Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Schweigeminuten.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Schweigeminuten gegen Nazis, Unrecht und so?*1

„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“


Martin Niemöller, Pfarrer, langjähriger Präsi der Deutschen Friedensgesellschaft, gewesener U-Boot-Offizier im WK I

Verzapft am 24. Februar 2012, so um 09 Uhr 23

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Dr. No dazu?

24. Februar 2012 um 11 Uhr 30 (Permalink)

Schweigeminuten haben durchaus einen Sinn. Zwar lassen sich Nazis sicher nicht davon beeindrucken, aber es ging zB an diesem Donnerstag auch nicht in erster Linie um den Kampf gegen die Täter, sondern darum, Trauer und Solidarität zu demonstrieren, und zwar nicht nur mit den Opfern und deren Familien, sondern letzten Endes mit allen Mitmenschen mit Migrationshintergrund, die alle von der Mordserie bedroht waren.

Was sagt Achim dazu?

24. Februar 2012 um 14 Uhr 03 (Permalink)

Ein Pfarrer also, einerseits für Frieden, andererseits selbst Teil des Problems.

Religion ist die Wurzel allen Übels, so lange es Religion auf der Welt gibt, wird es keinen Frieden geben!

Nachtrag:
Auch ohne Religion wird die Menschheit Gründe finden, sich gegenseitig die Köppe einzuschlagen.

Immerhin meinte schon Herr Lennon in seinem bekannten Friedenslied u. A., dass es einer Welt ohne Religion bedarf.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden