Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Die ware Liebe des Herrn Boetticher:

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

"Es war schlichtweg Liebe!" flennte der Ex-Ministerpräsident in spe Christian Boetticher. Was war daran Liebe? Allein die Liebe zu Macht und Einfluß, die ihn das sechzehnjährige Mädel absägen ließ. Denn die Beziehung änderte sich mit seinen Karriereaussichten, mit der Gelegenheit, den bisherigen Ministerpräsdenten zu beerben. Denn da wäre dieses Verhältnis abträglich gewesen.

Nicht die Liebe zu ihr war der Grund, die Beziehung zu beenden, nicht die Idee, die sehr junge Frau könnte Nachteile haben dadurch. Allein sein Nachteil zählte. Das ist die Liebe der Politiker. Das ist der Skandal.

Mit Verlaub, Herr Dochnichtministerpräsidentenkandidat, Sie sind....

Verzapft am 15. August 2011, so um 08 Uhr 22

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Piratenweib dazu?

15. August 2011 um 13 Uhr 36 (Permalink)

Schöne Liebe war das ... von März bis Mai. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780193,00.html Schon die Landtagskanditatur war wichtiger als diese "Liebe".

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden