Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Der Vernichtung anheimfallen...

Kategorie: Verfressen

...wird mein gefürchteter Knoblauchschnaps. Er besteht aus einer ganzen, zerschnippelten Knoblauchzwiebel und darüber geschüttetem Vodka. So steht er schon jahrelang bei mir im Schrank. Ich hatte ihn vor ewigen Zeiten als Jux und Mutprobe aufgesetzt. Traurige Berühmtheit erlangte er als durchblutungsförderndes und damit spielbeschleunigendes Dopingmittel meiner leider nur kurz bestehenden Grindcore-Combo namens Scheißhausterror.

In der Tat spielten wir nach dem Genuß dieses Gebräu noch schneller.

Allerdings arbeitete die Mitbewohnerin der beiden anderen damals auf meiner Station und schimpfte mich furchtbar aus, weil die beiden so infernalisch stanken biggrin

Jetzt wird er ausgemistet.

Verzapft am 12. Dezember 2007, so um 10 Uhr 29

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Opa dazu?

12. Dezember 2007 um 13 Uhr 43 (Permalink)

Klingt nicht uninteressant. Danke für das Rezept.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden