Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Alles für lau.

Kategorie: Verrueckt

Das ehemalige Nachrichtenmagazin schreibt heute, Depressionen kosteten zweiundzwanzig Milliarden Schleifen im Jahr. Mag sein, kann sein, glaube ich gerne. Ich würde meine zwar für lau abgeben, aber irgendwie will keiner die haben. Aber das macht den Kohl auch nicht noch fetter, als er ohnehin schon ist.

Lustig sind zu derartigen Themen immer die dazugehörigen Diskussionen im Forum. Ein Haufen selbsternannter Experten drischt aufeinander ein. Jeder kennt den einzig echten und wahren Grund für diese Krankheit, die nach Meinung etlicher anderer „Experten“ überhaupt keine ist (und mit Neurotransmittern auch nichts zu tun hat). Was fehlt, sind Quellen für das nicht vorhandene Wissen. Eigene Erfahrungen? Zumindest nicht zu erkennen.

-Mobbing ist schuld. (Ich wurde noch nie gemobbt)
-Das Verheizen von ArbeitnehmerInnen durch zu ehrgeizige Chefs. (Ich hatte meine Depression schon lange bevor ich Chefs hatte)
-Die Ursachen liegen in der Kindheit. (Meine war super! Also macht Eurem Nachwuchs das Leben zur Hölle, daß es keine Depri bekommt)

Das perfekte Gegenmittel:
- Kein TV, sondern Lesen, schreiben, basteln, malen, Natur genießen, Luft atmen
- Kein Junk-Food, sondern Slow-Food, d.h. industrielles Essen ablehnen, der Zubereitung der Nahrung mehr Aufmerksamkeit schenken, d.h. aus Rohprodukten kochen, auch wenn es Zeit kostet,
- Einen S****** geben auf tolle Autos, tolle U-Elektronik, tolle Konsumgüter, die niemand braucht...sondern nur schön aussehen und nach kürzester Zeit ihren Reiz verloren haben...


Neurotransmitter kommen da nie vor. Da kommen nur Fachleute drauf, und die debattieren niemals bei SPON weit unter ihrem Niveau. Und daß die Entwicklung der depressiven Psyche viel komplizierter ist, können sich die meisten „Experten“ ohnehin nicht vorstellen.

Weia. Ich fürchte, da ist Aufklärung zwecklos.

Verzapft am 13. April 2011, so um 16 Uhr 33

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt turtle of doom dazu?

13. April 2011 um 16 Uhr 42 (Permalink)

"Das perfekte Gegenmittel" - die Liste ist ernst gemeint, oder?

Es zählt alles Dinge auf, die ich sehr, sehr geniesse und wirklich frische Luft in meinen Kopf wehen. Eine fünfstündige Wanderung über einen schönen Berggrat machen, und ich hab das Gefühl, die nächste Woche voller Arbeit werd ich locker schaffen...

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 13. April 2011 um 16 Uhr 48 (Permalink)

Allerdings kannst Du damit nicht Depression verhindern. Der Typ bei Spon glaubt, wenn Du das machst, dann bekommst Du niemals eine. Und das ist, mit Verlaub, bekloppt.

Was sagt kall dazu?

13. April 2011 um 18 Uhr 36 (Permalink)

Ich denke, das ist bei Depressionen wie bei vielen anderen chronischen Krankheiten. Die Umgebung sucht nach irgendwas, woran im weitesten Sinne der Erkrankte selbst dran "schuld" sein könnte, oder worauf er zumindest einen Einfluss gehabt haben könnte.

Als Ursachen oder auch Möglichkeiten, eine Erkrankung zu verhindern kommen dann vorzugweise Dinge in Betracht, bei denen man selbst von sich glaubt, eben dadurch vor der Erkrankung mehr oder weniger geschützt wäre.

So sind Leute, die sich selbst für recht stabil halten von der Krebspersönlichkeit überzeugt. Veganer glauben, dass man von tierischer Nahrung Herzinfarkt bekommt, und vielleicht glaubt manch ein TV-Abstinenzler, das Fernsehen Depressionen erzeugt.

In Wirklichkeit ist es eher ein Verdrängungsmechnismus. Weil man Angst hat, eines Tages selbst betroffen sein zu können, versucht man Gründe dafür zu finden, warum es einen wahrscheinlich nicht treffen wird.

Vermutlich kann man mit der ein oder anderen Maßnahme die WAHRSCHEINLICHKEIT zu erkranken in geringem, und meiner Meinung nach bis auf's Rauchen und Saufen (bei Krebs) überschätztem, Maß beeinflussen, verhindern kann man sie nicht, und selbst "schuld" ist sowieso niemand.

Was sagt Big Al dazu?

13. April 2011 um 21 Uhr 50 (Permalink)

"selbst "schuld" ist sowieso niemand".
Richtig!

Was sagt Ly dazu?

13. April 2011 um 23 Uhr 17 (Permalink)

bei Spon wird oft nur gestritten um des Streitens willen, wobei die Leuts tatsächlich von ihren Ausagen überzeugt scheinen, das ist manchmal echt erschreckend, weil Nachbar X und Bekannter Y sonen Zeug in der öffentlichkeit nicht von sich gibt. Kam das Thema da nicht auch irgendwann auf Hartz 4 Empfänger, egal aus welcher Ecke? Es gibt einen generellen Spon-Forumsstreit, vermeintliche oder echte Linke gegen vermeintliche oder echte Neoliberale.. Da kommens bei Spon sogar bei Beiträgen zu Sternbildern oder Archäologie drauf! Ich bin ab und an mal mittendrin, um mein Fell dicker zu machen, das klappt sogar, das üben, da wird man gleich weniger depressiv! biggrin

Was sagt Bürger 08/16 dazu?

14. April 2011 um 09 Uhr 49 (Permalink)

Moinsen,
bin durchs SPON-Forum hier. Depris hab ich auch, aber warum....?
Als Kind schon in der Schule gemobbt und ausgegrenzt... Leistungs- und Konzentrationsstörungen.... sollte dann auch noch zur Sonderschule.... IQ aber 136 gemessen.... keine Sonderschule, aber trotzdem am falschen Platz. Daheim immer Stress mit den Eltern, weil ich die Erwartungen nichte rfüllte...
Im Jugendlichen und Erwachsenenalter dann vermindertes Selbstwertgefühl und kaum Durchsetzungsvermögen. Tausend Arztbesuche ohne Erfolg, Ausbildungen wegen Mobbing abgebrochen, Bundeswehr untauglich, Alkoholproblem (nun 11 Jahre trocken), falsche Freude, "Sozialmobbing" und Stigmatisierung durch Behörden und andere (ach so feine) Leute, Endstation Hartz IV, Sachbearbeiter meint ich solle ne reiche Frau heiraten....
Irgendwann brachte mich dann ein Bekannter aufgrund bestimmter Ähnlichkeiten im Lebenslauf auf ADHS, ADHS wurde dann im mit Mitte 30 diagnostiziert, Depression eine Begleiterkrankung.....
Ein neuer Versuch einen Job "in beschütztem Umfeld" mit "psychologisch geschultem" Personal zu machen schlug wieder fehl, die Chefs waren auch wieder ungeeignet und Stress gemacht, gemobbt und meine persönlichen Defizite und Vorzüge nicht registriert, angemessen behandelt....
Letztendlich sehe ich das Thema Depressionen gesellschaftlich bedingt, an jeder Ecke lauert der eine oder andere Auslöser. Wenn man irgendwie anders ist, oder auch andere Interessen hat, schlauer ist oder andere Philosophien lebt als der Mainstream es verlangt ist man schon Außen vor....
"Die Würde des Menschen ist unantastbar" steht auf dem Papier, die Realität sieht anders aus.

MfG

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden