Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Eulen zum halben Preis nach Athen verkaufen wollen.

Kategorie: Erlebtes

Netter Versuch.

Das Mädel sprach mich, der ich da am Bahnhof auf meine Liebste wartend ziellos umherwandelte, an, ob sie mich ansprechen dürfe. Da ich neugierig war, was ihre Drückerkolonne*1 anzupreisen hatte, erlaubte ich ihr, was sie längst getan. Ob ich schonmal solch ein Kärtchen gesehen hätte, und hielt mir eine gelbe Karte mit der Aufschrift „Bitte sprechen Sie mich an!“ unter die Nase.

Die Behindertenschiene vermutlich? Nur konnte ich nichts feststellen, was auf irgendwelche Einschränkungen hingewiesen hätte, und dieses Kärtchen war dann weiters auch kein Thema mehr. Vielmehr stellte sie diverse Fragen, die irgendwie um Medien, Video, Games und so kreisten. Mädchen, wenn Du überzeugend einen auf Marktforschung machen willst, dann solltest Du wenigstens so tun, als machtest Du Dir irgendwelche Notizen!

Zwischendurch die Vertraulichkeitstour: Was ich denn so triebe. Leukämiekrankes Mädchen, ja, schreckliche Krankheit das, ihr Vater sei daran gestorben. Ja sicher. Wenn der wüsste, tststs. Und dann noch etwas Bla Bla zu Kindern, dann Vornamen erfragen und zum Du schwenken.

Ich hielt sie hin. Es dauerte uneffektiv lange, bis sie endlich den Sack von der Katze entfernte und einen Firmennamen nannte. Mit Deutsch, Video, Ring und sowas. Alles garantiert zum halben Preis! Und irgendwie nicht ganz unbekannt! Und wegen meiner musikjournalistischen Tätigkeit versuchte sie mir die ebenfalls halbgepriesenen CDs anzupreisen. Musik verkaufen? MIR? Wo ich Musik kostenlos bekomme und das mehr, als ich hören kann?

Immerhin, als sie schnallte, dass bei mir nichts zu holen war, schloss sie das Gespräch so ab, dass es hätte wirken sollen, als sei das alles so gewollt.

Ich hatte ihr zehn Minuten Zeit gestohlen.

Verzapft am 15. September 2012, so um 12 Uhr 36

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Achim dazu?

15. September 2012 um 12 Uhr 52 (Permalink)

Und du hast 10 Min eine Unterhaltung.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 15. September 2012 um 13 Uhr 00 (Permalink)

In der Tat. Ich lieeeebe es!

Was sagt Achim dazu?

15. September 2012 um 13 Uhr 56 (Permalink)

Ich mein, wenn es dich nicht unterhalten hätte und dir die Zeit vertrieben, die du ohnehin hinter dich bringen musstest, hättest du ja vorher abbrechen können.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 15. September 2012 um 14 Uhr 17 (Permalink)

Ich liebe es, unseriöse Betriebe zu behindern.

Was sagt Shlomo dazu?

16. September 2012 um 21 Uhr 45 (Permalink)

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-16466531.html Guckmal da... ist ja n richtig netter Verein.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden