Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Ich träume, daß die Welt sich noch mal ändern wird...

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Auch wenn meine Situation nun geklärt ist, frage ich mich, ob man für menschenwürdige Arbeitsbedingungen wirklich einen Schwerbehindertenausweis brauchen muß.

Wo immer ich hinschaue, wird mit immer weniger Personal in industriellem Maßstab qualitätsgemanagter Akkord gekloppt. Von der Fabrik bis zum Kindergarten. jedem wird sein äußerstes abverlangt, und wer irgendwann aufgebraucht ist, fliegt raus, es sei denn, er weiß sich zu wehren und für einen Arbeitsplatz zu kämpfen, der auch für schwächere Menschen und ausgepreßte Zitronen geeignet ist. Um sich zu wehren sollte man aber sicherheitshalber rechtzeitig eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, damit man sich einen Anwalt leisten kann, denn ohne diesen wird man gnadenlos über den Tisch gezogen.

Wehrst Du Dich nicht, bekommst Du irgendwann Hartz4. Versuchst Du, eine Umschulung zu bekommen, dann wirst Du erst umgeschult und bekommst dann Hartz4. Denn wer nimmt Dich schon, wenn Du aussortiert, nicht mehr jung und nicht mehr leistungsfähig bist?

Wenn Du Dich hingegen zu wehren weißt, dann hast Du eine Chance, nicht völlig zu verarmen und dank Arbeitslosigkeit noch mehr Deinem Leiden zu widmen.

Arbeitslose haben wir doch schon genug.

Macht die Arbeitsbedingungen menschlicher. Stellt mehr Leute ein. Tut mehr für die MitarbeiterInnen. Verheizt sie nicht. Beutet sie nicht aus. Betrachtet sie nicht nur als Material, sondern als Menschen.

Verzapft am 28. Mai 2011, so um 16 Uhr 24

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Praktikant von damals dazu?

28. Mai 2011 um 18 Uhr 44 (Permalink)

Dito!

Was sagt Violine dazu?

28. Mai 2011 um 19 Uhr 16 (Permalink)

Das ist ein Feuerwerk an Menschenverheizung, das da abgebrannt wird, das ist unglaublich. Und immer der Schrei nach neuen Kräften, der sogenannte "Fachkräftemangel".

Du sprichst mir aus dem Herzen, Ulf. Genau so ist es.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 28. Mai 2011 um 19 Uhr 34 (Permalink)

Du darfst keine Schwächen haben und schon gar nicht krank sein, erst recht nicht psychisch, dann hast Du die Arschkarte.

Aber ich bin überzeugt, daß das mal ein unschönes Ende haben wird...

Was sagt Rockdenwok dazu?

28. Mai 2011 um 19 Uhr 38 (Permalink)

Solange die Unternehmen jedes jahr ein Plus von min. 20% haben wollen um die Dividenden ihrer Aktionäre ausschütten zu können wird das immer schlimmer werden.
Arbeitskräfte werden eingespart soweit es nur geht und die Preise der Produkte immer weiter erhöht. Pharma, Energie und Mineralölkonzerne sind da ganz weit vorne.

Pflastersteine auf's Kanzleramt !
Es reicht.......

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 28. Mai 2011 um 19 Uhr 44 (Permalink)

Das Problem ist, auch im bisher sozialen Bereich ist das so. http://weblog.hundeiker.de/item-3343.html

Was sagt Piratenweib dazu?

28. Mai 2011 um 21 Uhr 41 (Permalink)

Ich träume auch noch:

http://www.youtube.com/watch?v=wO26oxSqG8U
http://www.youtube.com/watch?v=_UlTvJ2POXM

Was sagt Dieter dazu?

28. Mai 2011 um 22 Uhr 38 (Permalink)

Wie Du weisst, bin ich durch einige persönliche Ereignissse in meinem Umfeld (Krankheit, Todesfälle etc.) in 2003/2004 auch in eine äußerst schlimme berufliche und finanzielle Situation gekommen.
Vom AT Angestellten mit 14,5 Gehältern stand ich plötzlich kurz vor Hartz4.
Es war eine brutale Auseinandersetzung mit meinem Arbeitgeber. Ich arbeitete unter Schmerzen (Kiefern-OP) und man unterstellte u. a.:
ich " könnte " ja zum Schaden der Firma Datenklau machen...
Ich war unfähig und zu krank und verletzt, um kämpfen zu können. Ich hatte eine Rechtsschutzversicherung - und somit einen guten Anwalt.
Ohne ihn hätte ich es nicht durchgestanden.
So kann ich jedem nur raten:
Schließ eine Rechtsschutzversicherung ab!
Ein Jahr später wurde ich dann so krank, dass ich aufgrund meiner Krankheit sofort zum arbeitsunfähigem Frührentner wurde. Und heute?
Heute bin ich ein glücklicher Frührentner mit einem Minijob, den ich sehr, sehr gerne ausübe!
Und mein früherer Arbeitgeber?
Wunden heilen. Ich seh es heute mit einem Lächeln... seh nach vorn.
Ich bin sicher, lieber Ulf, Du wirst es packen. Du bist ein Mensch, der das Herz auf dem richtigen Fleck hat. Lass Dich nicht unterkriegen.
Was mich noch mehr betrübt, ist die Tatsache, dass diese harten bruflichen Umstände auch -
oder gerade auch dort stattfinden, wo es um Menschen geht.
Menschen, die menschliche Hilfe bedürfen.
Ob ín Krankenhäusern oder Pflegeheimen.
So, wie Du es geschildert hast.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 28. Mai 2011 um 22 Uhr 53 (Permalink)

Danke, lieber Dieter!
Ich habe meinen Beruf geliebt. Nach der Einführung von QM wurde es schwieriger, und nun bin ich so weit, daß ich mich nicht nur gesundheitlich außer Stande sehe, das weiter zu machen, sondern mich auch weniger mit dem Job identifizieren kann als früher.

Was sagt Dieter dazu?

29. Mai 2011 um 00 Uhr 40 (Permalink)

Es wäre vermessen, wenn ich etwas zu Deinem Gesundheitszustand schreiben würde. Wie kann oder sollte ich ihn beurteilen können.
Ich habe Dich kennengelernt und Deinen Blog öfter gelesen. Ich habe erlebt und gespürt, wie sehr Du Dich mit Deinem Beruf identifiziert hast. Besser gesagt - mit den Patienten, die Du gepflegt hast.
Du gehörst mit Sicherheit nicht zu denen, die sich mal eine "auszeit" nehmen....
Nein, Dun hast immer erst Deine pflegebedürftigen Patienten gesehen. Magst Du mom. auch mit Deinem Beruf hardern (schönes Wort..., grins)-
ich bin sicher, irgendwann wirst Du wieder die nötige Kraft haben, ihn auszuüben. Alles Gute.
P.S.
Bei uns im Kino gibts: SCREAM 4
Hab an Dich gedacht - Du weisst, wie gerne ich diese Filme sehe!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden