Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Das Sommerloch in den Westfälischen Nachrichten.

Kategorie:

Unser örtliches Käseblatt namens Westfälische "Nachrichten" hat großes Talent, das Sommerloch mit noch löcherigeren Löchern zu füllen.

Screenshot Artikel.Jüngst hatten wir ja den Fall eines älteren Herrn, dessen Telephonanbieterwechsel nicht so glatt über die Bühne ging wie erwünscht. Extrem breitgetretener Dauerbrenner ist zur Zeit der Veggie-Donnerstag, für den der Stadtrat beschlossen hatte, daß die Bürger freiwillig auf Fleischverzehr verzichten dürfen. Kaum ein Tag vergeht, ohne daß darüber berichtet wird. Ist ja auch ein unglaublich spannendes Thema, wenn der Stadtrat vorschägt, man solle sowas machen. Gähn.

Ganz aktuell der Fall einer Familie, deren Oberhaupt, also der Mann und damit Ernährer natürlich, den Job verliert, weshalb sie die Raten für das Haus nicht mehr bezahlen können und beim baldigen Fristablauf am kommenden Mittwoch, den 20. Juli werden sie wohl ausziehen müssen. Ein nicht nur auf der ganzen Welt, sondern auch in Deutschland und Münster wohl absolut einzigartiges Schicksal. Jedenfalls liest sich der Artikel so.

Dann schon lieber Schleichwerbeartikel mit häßlichen Strümpfen wie letztes Jahr, dagegen könnte ich wenigstens etwas unternehmen. Interessant allerdings scheint dieser uninteressante Bockmist schon zu sein, denn dort sind die Diskussionen wesentlich lebhafter als bei politischen Themen.

Wenn das Käseblatt wenigstens mehr Käse als Blatt wäre- man könnte es wenigstens essen. So bleibt nur, die nassen Stiefel damit auszustopfen. Aber das kann ich auch mit "kaufen und sparen".

Hier ist wirklich tiefste Provinz manchmal. Aber woher bekomme ich sonst die Lokalnachrichten?

Verzapft am 16. Juli 2011, so um 21 Uhr 00

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Silke dazu?

17. Juli 2011 um 01 Uhr 10 (Permalink)

"Hier ist wirklich tiefste Provinz manchmal. Aber woher bekomme ich sonst die Lokalnachrichten?"

Na das ist doch einfach - du mußt die Nachricht _werden_ wink

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 17. Juli 2011 um 09 Uhr 56 (Permalink)

Man hätte ja tatsächlich etwas daraus machen können, was informativ gewesen wäre. Aber so ist das wie Unterschichtenfernsehen.

Was sagt Emil Blume dazu?

17. Juli 2011 um 11 Uhr 11 (Permalink)

Gibts das "blaue" Blättchen, da gegenüber vom Theater nicht mehr?

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 17. Juli 2011 um 11 Uhr 16 (Permalink)

Das taugt auch nicht. Leider.

Was sagt Emil Blume dazu?

17. Juli 2011 um 12 Uhr 15 (Permalink)

Hier in Wuppertal, wo ich zZ lebe ist das aber ähnlich. Diese ganzen regionalen Anbieter entwickeln sich zu Sprachrohren des lokalen Kapitals. Sehr planloser und wenig fundierter Journalismus. Oberflächlich und marktschreierisch. Das Geschäftsmodell Tageszeitung ist ja auch einfach mal durch.

Mit dem Leistungsschutzrecht versucht man dann, politisch weiter das ausliefern von Steintafeln zu sichern.

Es ist halt auch schwer, wenn man erkennen muss, dass man so nicht mehr gebraucht wird. Leider sind die aber auch dazu noch unfähig, andere Modelle zu entwickeln, oder sich neuen Betätigungsfelder zuzuwenden.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 17. Juli 2011 um 14 Uhr 05 (Permalink)

Ich fände zumindest anständig, wenn die Zeitung aufrecht stehend sterben würde anstatt schon vor dem Tod zu faulen.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden