Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Glaubensfragen.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Religion ist -unabhängig von den dazugehörigen Institutionen under*1 dem eigenen Un- oder Glauben- als kulturbeeinflussender Faktor durchaus interessant, sogar für mich.

Immerhin ist ein nicht eben kleiner Anteil der von mir genossenen Musik sakralen Ursprungs. Damit meine ich jetzt nicht wirklich Motörhead, Metallica und Deicide und so. Eher Ockeghem, Bach, von Meißen und so. Ebenso die Bildende Kunst. Zum Kirchenprunk mag man stehen wie man will, er gehört zur abendländischen Kunstgeschichte dazu. Auch wenn mir die Macht und die Extrawürste der Kirchen nicht in den Kram paßt, sie sind ein Teil der Gesellschaft.

Zeichnung Kirche.Aus evangelischem Elternhaus stammend kam ich irgendwann ins erzkatholische Münster, wo ich später die zweite Hälfte meines bisherigen Lebens in einem katholischen Krankenhaus arbeitete.
Entsprechend der Prägung dieser Gegend und des Hauses war das Leben und die Arbeit stark beeinflußt davon. Kein Problem- das wichtigste bekam ich als Zuvieldienstleistender von einer sehr gläubigen Kollegin erklärt. Da Pflege auch die Pflege der seelischen Bedürfnisse bedeutet, gab ich auch seelsorgerisch mein bestes. Ich bin schließlich kein Antimissionar, der anderen seinen Unglauben aufzwingen will*2.

Im Gegenteil finde ich sogar interessant, über Glaubensfragen zu diskutieren. Vielleicht habe ich da sogar manchmal eine etwas freiere Sicht, um Impulse einzubringen, weil ich mir die Perspektive aussuchen kann. Ich weiß es nicht. Ich finde Bekehrungsversuche in beide Richtungen nicht sinnvoll. Was hätte ich auch davon, z.B. Frau Violine zu entglauben? Ich glaube nicht, daß man davon zwangsläufig glücklicher wird. Als Bekehrer wie als Bekohrerner.

Ich will verstehen, wie andere denken. Und ihnen die Freiheit zugestehen, die ich auch zugestanden haben möchte: Überzeugt sein, ohne zu schaden.

Verzapft am 26. Dezember 2011, so um 12 Uhr 22

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Violine dazu?

26. Dezember 2011 um 12 Uhr 50 (Permalink)

Ich umgekehrt habe auch nicht vor, jemanden zu missionieren. Entweder man interessiert sich für die Sachen oder nicht. Kann man niemandem aufzuwingen. Allerdings habe ich was von Hans Küngs "Weltethos" gelesen. Das soll die Menschen zusammenbringen jenseits aller religiöser Unterschiede. Habe mich aber noch nicht damit beschäftigt.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 26. Dezember 2011 um 13 Uhr 15 (Permalink)

Ich umgekehrt habe auch nicht vor, jemanden zu missionieren.

Ich denke, deshalb können wir miteinander darüber austauschen biggrin

Ich finde einfach problematisch, wenn Religion (wie von den meisten Religionsunternehmen praktiziert) mißbraucht wird als Macht- und Druckmittel. Sonst wäre der Menschheit wohl einiges erspart geblieben.

Ansonsten- ich finde zwar das alles recht absurd, aber ich bin ja nicht aller Dinge Maß.

Was sagt Violine dazu?

26. Dezember 2011 um 14 Uhr 57 (Permalink)

Das kann ich grad so unterschreiben. Was ist nicht absurd? Die Vernunft als solche gibt es ja auch nicht. Hast Du bestimmt auch schon allzu oft erlebt.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 26. Dezember 2011 um 16 Uhr 06 (Permalink)

Das ganze Leben ist derart unwahrscheinlich...

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden