Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Neues Spielzeug, neues Glück: Die ersten 24 Stunden mit dem Samsung Galaxy S3 mini.

Kategorie: Vernetzt

Mein ramponiertes Mobiltelephon (Samsung Galaxy W i8150) hatte mir eigentlich recht gut gefallen gehabt, bis ich selbiges wegen des Displayschadens reparierte. Es funktioniert zwar grundsätzlich wieder, allerdings führt es gelegentlich ein seltsames Eigenleben und der Touchscreen reagiert auf Berührungen, an die ich nicht einmal denke. Mit zum Teil seltsamen Folgen.

Nun konnte ich für etwas mehr als den Preis des Galaxy W ein S3 mini erstehen. Size does matter! Das S3 ohne mini ist wesentlich größer. Dafür passt auch mehr hinein, weshalb es noch teurer und schneller und toller ist als die kleine Version. Allerdings ist es für meine kleinen Hände schlicht unkomfortabel zu halten. Und das Monstrum muss auch noch in die Tasche passen. Das Mini hingegen ist ähnlich groß wie mein bisheriges.
Photo vom Telephon.
Dafür aber um einiges schicker! Statt Android 2.3.6 habe ich nun 4.1.1. Da sind die Effekte viel toller! Und es sieht noch etwas geiler aus als bisher. Das ist natürlich totaaaal wichtig. Vor allem ist es so modern, dass mein Computer*1 ziemliche Probleme hat, sich über USB damit zu verständigen. Eigentlich geht es zur Zeit erstmal fast gar nicht. Das ist nicht so praktisch, wenn ich zum Befüllen mit Musik immer die MicroSD ausbauen muss. Eigentlich könnte man das ja so konstruieren wie bei anderen Geräten auch, nämlich dass man das Ding einfach an der Seite einstecken kann. Beim Galaxy W musste man die Rückwand entfernen. Beim S3 mini auch noch den Akku, denn irgendwarum auch immer sitzt das Teil darunter und ist auch noch ziemlich fummelig reinzufummeln.

Das Ding einzurichten und die von mir benötigten Apps draufzupacken ist kein Ding und geht sehr schnell, mittlerweile weiß ich ja, wie es geht. Aufgehalten wurde ich nur davon, dass mir das Telefon immer erklären wollte, wie was funktioniert und was was überhaupt ist. Für Android-Anfänger allerdings eine nette Funktion. Außerdem kann man es so einstellen, dass das Display so lange eingeschaltet bleibt, wie man es anschaut. Das mache ich aber nicht, das ist mir unheimlich, dann fühle ich mich so beobachtet.

Und das Display ist sehr schön.

Ansonsten ist es erstmal ein Smartphone und hat dementsprechende Funktionen. Und es funktioniert. Ein Hauch von Luxus. Weniger tut's auch. Aber nicht so schön.

Verzapft am 14. Februar 2013, so um 14 Uhr 34

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden