Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Zombies unter Kannibalen (Zombi Holocaust). Eine Filmkritik.

Kategorie: Kultur

Kurze Zusammenfassung: In New York verschwinden Leichenteile und Kultgegenstände. Schuld ist der Südseekult Kito, dessen Stätte von einem nach etwas eigentümlichen Kriterien zusammengewürfelten Team zwecks Aufklärung aufgesucht wird. Dort werden Teile des Teams nicht nur von Kannibalen aufgegessen, sondern auch von Zombies erschreckt.

Cover: Zombies unter KannibalenDiese Zombies hat ein zunächst als hilfsbereiter Missionsarzt aufgetretener durchgeknallter Wissenschaftler frankensteinesk aus Leichen und Lebenden gebastelt. Gruseln tun vor allem die hygienischen Bedingungen in seinem Labor.

Wie schon der Titel "Zombies unter Kannibalen", im Original "Zombi Holocaust", verrät: hier verbirgt sich eine cineastische Perle. Zwar krankt der Film an einigen anatomischen Unkenntissen. Zum Beispiel kann man eine Hand nicht mit dem Messer abschneiden, so daß hier das Geräusch der Knochensäge sehr fehlt, bei dem es einem kalt den Rücken herunterlaufen würde, wenn man da konsequent gewesen wäre. Ebenso wird einer Leiche das Herz zwecks Verzehr herausgeschnitten, obwohl da auch ein paar Rippen im Wege gewesen wären, die man schön hätte knacken lassen können.

Der Konjunktiv aber bringt uns nicht weiter: Eingebettet in eine tatsächlich vorhandene Handlung werden in der zweiten Hälfte munter Menschen aufgespießt, aufgeschnitten und sehr dekorativ ausgeweidet. Schön ist auch die Stelle, wo ein Eingeborener Kannibale einem Forscher mit beiden Daumen die Augen zerdrückt.

Fans des schlechten Geschmacks kommen voll auf ihre Kotzen Kosten, wenn auch gegen Ende nicht ganz einleuchtend als Rettung eine Weiße, die gerade eigentlich geschlachtet werden sollte, zusammen mit ihren Schlachtmeistern erscheint. Seis drum, Spaß macht der Film immer noch.

Edit 10.9. 2013:
Ich finde, der gehört eigentlich in die Top 5 beim Kotzenden Einhorn!

Verzapft am 31. Juli 2010, so um 07 Uhr 00

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Barbara dazu?

21. April 2011 um 03 Uhr 12 (Permalink)

Das ist einfach nur krank. Du machst mir Angst, Ulf. Was schlummert da in Deiner Seele????
Und warum kuckt sich jemand sowas an? Völlig tot im Empfinden? Das glaub ich einfach nicht. Warum nicht etwas schönes kucken, das erbaut, das das Auge freut, das zum lachen bringt?
Ich versteh das echt nicht. Das zieht nur negative Energie an. Echt.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden