Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Unity hat gesiegt. Ich gebe auf.

Kategorie: Vernetzt

Nein, ich meine nicht die für ihre penetrante personalisierte Werbung hoch zu lobende Kabel-Internet-Anbieter-Firma. Ich meine die neue Standardoberfläche der Linux-Distribution Ubuntu ab Version 11.04 „Natty Narwhal“. Damals kämpfte ich schon ziemlich damit, die gewohnte Funktionalität wiederherzustellen.
Ulf am Rechner, verfremdet.
Nun habe ich gerade ein Upgrade auf 11:10 gezogen gehabt getan vergangene Woche. Die vorhandene Alternative zu Unity war Gnome3, nicht mehr Gnome2. Zwar ist der Dreiergnom tatsächlich um einiges schneller. Dafür aber fehlten mir wichtige Möglichkeiten, nämlich das Panel zu gestalten mit diversen Startern und Applets wie den Augen, die dem Mauszeiger hinterhergucken*1 und der Desktop-Freileger, der alle FensterInnen minimiert.

Aus Versehen bekam ich dort aber doch etwas hinein, aber nur und ausschließlich, wenn ich es nicht haben wollte. Ohne eine findbare Möglichkeit, es wieder wegzubekommen, was früher unter Gnom zwei ganz einfach war. Ich wühlte im System herum, bis ich keine Lust mehr hatte. Und versuche mich nun an Unity, welches sich zumindest etwas besser an meine Bedürfnisse anpassen läßt als Gnome3. KDE hingegen war mir deutlich fremd, also ließ ich es wieder. Ich habe keine Lust, mich stundenlang mit frustranem Konfigurationskack zu beschäftigen statt etwas weniger sinnloses zu tun.

Ubuntu Unity-Desktop

Erinnert mich an meine Liebste ihr Windoof sieben, welches irgendwie zu ungewohnt gegenüber den Vorgängerversionen ist, um wirklich zu erfreuen. Ubuntu hätte den Übergang ruhig etwas sanfter gestalten können.

Verzapft am 22. Oktober 2011, so um 12 Uhr 35

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt mp3tobi dazu?

22. Oktober 2011 um 13 Uhr 19 (Permalink)

Windows 7 ist schon komplett anders als die Vorgänger. Aber im Nachhinein einfach toll. smile
Momentan habe ich noch 11.04 im Einsatz. Vielleicht nehm ich dann irgendwann doch noch Unity. Es soll ja besser geworden sein!
Falls nicht, kann ich ja noch ne Alternative suchen!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden