Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Weit, weit weg...

Kategorie: Verschiedenes

Manchmal, wie heute, wenn der Abendhimmel klar ist, sehe ich mir an, wie die ISS vorüberzieht*1.

Schrecklich miserabel gemalte Rakete in schrecklich miserabel gemaltem Sternenhimmel.Und dann denke ich, weit weit weg sind da oben im lebensfeindlichen Weltraum ein paar Menschen, die heruntergucken können. Weit, weit weg, so weit weg von mir wie zum Beispiel Berlin*2, und so schwer zu erreichen.
Und ich sehe das Gehäuse und stelle mir vor, wie sich das wohl anfühlt, von da oben runterzuschauen auf unser aller zu Hause, das weit, weit weg ist und so schwer zu erreichen.

Manchmal möchte ich dort oben sitzen.

Wenn dann die Raumstation da oben nach wenigen Minuten im Schatten verschwindet, bleiben noch die Sterne, die noch weiter entfernt sind, deren Licht sich vor Jahren, zum Teil vor vielen Jahrtausenden auf den Weg gemacht hat, so dass ich in die Vergangenheit schaue.

Früher waren mehr Sterne zu sehen, die heute von den Lichtern der Zivilisation überstrahlt werden. Und manchmal ist da ein kleiner heller Punkt, der zügig über den Himmel wandert, der so nah ist und dabei weit, weit weg...

Verzapft am 30. Januar 2022, so um 18 Uhr 47

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden