Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Bloggen darüber, daß über Bloggen gebloggt wird.

Kategorie: Vernetzt

(Warum schreibt sich eigentlich Blog mit einem und bloggen mit zwei G?)
Tralali-Jana schrub gestern, daß sich achtzig Prozent aller Blogger damit beschäftigen tun täten, wie man bloggt. Dies mag ich so nicht bestätigen, denn in meinen etwa hundert abonnierten Blogs passiert so etwas eher nicht. Vielleicht habe ich eine weniger geekige Auswahl.

Ich habe keine Ahnung, wie viele Meta-Blogs es geben mag, aber vielleicht brauchen wir noch ein Meta-Meta-Blog- Janas Post war ein Anfang, und ich mache nun weiter mit Meta-Meta-Meta-Blogging, indem ich schreibe darüber, wie man darüber schreibt, wie man darüber schreibt, wie man darüber schreibt, wie man bloggt.

Und nun?

Ich blogge gelegentlich darüber, wie ich mit dem Bloggen angefangen habe oder ähnliches, insofern metablogge ich über am ehesten über mich selbst, wie ich über mich selbst blogge.

Blogs, die nur metabloggen, interessieren mich weniger.

Interessant in diesem Zusammenhang ist übrigens, daß mein Blog von den Bloggern der allerersten Generation damals®, also 2002, gar nicht als Blog betrachtet wurde. Damals war ein Blog eher definiert als eine Art Surfprotokoll, wo man seine neuesten Entdeckungen publizierte. So erklärte man mir das einst. Zumindest waren Links in den Posts Pflicht. Kein Link=kein Blog.

Mein Dings nannte man zu dieser Zeit eher "Diary",was ja auch nicht unzutreffend war. Heute darf sich alles Blog nennen, was der betreffende Schreiber so nennt.

Was ist ein Blog? Was findet Ihr? (Aufruf zur Antwort!)

Verzapft am 17. August 2011, so um 11 Uhr 05

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Waelti dazu?

17. August 2011 um 13 Uhr 10 (Permalink)

You made me think.

Hm, das "Meta" beschäftigt mich. In meinem beschränkten Gehirn habe ich auch noch eine Verknüpfung zu der "Kritik" im letzten Artikel. Als Ausdruck dafür -> über etwas oder jemanden nachdenken.

Ich versuch´s mal:
Letzendlich interessieren mich fast nur Metablogger. Das Meta als Beschreibung einer Situation, eines Gefühls oder einer Sache. Klar, persönlich eingefärbt. Letztendlich aber eher das Gegenteil von "Das *ist* so". Viel eher ein "Ich *sehe* das so (weil)".

Gleichzeitig bedeutet das auch - es schimmert etwas von der Person, von der Persönlichkeit durch. Nicht nur Fakten.

Also ist ein Blog für mich eine Sammlung von Artikeln die Schwerpunktmässig die Meinung des Schreibers wiedergeben. Das Thema ist in dem Fall egal.

So etwa.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 17. August 2011 um 15 Uhr 09 (Permalink)

Meta ist nicht Nachdenken überetwas. Metakommunikation ist, wenn man über Kommunikation kommuniziert, Metabloggen ist das Bloggen über das Bloggen und so weiter. Metakritik wäre dann Kritik der Kritik.

Was sagt Mao-B dazu?

17. August 2011 um 16 Uhr 46 (Permalink)

hmmm, hat sich das wort Blog nicht von WEBlog abgeleitet? Also von "Netztagebuch"?

Was sagt Waelti dazu?

17. August 2011 um 17 Uhr 07 (Permalink)

Na, Du bist vielleicht ein Scherzkeks.

Ich kann also über Kommunikation kommunizieren ohne Nachzudenken. Und über das Bloggen bloggen ohne Nachzudenken, das geht dann auch.

Andere wiederum schreiben über Politik. Teilweise ohne selbst Politik zu machen. Das ist auch nur Nachdenken. Nix Meta...

Was sagt Waelti dazu?

17. August 2011 um 17 Uhr 21 (Permalink)

Ich brauche noch einen Nachtrag...

Ich kann nicht über das Bloggen bloggen - ohne zu bloggen.

Ich kann nicht über Kommunikation kommunizieren - ohne zu kommunizieren.

Ich kann nicht über das Schreiben schreiben - ohne zu schreiben und

Ich kann nicht über das Denken denken - ohne zu denken...

Was sagt jana dazu?

17. August 2011 um 21 Uhr 19 (Permalink)

Denke nie, gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist ein gedankenloses Denken. So in etwa biggrin

Was sagt Waelti dazu?

18. August 2011 um 07 Uhr 37 (Permalink)

@jana - nicht vergessen:
Schwabenland. Wir haben es mit dem "halb denken" doch recht weit gebracht.

"Des han i mir doch halba denkt!"

Der Satz kann - wahlweise - mit ein bisschen Entrüstung/Erstaunen angewendet werden...

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden