Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Homosexualität: Der Schuß nach hinten- ins Mittelalter.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Hier ist ja so ein Schützenkönig am Start. Wenn ich auch Schützenvereine eher absonderlich finde mit ihrer Kostümierung und ihren Gebräuchen, so ist das grundsätzlich nichts sensationelles. Sensationell fände ich auch nicht, wenn mal ein Schützenkönig mit nicht heterosexueller Orientierung dabei ist, wenn nicht so ein Tamtam davon gemacht werden tun würde. Nicht von ihm, sondern vom Obersten Sittenwächter des Dachverbands, der praktischerweise auch noch Geistlicher ist in Führungsposition.

Jetzt wollen sie den Schwulenkönig gar disqualifizieren, weil er nicht ausreichend die christlichen Werte transportieren tut, zu welchen er sich verpflichtet hat. Er hätte sich wohl besser ein Beispiel an etlichen Priestern nehmen sollen.

Ich finde (trotz mangelnder Qualifikation, über solches zu urteilen) ja doch nichts unchristliches daran, einen festen Partner zu haben statt promiskuitiv alle verfügbaren Meßdiener durchzuvögeln. Jedenfalls ist eine offen vorgelebte monogame Beziehung sicherlich sittlicher und vorbildlicher zu bewerten als heimliche Promiskuität.

Verzapft am 09. August 2011, so um 11 Uhr 38

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Ma Rode dazu?

09. August 2011 um 12 Uhr 09 (Permalink)

Offen gelebte Homosexualität sei aber in den Augen vieler Schützen ein «Verstoß gegen die katholischen Wertvorstellungen»


Was für eine Scheinheiligkeit! Ich wiederhole mich; Willkommen im Mittelalter!

Was sagt EsEf dazu?

09. August 2011 um 12 Uhr 57 (Permalink)

Den Göttern sei Dank, daß es nur wenige Schützenverbände (denn nur der Verband der mit den Katholen verbandelt ist, macht Streß), so mittelalterliche Vorstellungen haben. Bei den meisten Schießsportverbänden steht der Sport im Vordergrund und keine verlogenen Moralapostel und Traditions-Kostümträger.

Bei BDS, DSB, BDMP, DSU, etc. (den wirklich großen Verbänden) wäre so ein Bohei völlig undenkbar. Einzelne Schützenvereine mögen da ihr eigenes Süppchen kochen, aber in NRW ist sowieso alles anders. Da hat das Bodenpersonal eines komischen Gottes viel mitzureden.

Was sagt Konni Scheller dazu?

09. August 2011 um 13 Uhr 46 (Permalink)

Schützenvereine... das sind doch die Vereine, die immer die Waffen für die Amokläufe liefern, oder?

*duck*

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 09. August 2011 um 16 Uhr 53 (Permalink)

@Konni:
Oder wenigstens die Treffsicherheit trainieren. Bei dem, was sich der Schützenbischof da für Böcke zu schießen erlaubt, ist es nur eine Frage der Zeit...

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden