüger (oder beides)?

Und warum, warum um alles in der Welt gibt es genug Schwachmaten, die darauf abfahren, obwohl jegliche Logik verbietet, das Zeug ernst zu nehmen?

Verzapft am 19. November 2009, so um 14 Uhr 03

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Benedicta dazu?

19. November 2009 um 15 Uhr 05 (Permalink)

Weil Schule heute leider nicht Dialektik und Argumentation vermittelt, sondern wie man möglichst effizient erkennt und reproduziert, was der Lehrer hören möchte.

Wenns nach mir ginge, wären Schopenhauer ("Die Kunst, Recht zu behalten" ) und Watzlawick ("Anleitung zum Unglücklichsein" ) längst Pflichtlektüre... aber dann hätte man ja denkende, selbständige Menschen statt dem drögen Stimmvieh.

Was sagt Benedicta dazu?

19. November 2009 um 15 Uhr 07 (Permalink)

*prust*
" wink (Gänsefüßchen gefolgt von schließender Klammer) wird zum Smilie? Verbrät die Kommentar-Software da etwa das Semikolon nach dem UML-Tag für die Anfürungsstriche?

Was sagt cohen dazu?

19. November 2009 um 18 Uhr 50 (Permalink)

"Und warum, warum um alles in der Welt gibt es genug Schwachmaten, die darauf abfahren, obwohl jegliche Logik verbietet, das Zeug ernst zu nehmen?"

Weil der Mensch ein geschichterzählender Affe ist.
Cool, das ZDF interviewt sogar manchmal schlaue Leute:
[url=http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,3975681,00.html]"Der Geschichten erzählende Affe"
Terry Pratchett und die Fantasy-Tradition[/url]

Die Terry-Pratchett-Bücher sind ausdrücklich zu empfehlende Fantasylektüre. Verschwörungstheorien machen die Welterklärung einfach, sie geben der Komplexität Struktur.
Dass man allerdings an Reptiloiden und eine Hohlerde glauben kann, finde ich schon ziemlich irre.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden