Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Ich treibe jetzt auch die Sau durchs Dorf

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Auch wenn mich dieses dämliche Kopierschutzgesetz mangels eigener Nutzung der Möglichkeiten (noch) nicht so sehr betrifft, ist das eine ziemliche Sauerei.

Noch nicht mal Kopien für den Eigenbedarf machen zu dürfen, falls mal das Original im A**** sein sollte-

Das sollte das Volk unterwandern. Man kann ja unmöglich ein ganzes Volk einsperren. Vielleicht sollte ich jetzt endlich aus Prinzip zum Verbrecher werden. Weil wir immer mehr geknebelt werden und entmündigt.

Also: Treibt die Sau durch die Blogosphäre, Bananajoe hat recht. Zu wenige regen sich noch auf.

Verzapft am 24. März 2006, so um 10 Uhr 04

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Tobe dazu?

24. März 2006 um 10 Uhr 17 (Permalink)

zu wenige regen sich auf, weil sie begriffen haben, was die musikindustrie nicht begreift: sie schneiden sich nur selbst ins fleisch

Was sagt tetrapanax dazu?

24. März 2006 um 10 Uhr 43 (Permalink)

Tobe,
was Du schreibst, verstehe ich nicht... warum soll ich mir ins eigene Fleisch schneiden, wenn ich meine Rechte verteidigen möchte?!

Was sagt Tobe dazu?

24. März 2006 um 11 Uhr 01 (Permalink)

diskussion auf verhärteter front. wo entgegenkommen gefragt ist, macht die musikindustrie das gegenteil. statt ursachenbekämpfung wird auswirkungsbegrenzung betrieben. die verstärkt jedoch nur die ursachen...

Was sagt inspektor gadget dazu?

24. März 2006 um 13 Uhr 27 (Permalink)

Erst denken und lesen, dann reden:

http://www.n-tv.de/647539.html

Private Kopien sind straffrei.

Was sagt Lyrasia dazu?

24. März 2006 um 13 Uhr 33 (Permalink)

Zur Zeit kann man sich noch öffentlich aufregen, oder ? Das Gesetz ist wohl ab Januar 07 wirksam und nicht *rückwirkend* gültig? ich mein, können die Kinder meiner Freundin nu verknackt werden, wenns sich schnell noch Mucke grapschen ?

Ulf, ich glaube, das viele weitermachen wie bisher. Wir werden sowas wie eine Schwarz-Tausch-Börse im privaten Raum bekommen, und man spricht nur noch hinter vorgehaltener Hand: " du, gibst du mir.. du, ich möcht dir gerne.."

Demnächst also so gefährlich wie Anfang der 80er, die Zeit der großen und kleinen Razzien in kleinen Kneipen, wenn man über "Tüten" sprach, hat man zb ein Telefonat mit Muttern welche meint: " du, deine Schwester erzählte mir du hast die neuste Scheibe von Grönemeyer, kannst du vieleicht.... ??" !! Ui, Mama, du hast ja plötzlich kriminelle Tendenzen...

Was sagt Lyrasia dazu?

24. März 2006 um 13 Uhr 36 (Permalink)

@ inspektor: private Kopien sind strafrei, richtig, das weiß auch Ulf, der oben verlinkten Artikel ausm Spiegel sicher gelesen hat.
Nicht straffrei sind private Kopien von kopiergeschützten Scheiben. Da bald alle scheiben kopiergeschützt sind, ist defakto aber von einer Straffreiheit nicht mehr die Rede.

was nützt diese zitierte Straffreiheit wenns praktisch nicht mehr möglich ist ?

Was sagt inspektor gadget dazu?

24. März 2006 um 13 Uhr 42 (Permalink)

@lyrasia: kopierschutz ist zwar auf dem vormarisch, aber wir sind noch lichtjahre von einem allumfassenden kopierschutz entfernt. 99% meiner CDs (auch neuerwerbungen) haben keinen kopierschutz. was robbie und andere megaseller angeht, sieht das natürlich anders aus.

Was sagt Lyrasia dazu?

24. März 2006 um 13 Uhr 57 (Permalink)

@ Inspektor

es ist ja auch so, das der Musikmarkt von weitergabe von Musik auch lebt, bis auf eben megaseller und pop-rock-einerlei-radio. Wie viel Musik wird erst überhaupt bekannt durch weitergabe von CD-teilen, im sinne von Hör mal rein...

ich persönlich kenns seit den Zeiten der MC gar nicht anders, und habe auf diese Weise sehr sehr viel Musik abseits vom Main-Stream kennengelernt und auch später gekauft. (sofern ich es mir leisten kann....) (les mal bei mir wie ichs meine)

damit sind sicher nicht die Kopierer gemeint, die die cds spindelweise rumstehen haben und eher sammeln als hören. als hobby-musikerin kann ich schon begreifen, wenn man mit musik auch geld verdienen will... häufig funktioniert bekannter werden auch über tauschen, und das ist fakt.

Auch die ältere gute Musik,im sinne von Musik-Kultur. ich werde kaum einen jungen Menschen dazu bringen,sich im plattenladen eine weitere Scheibe King Crimson zu kaufen ohne zu wissen, was das ist.

aber es wird viel ändern, das gesetz. Wenn ich alleine schon an die vielen Kneipen denke, wo ich auch schon mal was mitbrachte und das da auf Platte liegt.. plötzlich sind wir privaten ( ohne internet) Tauscher alle kriminell ?

Meine Meinung ? die Musik-Industrie trocknet sich damit selbst aus.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 24. März 2006 um 14 Uhr 08 (Permalink)

Zitat ntv:
> Die Privatkopie auch in digitaler Form
> von einer legalen Quelle ist weiterhin
> möglich.

> Nicht erlaubt ist dagegen, für eine
> Kopie einen Kopierschutz zu umgehen.
> Darauf stehen Strafen bis zu einem
> Jahr Gefängnis.

Und genau das meine ich. Kann ich also in befriedigendem Ausmaß lesen und denken?

Was sagt banane dazu?

24. März 2006 um 17 Uhr 07 (Permalink)

ich zahle eine gebühr auf den brenner, auf die rohlinge und auf die (kopiergeschützte) cd.
eine gebühr, die geschaffen worden ist, um die privatkopie abzugelten.
gleichzeitig wird mir verboten die (kopiergeschützte) cd für privat zu kopieren, ich werde durch die strafandrohung (2 Jahre) pauschal auf eine stufe mit gewaltverbrechern gestellt.

Was sagt inspektor gadget dazu?

24. März 2006 um 17 Uhr 51 (Permalink)

lyrasia:

Ich denke auch, die Musikindustrie tut sich kurzfristig keinen Gefallen. Man muss abwägen zwischen dem Wegfallen der Käufe durch Kopien (die durch weitergabe sicher erhöht wurden) und der Zunahme an Käufen durch dieses neue Gesetz. Die Frage ist, was langfristig zu größeren Einnahmen führt. Ich denke, man hat das detailliert durchgerechnet und festgestellt, dass ein Kopierschutz bzw. ein neues Gesetz sich nach ein paar Jahren, wenn die Wogen sich geglättet haben, rechnet. Die Verluste durch Kopien bewegen sich im zweistelligen Milliardenbereich. Aber wir werden sehen.

ulf:

>Noch nicht mal Kopien für den >Eigenbedarf machen zu dürfen, falls
>mal das Original im A**** sein sollte-

Man darf, aber halt nicht bei kopiergeschützten CDs. Das kam im Text von dir nicht klar durch. Daher: höchstens befriedigend minus smile

Was sagt inspektor gadget dazu?

24. März 2006 um 18 Uhr 10 (Permalink)

banane:
>gleichzeitig wird mir verboten die >(kopiergeschützte) cd für privat zu >kopieren, ich werde durch die >strafandrohung (2 Jahre) pauschal auf >eine stufe mit gewaltverbrechern >gestellt.

Das ist schon seit 3 jahren geltendes recht.

Was sagt Lyrasia dazu?

24. März 2006 um 19 Uhr 51 (Permalink)

@ inspektor:
zu banane: "das ist seit 3 jahren geltendes Recht"

sollte durch den Bagatellzusatz gemäßigt werden. Da dieser jetzt doch nicht dabei ist, ist die Diskussion durchaus aktuell. Wobei durchaus einiges neu festgelegt ist, sonst hätte man wohl keine Novellierung auf den Weg bringen müssen. Doch selbst wenn es genau eins zu eins so wäre, ist es ein Unding, das kopieren einer geschützten CD mit vergewaltigungen und raubüberfällen gleichzusetzen, also gleich hoch zu bestrafen. Frankreich geht es da doch besser an, im Sinne einer kostenpflichtigen Abmahung ab 38 Euro für Erst-täter (äh, aufgefallene), mit Staffelung eben.

zu: " verluste im zweistelligen Milliardenbereich" wage ich zu bezweifeln. bzw ich wage zu bezweifeln, das diese ganzen kopien als Original-Scheiben gekauft worden wären, wäre eine kopie nicht drin. will heißen: viele, ausser den ausgeprochenen Sammlern, hätten einfach weniger musik zu hause, also nur noch die "muss ich haben". Die scheiben sind völlig zu teuer. insofern halte ich diese Rechnung für unrealistisches wunschdenken der plattenindustrie, wobei ich zu bedenken gebe, das schon immer, seit die möglichkeiten existieren, kopiert wird und wurde. So hatte ich lange Zeit mindestens genauso viele MC wie Platten, und damit steh ich sicher nicht alleine.

M.E. tut sich die Industrie langfristig keinen Gefallen, da sehr viel Musik abseits der Pop-Radios durch Weitergabe auch erst bekannt wird und damit potentielle Käufer-und Konzert-Kreise auch erschlossen werden.

im Falle, das der Kopierschutz sich als Standard durchsetzt könnte das zu einer Verarmung unserer musikalischen Landschaft führen. Musik ist nicht nur ein Wirtschaftsgut.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden