Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Die HeldInnen der Hauswirtschaft II: Kakerlaken in der Küche!

Kategorie: Verrueckt

Die Hauswirtschaftsmeisterin, die unsere Truppe führt, findet mein Arbeitstempo bemerkenswert. Ich bin zwar langsamer, als ich mal war, aber in der Tat ein ganzes Stück schneller als die anderen. Ich bin ja doch ein wenig küchenerfahren, glaube ich. Und der Rest ist immer noch die Hektik, die ich in den letzten Jahren auf der Arbeit „gelernt“ habe. Genauso war es in der Elektrowerkstatt letzte Woche: schnellstmöglich fertigwerden!
Getrocknete Datteln werden in Speck eingerollt.
Aber wofür? Ich mache mir mehr Streß als nötig. Mistikack.

Egal, wir haben jede Menge Spaß, auch wenn ich unter Strom stehe.
Jedenfalls haben wir binnen kürzester Zeit sechs Stollen in die Backöfen schieben können. Den Teig zu kneten war eine höchst erfreuliche Matscherei.

Meine Mitköchin, die ich gestern glaube ich Brigitte benamt hatte (aber ganz anders heißt), war mit Datteln beschäftigt, während ich Hühnertitten parierte. Dies ging diesmal erstaunlich gut, ich zittere heute weniger als sonst. Diese getrockneten Datteln wickelte sie in Bacon ein. Ich kenne das schon lange als Tapa und fand es so lecker, daß ich es oftmals machte, vor allem im Winter zu einem besseren Rioja. Heute allerdings ohne diesen. wink
Ofenfertige Datteln im Speckmantel.
Diese Datteln- Brigitte fand irgendwie, sie sähen aus wie Kakerlaken. So ganz unrecht hat sie nicht, wie ich finde, nur die Beinchen fehlen, noch fünfe weniger als der Sumsemann von „Peterchens Mondfahrt“. Vielleicht hätten wir die Spießchen als Holzbeine nutzen können?

Die Meisterin war zunächst ein wenig irritiert, als wir über Kakerlaken sprachen. Mußte dann grinsen, während die mittlerweile auch zerstückelten und von mir außerordentlich faszinierend gewürzten Hähnchenbrüste ebenso eingewickelt wurden. Diese Dinger sahen dann aber nicht mehr so spektakulär aus und wurden für spätere Ofenaufenthalte vorläufig zu den Kakerlaken in den Kühlschrank verfrachtet.

Brigitte ist begeistert von meinen Fähigkeiten. Ich weniger- ich verausgabe mich zu sehr in meinem Element. Ich sollte einen Gang herunter schalten.

Verzapft am 01. Dezember 2011, so um 12 Uhr 26

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Dieter dazu?

01. Dezember 2011 um 14 Uhr 28 (Permalink)

Köstlich!!! Im wahrsten Sinne des Wortes.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden