Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

01. April 2021

Osterhasenfutter.

Kategorie: Verschiedenes

Heute gabs was zu Ostern für alle. Keine Schokoladeneier oder -hasen. Sondern Alexianer-Müesli. Ich muss sagen, das gefällt mir irgendwie besser.
Packung mit Müesli der Alexianer und Aufdruck Frohe Ostern

[ 17 Uhr 51 ] - [ Noch kein Kommentar ]

29. März 2021

Talente.

Kategorie: Verrueckt

Also, der geborene Handwerker bin ich gewiss nicht. Auch wenn ich mittlerweile einiges gelernt habe. Aber mit Säge und Schrauber sind die meisten anderen besser als ich. Aber von den Beschäftigten*1 hat jeder sein Lieblingsspielzeug.

Da ich von den Beschäftigten der einzige bin, den man alleine auf die CNC loslassen kann und mit dem Gerät mittlerweile auch dann oft noch fertig werde, wenn es bockt, habe ich einen recht guten Stand. Obwohl ich recht häufig Streicheleinheiten brauche, wenn ich mal wieder irgendwodurch überfordert, frustiert oder was auch immer werde.

Nachdem ich anfangs reichlich viel Ausschuss produzierte (durch nicht perfekt ausgerichtete Werkstücke) ist meine Fehlerquote nun sehr gering. Jedenfalls an dieser Maschine. Ich sollte mir dessen bewusst sein und mich gut fühlen damit. Klappt leider nicht immer, aber wenn, dann gibt es schon Auftrieb.

[ 19 Uhr 15 ] - [ Noch kein Kommentar ]

28. März 2021

Am besten lassen wir es gleich bleiben.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Statt die Pandemie zu bekämpfen fahren die einfach die ganze Republik vor die Wand.

Da das Gros der Verantwortlichen weder Pandemie noch exponentielles Wachstum noch Lockdown auch nur ansatzweise begreift (oder ihm das ganze -vielleicht wahrscheinlicher- scheißegal ist), schlage ich vor, die ganzen Coronatoten einfach lastwagenweise vor die Wohnungstüren der verantwortlichen Politiker*innen zu kippen. damit die sich dann um alles weitere kümmern müssen. Sonst kapieren die es nicht.

[ 19 Uhr 18 ] - [ Noch kein Kommentar ]

25. März 2021

Aua!

Kategorie: Verschiedenes

Zum Glück ist im Betrieb nicht viel los. Mit großen Schrankteilen möchte ich nun nicht jonglieren. Die gepiekte Schulter tut jetzt doch bei Gebrauch ziemlich weh. Und nicht nur mir. Außerdem war meine Nacht etwas durchlöchert, denn ich schlafe am liebsten auf der rechten Seite. Aua. Sonst scheine ich das ganze recht gut zu vertragen. Gestern abend fühlte ich mich noch ein wenig angeschlagen, heute früh weniger. Jetzt wieder mehr, was eigentlich immer so ist, wenn ich irgendwie kränkele: Vormittags fit, nachmittags weniger.

BTW ich muss gleich Nudelteig ausrollen. Schlechte Planung.

[ 16 Uhr 31 ] - [ 1 Kommentar ]

24. März 2021

Coronerv.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Ich kanns echt nicht mehr hören. Dieses Gefasel von einem angeblich harten angeblichen Lockdown, über das sich schon die ganze Welt kaputtlacht.
Ich kann diese ganzen Covidioten nicht mehr sehen.
Ich kann das Gemecker*1 nicht
Den Rest lesen ]

[ 18 Uhr 25 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Piek.

Kategorie: Verschiedenes

Eintrag Covidimpfung im ImpfpassDieses war der erste Streich. Der gesamte Betrieb wird durchgeimpft. Als Wfbm ist hier die Sammlung der Risikogruppe 2.

Mir geht es gut. Mein Aluhut schützt mich schließlich vor der Fernsteuerung durch Bill Gates.

[ 13 Uhr 07 ] - [ 1 Kommentar ]

13. März 2021

Bart?

Kategorie: Verschiedenes

Ulf mit gezwirbeltem Bart

... ist ja nicht unwitzig, aber bin ich das wirklich?

[ 20 Uhr 21 ] - [ 1 Kommentar ]

09. März 2021

#FaceTheDepression

Kategorie: Verrueckt

Ulf mit 14Ulf mit 20Ulf mit 33 vorm Marathonstart

Auf diesen Bildern seht ihr einen freundlichen Menschen.
Einen lächelnden Menschen.

Und einen depressiven Menschen. Aber das sieht man nicht. Ich selbst habe es zwanzig Jahre nicht so richtig gesehen. Als ich das erste Mal aus stationärer Behandlung entlassen wurde und meinen Kolleg*innen erzählte, wo ich gesteckt hatte die ganzen Wochen, fielen diese aus allen Wolken. Niemand wäre auf solch eine Idee gekommen.

Ich bin nicht stark.
Ich bin nicht mutig.
Ich bin nur älter geworden trotz allem.

Das Leben damit ist ein wenig anstrengend. Was es aber leichter macht, ist, sich nicht mehr dafür anzustrengen, eine Fassade aufrecht zu erhalten. Ich muss nicht jedem damit auf die Nerven gehen, aber ich tu auch nicht mehr anders als es gerade ist. Das nimmt schon einiges an Last.

Ich habe meine Liebste, ich habe meine Familie, ich habe meine Gitarre. Das stützt.

Wenig hilfreich hingegen sind blöde Sprüche.

Ich lebe noch. Zwischendrin war es die Hölle.
Mein 2007 in ganz kurz gefasst




Etikett am Badezimmerspiegel: Guten Morgen Depression: Leck mich am Arsch.

[ 18 Uhr 15 ] - [ 5 Kommentare ]

02. März 2021

Abstriche machen.

Kategorie: Verschiedenes

Wie bei meiner Liebsten bereits einige Zeit gibt es seit heute auch in unserem Betrieb wöchentlich einen Nasenabstrich.

Ich konnte das schon damals als Krankenpfleger in Sachen MRSA nicht leiden. Immerhin, ich habe es geschafft, nicht zu zappeln dabei.

Was muss, das muss eben. Besser so als irgendwann eine unerfreuliche Überraschung erleben.

[ 20 Uhr 02 ] - [ Noch kein Kommentar ]

23. Februar 2021

Von der Wiege bis zur Bahre die drölfzigste.

Kategorie: Verrueckt

Ausschnitt AntragsformularWenn die Sozialarbeiterin meines Betriebes mir nicht dabei helfen würde, wäre ich bereits vollig dekompensiert und weggelaufen. Und zwar schreiend.

Mal wieder Papierkram, wie bereits zum x-ten Male. Über vierzig Seiten mit zum Teil etwas seltsamen Fragen- Ob ich in den letzten Jahren stationär im Krankenhaus gewesen sei zum Beispiel. In den letzten Jahren- wie weit geht das zurück? 1972?

Ich entschied mich dafür, meinen Klinikmarathon von 2007 noch zu diesen omonösen „letzten Jahren“ zu rechnen.

Und dann darf ich noch alle möglichen Bescheinigungen dazulegen. Aber irgendwie muss es ja weitergehen mit mir.

[ 20 Uhr 35 ] - [ Noch kein Kommentar ]

21. Februar 2021

Memoiren.

Kategorie: Kultur

Deckel von Wilhelm Hauffs Mittheilungen aus den Memoiren des Satans, Ausgabe aus dem 19. JHD von ReclamDeckel des vollkommen überflüssigen Buches Im Ringen um die Mitte von Theodor Drebes (muss man nicht kennen)

Männer und Frauen ergreifen die Feder, um den Menschen schriftlich darzutun, daß auch sie in einer merkwürdigen Zeit gelebt, daß auch sie sich einst in einer Sonnennähe bewegt haben, die ihrer sonst vielleicht gehaltlosen Person einen Nimbus von Bedeutsamkeit verliehen.

... Diese Stelle aus den „Mittheilungen aus den Memoiren des Satans“ von Wilhelm Hauff passt prima auf so manches unnötige Machwerk, welches Promis, B-Promis, Möchtegern-B-Promis und noch unwichtigere Personen schreiben.

Zum Beispiel der Pastor, der mich einst getauft hat. Und für den sich niemand je weiter interessiert. Damals wie heute.

[ 09 Uhr 25 ] - [ Noch kein Kommentar ]

16. Februar 2021

Impf-Dilemma.

Kategorie: Verschiedenes

Ich höre gerade, dass ich als Diplom-Depressiver in der Impfhierarchie an zweiter Stelle stehe mittlerweile.

Auf der einen Seite- ich bin ja dafür, möglichts schnell möglichst alle durchzuimpfen.
Auf der anderen Seite: Ich möchte niemandem die Impfung sozusagen wegnehmen, der sie vielleicht nötiger hat als ich. Ich gehe ja außer zur Arbeit kaum unter Menschen.

Was nun?

[ 19 Uhr 28 ] - [ Noch kein Kommentar ]

10. Februar 2021

Wenn man davon absieht,

Kategorie: Verschiedenes

dass alles mögliche nicht richtig funktioniert derzeit, ist der Schnee eigentlich ganz hübsch. Allerdings ist der Arbeitsweg mühsamer (hin gehe ich sonst auch zu Fuß, für heimwärts bin ich zu platt). Durch den ganzen Schnee ist das Gelände schwergängig, und meine Knochen tun mir weh. Ich werde älter. Und nach der Arbeit darf ich auch zu Fuß nach Hause, denn die Busse fahren nicht wie geẃohnt. Immerhin kann ich nun auf dem Heimweg im Schnee spielende Kinder samt Iglus sehen.

Warum das früher
Den Rest lesen ]

[ 18 Uhr 52 ] - [ Noch kein Kommentar ]

08. Februar 2021

Glitzer.

Kategorie: Verschiedenes

Der Arbeitsweg war reichlich mühsam heute. Aber ganz schön:
aus dem Schnee hervorguckendes Heidekraut.

[ 16 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ]

07. Februar 2021

Die dritte Flocke:

Kategorie: Verschiedenes

Die Wettervorhersage lag nicht völlig daneben: über Nacht hat es geschneit. Diesmal sogar mehr als zwei Flocken. An der Balkontür ist eine kleine Schneewehe zu sehen.

Der Busverkehr und so liegt lahm. Zum Glück ist Sonntag.
Schneewehe an Balkontür, ca 30 cm.

Die Schwurbler werden natürlich wieder bahaupten, dass sei ein Zeichen, dass es gar keinen Klimawandel geben tun täte.

Der erste richtige Schnee seit Jahren. Ich kann mich erinnern, als ich in den 80ern neu in Münster war, konnte man nicht nur auf dem Aasee regelmäßig Schlittschuh laufen, sondern sogar auf der Werse- einem Fließgewässer!

Der Aasee war glaub ich das letzte Mal vor über zehn Jahren tragfähig beeist.

Wie dem auch sei- Bruno findet es immer noch geil. Auch wenn er sich mittlerweile dauernd auf die Schnauze legt, der alte Sack.

Die Musik zum Ereignis.

[ 09 Uhr 19 ] - [ 4 Kommentare ]

| ältere Beiträge