Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Führers Geburtstag oder: Unser Jahrhundert-Hitler.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Ich erinnere mich noch gut an den Tag heute vor zweiundzwanzig Jahren: Der Tag, an dem Adolf Hitler hundert Jahre alt geworden wäre, hätte er nicht vierundvierzig Jahre zuvor sich ein etwas unsanftes Ende genommen.

Was sind zwölf Jahre? Eigentlich nicht wirklich viel, aber in diesen zwölf Jahren hat der GröFaZ (Größter Feldherr aller Zeiten) unmenschliche Leistungen vollbracht: Einen großen Teil der Welt angezündet mit fast sechzig Millionen Opfern und währenddessen auch noch ein paar Millionen Menschen umbringen lassen, weil sie ihm einfach nicht paßten. Auch heute noch wirkt das gewaltig nach, 66 Jahre nach dem Suizid des GröBaZ (Größter Brandstifter aller Zeiten). Manches spricht man lieber nicht aus (und meistens ist das auch gut so).

Wie präsent die Nazizeit auch heute noch hier ist, fiel meiner Liebsten auf, die als Schweizerin bis zu ihrem Umzug zu mir damit so gut wie gar nicht konfrontiert worden war, auch mit Krieg und so nicht- schließlich ist die Schweiz neutral.

Früher® dachte ich, wenigstens sei als Folge der Antisemitismus abgeschafft worden. Doch wurde ich bald eines Schlechteren belehrt. Mittlerweile kriecht dieses Nazi- und Rassistengesocks immer offener aus den Löchern. Besonders in den Esoterikerkreisen um Jan Udo Holey, auch bekannt als Jan van Helsing, mit seinen Verschwörungstheorien, nach denen letztlich wieder „Die Juden“ an allem Schuld sind.

Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch. (B.Brecht)

Schlimmer als Hitler selbst jedoch finde ich, daß so viele Menschen einem Mann hinterherliefen und blind gehorchten, dessen „Bildung“ so gut wie ausschließlich aus esoterischen, pseudowissenschaftlichen und rassistischen Schriften, die niemals einer wissenschaftlichen Überprüfung standgehalten hätten, bestand. Ohne seine Jünger wäre Adolf Hitler ein Nichts geblieben, so wie viele andere auch. Je bekloppter die Aussagen, desto mehr glauben ihnen.

Verzapft am 20. April 2011, so um 12 Uhr 03

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Krausergaertner dazu?

20. April 2011 um 14 Uhr 23 (Permalink)

Super Schreibe!!! Hat mir viel Kurzweil gebracht.Freue mich sehr das aufmerksame Bewohner gleicher Dimension Weltfriedenfeindliches Gedankentum(...gut ist schlecht) nicht nur erkennen sondern auch Unwissende aufmerksam machen.
Dank dafür.

Was sagt rauskucker dazu?

20. April 2011 um 18 Uhr 52 (Permalink)

Ich weiß nicht, ob dir die Bedeutung des Brecht-Zitats bewußt ist. Was ist denn dieser Schoß? Soweit ich weiß, meinte Brecht damit diese Besitz- und Gewinn-orientierte Gesellschaftsordnung, die zu ihrer Rettung auch auf die brutalsten Methoden setzt, zur Not eben auch auf absolute Menschenfeinde. (Siehe auch Dimitroffs Faschismusdefinition)Ein lesenswerter Artikel dazu:
http://www.trend.infopartisan.net/trd0505/t200505.html

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 20. April 2011 um 19 Uhr 38 (Permalink)

Danke, Ihr beiden!
@rausguck: aus dem Kontext genommen paßt das Zitat aber prima hierher.

Was sagt Barbara dazu?

21. April 2011 um 02 Uhr 55 (Permalink)

Kannst Du die Aussagen über Van Helsing belegen? Hast Du seine Bücher gelesen? Was genau schreibt er? Und vorallem: in welchem Zusammenhang? Das würd ich gern mal wissen.

Was sagt Brutzler dazu?

21. April 2011 um 03 Uhr 34 (Permalink)

Ja, "Super Schreibe". ...wie kann man sich denn "van Helsing" nennen?!

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 21. April 2011 um 04 Uhr 17 (Permalink)

Ich habe Holey gelesen. Aber um das alles hier wiederzugeben, fehlen Platz und Zeit. Sein "Werk" "Geheimgesellschaften" enthält in seiner unzensierten Fassung mehr als ausreichend Passagen, die meine Aussage belegen. Ich sauge mir das nicht aus den Fingern. Und ich kenne Fans genug.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden