Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Neues entdecken. Auch wenn ich es nie gesucht hätte, geschweigedenn vermißt.

Kategorie: Vernetzt

Ausschnitt eines Screenshots mit Banshee.Ich bin ja kein Nerd, trotz Linux (in der unnerdigen Ubuntu-Version) und Google+. Ich lege mir zwar manchen technischen Schnickschnack zu, aber nur, wenn ich das Gefühl habe, ihn auch gut gebrauchen zu können. Ideenlieferant ist meist unser Olli als Computerspezi. Das meiste davon brauche ich nicht oder will es nicht, weil ich es nicht für sinnvoll halte, aber so manche Lösung hätte ich alleine nie gefunden- Nicht drüber nachgedacht, weil eigentlich nicht lebenswichtig. Aber dann ist die Kiste doch sehr praktisch.

Wenn mir also etwas nicht fehlt, ich es nicht vermisse, dann würde mir manches entgehen, was sich nachher als höchst erfreulich erweisen tut. Zum Beispiel:

Ich habe mich irgendwann darauf verlegt, mp3 der CD zu bevorzugen. So kann ich vom Sofa aus ohne aufzustehen die Musik kontrollieren, ohne aufstehen zu müssen zwecks CD-Wechsel. Wiedergabelisten und so und hassenichesehn, und das ganze auch noch auf den mp3-Player packen und so. Toll.

Dafür benutze ich einen Medienplayer, in meinem Fall ist es (eben nachgucken, ich weiß sowas nie auswendig) Banshee. Der ließ sich vergleichbar mit einem CD-Player bedienen, also recht simpel. Wie ins Regal greifen und CD nehmen, nur besser auffindbar, weil verschieden katalogisiert.

Das reichte mir erstmal, was will ich denn schon mehr? Musik abspielen, bequemer geht es nicht. Nach Laune auch per zufälliger Titelauswahl, und diese nach Ähnlichkeit aufgebaut, sonst wäre da ein gewaltiges stilistisches Chaos.

Und vorhin überkam mich der extrem seltene Spieltrieb: Was kann die Software noch alles?

Furchtbar viel, ich habe schnell aufgehört damit. Allerdings- jetzt sucht mir Banshee die Texte zum jeweils abgespielten Titel. Das finde ich nützlich.
Noch ein Screenshot-Ausschnitt von Banshee.
Über weitere Funktionen meditiere ich dann, wenn ich mal wieder was entdecken will.

Verzapft am 24. August 2011, so um 09 Uhr 31

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Piratenweib dazu?

24. August 2011 um 14 Uhr 55 (Permalink)

Kann man dieses Banshee auch auf einem Server laufen lassen? Mit Bedienung vom Client aus? Bis jetzt nutzen wir Bill's Jammin Jukebox dafür. Ist aber nicht so schick ...

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 24. August 2011 um 15 Uhr 02 (Permalink)

Wie meinst Du das?
Zur Not guck mal den Link und dort die Links nach, ich glaube, Banshee kann einiges.

Willst Du Banshee komplett auf einem Server haben und irgendwie fernsteuern, so daß allein die Fernsteuerung auf dem Client sitzt und alles andere dort aufm Server geschieht? Sollte eigentlich gehen, so Linux vorhanden.

Sonst gibt es da auch linuxbasierte NAS, ich habe mir gerade ein Dings von Synology geordert. Da gibt es dann eine Fernbedienung samt Adapter für die Stereoanlage für und Steuer-Apps fürs Smartphone. Ich warte allerdings noch auf Lieferung.

Was sagt sabi dazu?

24. August 2011 um 15 Uhr 35 (Permalink)

Bushee ist genial. Nutze nichts anderes. Texte zeigt er zwar bei mir nicht an, hör aber trotzdem noch damit Musik

grüße
sabi

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 24. August 2011 um 15 Uhr 41 (Permalink)

Das mit den Texten läßt sich recht einfach einstellen, wenn man weiß, wie. Allerdings funktioniert das auch nicht immer, vor allem bei Intrumentalstücken.

Was sagt Piratenweib dazu?

24. August 2011 um 17 Uhr 44 (Permalink)

Jo, ich meinte Installation auf einem Linux-Server und die Bedienung von einem/mehreren Windoof-PCs aus. Also keine Fernbedienung wie bei der Stereoanlage ... höchstens Smartphone als Client, das wäre noch was.
Bin aber kein so großer Linux-Crack sad

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden