Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Zu wenig Hack, zu viele Pilze?

Kategorie: Mischmasch

Ulf beißt herzhaft und mit absolut irrem Blick in gegrillte Bulette.Ich hatte gestern noch etwas zerhackte Kuh gekauft. Aber scheinbar doch etwas wenig, eine Handvoll, davon wird ja niemand satt. Allerdings hatte ich es dafür mit den Atompilzen übertrieben und Zwiebeln waren noch immer massenweise da, trotz der aufrichtigen Vernichtungsversuche gestern.

Also zerstückelte ich abermals Pilze und schnippelte Zwiebeln diesmal recht klein. Letztere ließ ich im Unterschied zu gestern nicht braun werden, sondern karamellisierte sie nach Glasigwerdung kurz mit einem Teelöffel Honig, um dann die feingemachten Champignons mitzugaren. Kurz abgekühlt verdoppelte das ungefähr das Hackvolumen. Würzen ließ sich das ausgezeichnet mit Fleisch Salz, frisch gemörsertem weißen Pfeffer und Rosmarin (großzügig). Die Bindung musste ich mangels Anwesenheit von Eiern mit Frischkäse und Paniermehl improvisieren.

(Nicht nur) Damit der ganze Mist nicht auseinanderfällt wickelte ich Speckstreifen darum. Das war definitiv alles andere als Gesund, aber lecker.

Erwähnte Buletten im Rohzustand auf Grill.Erwähnte Buletten fertig gegart auf Grill.

Wenn man das bissken Hack, was da drinne ist, gegen irgendwas anderes aus Pflanze austauscht, gäbe das sicherlich etwas gut vegetarisch bis veganes, falls ich mal passende GästInnen bekomme.

Verzapft am 02. Juni 2013, so um 15 Uhr 28

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Michael Drews dazu?

02. Juni 2013 um 15 Uhr 43 (Permalink)

Ja, genau, vor allem der Speck, oder Schinken drumherum, ist besonders vegan. Vorsicht, könnte als Satire gemeint sein.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 02. Juni 2013 um 15 Uhr 48 (Permalink)

Die müssen natürlich auch weg. Ganz vergessen.

Zu experimentieren sollte sicherlich interssant sein. Ich muss nicht immer Tiere essen.

Was sagt Michael Drews dazu?

02. Juni 2013 um 15 Uhr 59 (Permalink)

Aber es gibt bestimmt schon eine künstlich vegane Variante aus irgendwelchen Ersatzstoffen zum Schinken. Schließlich gibt es ja auch veganen Käse, oder vegane Scrimps. Warum nicht veganen Schinken. smile Welch ein Hohn.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 02. Juni 2013 um 16 Uhr 02 (Permalink)

Ich dachte eher an richtige Pflanzen. Kenne mich da noch nicht so aus, werde mich aber schlau machen.

Was sagt Michael Drews dazu?

02. Juni 2013 um 16 Uhr 11 (Permalink)

Mit Weißkohl oder Chinakohl kann man derart gut fertig bringen.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 02. Juni 2013 um 16 Uhr 13 (Permalink)

Meinst Du zum Umwickeln oder zum hineintun?

Was sagt Michael Drews dazu?

02. Juni 2013 um 16 Uhr 21 (Permalink)

Zum Umwickeln! Die Blätter kochen, und in die passende Größe schneiden. Als Inhalt läasst sich jedes Gemüse, oder Getreide gut verarbeiten. Aber es gibt natürlich auch die vegane pseudo-Fleisch Variante, für die Leute, die das Fleischesserdenekn noch nicht überwunden haben. Siehe folgenden Link:http://store.veganessentials.com/meat-alternatives-c67.aspx Auf das angekündigte Geschenk von denen warte ich übrigens immer noch. Sollte ich von denen kommende Woche von denen nichts hören, gibt es einen netten Artikel über die auf meinem Blog.

Was sagt Michael Drews dazu?

02. Juni 2013 um 16 Uhr 33 (Permalink)

Meine Rechtschreibfehler sind meiner Schreibgeschwindigkeit geschuldet. Eine andere Erklärung ist folgende: Da ich psychisch krank bin, bin ich ja auch geistig behindert, und von daher etwas dümmer als der "Normalbürger".

Also, habe ein Herz für Behinderte!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden