Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Von der Abschaffung der Freiheit und der forcierten Unmündigkeit.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Die Freiheit wird nicht allein durch Stasi 2.0 und Bundestrojaner abgeschafft. Auch viel banalere Dinge werden verordnet oder verboten, so daß man sich nicht mehr frei entscheiden kann, sich gut zu verhalten.

Daß zu stehlen oder sich totzuhauen verboten ist, ist richtig. Nur neigen nicht nur Merkels Schergen, sondern auch zum Beispiel die Grünen dazu, alles zu verbieten, was auch der Anstand regeln könnte.

Beispiel Rauchverbot. Die Grünen wollen das Rauchen immer verbotener machen. Statt an die Vernunft zu appellieren. Denn seltsamerweise ginge auch das- meine Liebste raucht zwar noch immer, aber freiwillig auf dem Balkon. Wäre nun generell total verboten, in Innenräumen zu rauchen, dann würde sie das nicht freiwillig tun. Damit wäre dies erzwungene Verhalten kein echtes Wohlverhalten. Die Möglichkeit, sich anständig zu verhalten, wird durch Verbote immer weiter eingeschränkt, denn durch Verbote erzwungenes Verhalten ist zwangsläufig nur gesetzlich, aber nicht anständig. Denn mit Anstand hat pures Gehorchen nichts zu tun.

Immanuel Kant verlangte mit seinem Kategorischen Imperativ*1 Wohlverhalten durch Einsicht und Vernunft. Nicht durch tumbes Gehorchen und Befolgen von Anordnungen. Muß man den Menschen denn immer zu allem zwingen? Oder darf man auch mal darauf hoffen, daß einzelne Exemplare des Homo sapiens vernunftbegabterweise gesellschaftsfähig sind, weil sie der allgemeinen medialen und politischen Verblödung noch nicht zum Opfer gefallen sind?

Das Volk wird immer mehr entmündigt*2. Und ein Staat, der dies durch nicht vorhandene Bildungs- und Sozialpolitik auch noch forciert, der muß sich nicht wundern, wenn der Bürger nicht mehr von selbst auf die Idee kommt, wie Zusammenleben funktioniert. Anstatt etwas zu ändern, wird immer mehr aufgezwungen. Vielleicht ist dies auch das Ziel?

Vernunft und Anstand brauchen Freiheit.

Für Freiheit. Für Moral. Gegen mehr Staat.

Verzapft am 11. Oktober 2011, so um 18 Uhr 32

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Mark Ritter dazu?

11. Oktober 2011 um 20 Uhr 09 (Permalink)

Würde auch gerne in einer Welt leben wie du sie mit dem kantschen Imperativ umschreibst. Leider zeigt sich aber Weltweit, dass der Mensch nicht nur zum guten neigt, wenn ihm freie Hand gelassen wird. Ein paar Bürgerkriege, Genonizde seien hier nur als Beispiele erwähnt. Verbote müssen also sein, damit wir alle in frieden Leben können. Das fängt bei Mord natürlich an, geht über Betrug (da wird es dann schon fast philosophisch denkt man an Sozialbetrug etc.) und landet eben am Ende beim Rauchen und anderen Abgasregelungen.

Unter dem Strich glaube ich aber, dass es noch sehr viel Platz gibt in dieser Gesellschaft, dass der Mensch sich so frei entfalten kann, wie du es vorschlägst.

Denn auch wenn es bestimmt auch irgendwie verboten ist, seinen Müll auf der Autobahn aus dem Fenster zu werfen, vor Verfolgung und Bestrafung muss man da wohl kaum Angst haben. Eine Sache also die uns allen mehr oder minder frei steht. Das Ergebnis dieser Chance zum guten Menschen sieht man an jeder Autobahnauffahrt.

Also ganz ohne Regeln und Verbote geht es meiner Meinung nach nicht. Und anders betrachtet, würden uns diese kleinen Gesetze ja gar nicht auffallen, wenn wir uns alle stets moralisch gut verhalten würden.

Danke für den Artikel.
Mark

Was sagt Westsideblogger dazu?

11. Oktober 2011 um 20 Uhr 22 (Permalink)

Das Problem sind die Wertesysteme. Wir sind mit Werten aufgewachsen, werden an ihnen gemessen (Wert geschätzt) und gehen an ihnen zu grunde.

Ich glaube an eine Gesellschaft, die sich nicht gegenseitig umbringt, wenn es plötzlich niemanden mehr gibt, der irgendwelche Gesetze vorgibt.

Ich sage nicht, dass es einfach ist, aber es ist möglich. Zuegegeben, es wäre ein radikaler Ansatz, aber ohne Veränderung ist keine Besserung zu erwarten.

Aber solange die Wertesysteme, ob nun kapitalistischer, religiöser oder philosophischer Natur aufrecht erhalten werden, wird man uns mit Vorgaben knebeln und mit Anfoderungen an uns selbt knechten. Dabei sind wir der Inbegriff des Wertesystems und versklaven uns jeden Tag auf ein Neues selber.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 11. Oktober 2011 um 21 Uhr 08 (Permalink)

Ich fordere, den Staat als verfassungsfeindliche Organisation zu verbieten. Eine Regierung, die sich selbst nicht an die Gesetze hält und sie gar nachträglich umzufrisieren versucht braucht kein Mensch.

Was sagt Stefan dazu?

12. Oktober 2011 um 00 Uhr 21 (Permalink)

Das Vernunft bei Rauchern nicht zieht, sieht man ja nun schon über 15 Jahre, deswegen einfache Regelung, und jeder weiß Bescheid.

Ganz nach dem Willen der Raucher nach deren Motto: "Ich rauche nur da, wo es erlaubt ist"

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 12. Oktober 2011 um 00 Uhr 27 (Permalink)

Lieber Stefan,
Hier geht es nicht ums Rauchen. Das war nur ein Beispiel.

Was sagt Ma Rode dazu?

12. Oktober 2011 um 07 Uhr 27 (Permalink)

Tja, das Ganze sieht aus wie eine natürliche Auslese, ganz so, wie es unlängst mit den Sauriern ablief. Fressen und wachsen und fressen, bis der Arzt kommt und dann plötzlich der Meteoritenschlag (hier gern auch wahlweise Finanz- und Bankenkrise, EHEC, Euro-Rettungschirm, Komasaufen, Schweinegrippe o.ä. einsetzen), und Homo Sapiens rottet sich schon von selbst aus. Dem Neanderthaler ist es auch gelungen, hat nur nicht ganz so lange gedauert.

Ich weiss, der Vergleich hinkt. Aber dennoch bleib ich dabei, die natürliche Auslese wird es richten.

Was sagt Tante Jay dazu?

23. Dezember 2013 um 13 Uhr 31 (Permalink)

Also ganz ohne Regeln und Verbote geht es meiner Meinung nach nicht. Und anders betrachtet, würden uns diese kleinen Gesetze ja gar nicht auffallen, wenn wir uns alle stets moralisch gut verhalten würden.

Du sagst damit, dass alle Gesetze ein moralisch einwandfreies Handeln einfordern und nur erlassen werden, damit sichergestellt ist, dass man sich "moralisch gut" verhält.

Könntest du mir an der Stelle bitte erklären, was "moralisch gut" ist? wink

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden