Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Linux als Reserverad.

Kategorie: Vernetzt

Ich mag ja nicht gerne missioniert werden und habe es deshalb selbst aufgegeben, zu Linux bekehren zu wollen. Jeder soll nutzen, was ihm am günstigsten scheint.
Screenshots Win3.11 - Linux Mint - Ubuntu.
Ein bekanntes Problem jedoch in jeder Monokultur sind Schädlinge, ob in Land- oder Forstwirtschaft (BorkenkäferInnen und so!) und eben auch im Netz, die sich bequem ausbreiten können, wo sie in hoher Dichte ihren Wirt antreffen. Das ist nichts neues. Nun registriere ich in meinem Umfeld wieder vermehrt Infektionen bei Windowssystemen, allem Schutz zum Trotze.

Wenn die Kiste ausfällt deswegen, natürlich immer zum Wochenende, wenn kein Reparaturservice zur Verfügung steht oder aber zu viel nicht vorhendene Penunzen kostet!, dann ist das meistens recht ärgerlich.

Liebe Windows-User: Packt euch Linux auf die Platte! Zusätzlich, versteht sich. Das geht, solange Windows zuerst installiert wurde. Das vorhandene Win wird als Betriebssystem erkannt und man kann festlegen, daß es draufbleiben darf. Ein sogenannter Bootloader (meist GRUB) läßt dann nach dem Einschalten die Wahl zwischen Windows oder Linux. Man kann also mit dem vertrauten Win weitermachen! Und sollte dieses mal kaputt sein, zum Wochenende natürlich, wenn kein Reparaturservice zur Verfügung steht oder aber zu viel nicht vorhandene Penunzen kostet, kann man über Linux prima Daten sichern, denn üblicherweise kann Linux auf die Win-Dateien zugreifen*1. So kann man erstmal weitermachen, bis Hilfe kommt. Und dann wieder Windows benutzen, falls man nicht von Windoof geheilt begeistert vom Pinguin ist.

Anbieten tun sich, so meine ich, Ubuntu oder Mint, die sind recht schnell zu begreifen*2. Kann man auch als Live-CD nehmen*3.

Sozusagen ein Reserverad oder Rettungsboot. Für den Notfall immer einen Plan B zu haben schadet nicht!

Verzapft am 14. Januar 2012, so um 11 Uhr 55

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt psychoMUELL dazu?

14. Januar 2012 um 12 Uhr 00 (Permalink)

nenene, nie wieder Grub, das hat mir vor Jahren alles kaputt gemacht!

Was sagt Anderer Ulf dazu?

14. Januar 2012 um 12 Uhr 32 (Permalink)

Man kann natürlich auch gleich nen Mac kaufen wink . Ich weiß, für Linux-Nutzer ein Graus. Wieso auch immer. Aber da läuft wenigstens alles. Gut, das notwendige Kleingeld muss natürlich erst mal da sein, aber seit ich 2005 meinen ersten Apple-Rechner gekauft habe, konnte ich im Verlaufe der Jahre nach und nach nahezu alle meine Freunde von der Plattform überzeugen. Es funktioniert halt einfach alles. Einfach zu bedienendes Interface, tadellos funktionierendes integriertes Backup, vollwertiger BSD-Unterbau (für die Konsolenhacker wie mich), Unterstützung kommerzieller Anbieter wie Adobe und Microsoft (für diejenigen, die darauf angewiesen sind) und so weiter. Aus meiner Sicht der perfekte Hybrid aus beiden Welten. Außerdem ist die Hardware einfach der Hammer. Flüsterleise, gut aussehende Rechner. Aber der Einstiegspreis ist eben nicht ganz ohne. Wenn man aber erst mal so ein Gerät gehabt hat, weiß man, weswegen man das Geld ausgegeben hat.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 14. Januar 2012 um 12 Uhr 42 (Permalink)

@PsychoMUELL: Ich hatte noch nie Probleme mit GRUB.

@Anderer Ulf: Ich benutze immer das, was mir am meisten liegt. Und ein Graus ist mir nur, wenn jemand eine Religion daraus macht.
Wenn jemand Win nutzen möchte- wieso nicht? Ich empfehle dann nur einen Plan B zu haben.

Was sagt psychoMUELL dazu?

14. Januar 2012 um 13 Uhr 12 (Permalink)

Klar habe ich einen Plan B! Alle 3 Jahre Windows neu installieren.

Was sagt Westsideblogger dazu?

14. Januar 2012 um 13 Uhr 24 (Permalink)

Ich hatte noch nie Probleme mit meinen Macs. Seit ca. 2000, nachdem ich allen Windowskisten einen Tritt gab. Mit Win und DOS ärgerte ich mich seit ca. 1989 rum. Zwischendurch immer wieder mal Linux, OS/2 etc...

Im Büro arbeite ich mit XP und Win7, da weiß ich meine Macs sehr zu schätzen. Religiös?

Der Rechner ist ein Hilfsmittel. Ich will da nicht rum schrauben und einstellen müssen. Er soll rechnen. Er soll mir helfen. Ich will ihm nicht helfen. Minimal nur. wink

Was sagt tobiasgillen dazu?

14. Januar 2012 um 15 Uhr 00 (Permalink)

Hi Ulf,

Ich überlege aktuell auch, das Betriebssystem zu wechseln, bzw. die Platte zu teilen.

Die Viren nerven einfach nur noch bei Win.

Was sagt psychoMUELL dazu?

14. Januar 2012 um 16 Uhr 11 (Permalink)

Ich hatte noch nie Viren. Wie schafft ihr das nur alle ...

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 14. Januar 2012 um 16 Uhr 53 (Permalink)

Ich habe auch nie welche. smile

Was sagt TmoWizard dazu?

14. Januar 2012 um 17 Uhr 00 (Permalink)

Hallo Ulf!

Irgendwie kommt mir das sehr bekannt vor, geht mir nämlich auch nicht anders. :-O

Da hast du übrigens ein nettes Bildchen in dem Artikel von Windows, ist das 3.1 oder 3.11 (WfW)? baeh

Viele Grüße mit Kubuntu Oneiric aus TmoWizard's Castle

Mike, TmoWizard

Was sagt Michael dazu?

14. Januar 2012 um 19 Uhr 57 (Permalink)

Westsidebloggers Aussage spricht mir aus der Seele! Habe von PC´s eh keine Ahnung, die sollen schließlich funktionieren.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 14. Januar 2012 um 22 Uhr 22 (Permalink)

Ja, es sollte funktionieren. Tut es im Prinzip, aber in meinem Win-nutzenden Umfeld gibts immer wieder Katastrophen wegen Schädlingen. Da schadet eine Hintertür sicher nicht, um weitermachen zu können, bis ein Experte die Win-Installation repariert hat.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden