Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Sehr geehrter Herr Doktor Schäuble,

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Ich bitte freundlich darum, mir den Anteil von meinen gezahlten Steuern, der für die Finanzierung des sogenannten Ehrensoldes, des Bureaus, der MitarbeiterInnen und sonstiger Privilegien des Herrn Bundespräsident a.D. Christian Wulff draufgehen würde, zu erlassen.

Ich bin nicht bereit, nicht gerechtfertigten Komfort und Mitnahmementalität mitzutragen.

Mit freundlichen Grüßen
Ulf Hundeiker

To:
Herrn Bundesfinanzminister Dr. W. Schäuble
Nachrichtlich: Herrn Ex-Präsidenten C. Wulff

Verzapft am 05. März 2012, so um 11 Uhr 01

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt cimddwc dazu?

05. März 2012 um 12 Uhr 12 (Permalink)

Die Idee ist an sich gut, aber bei einem erwarteten Steueraufkommen von rund 585 Mrd. dieses Jahr (s. Wikipedia) kann - wenn ich mich nicht verrechnet habe - unsereiner schon froh sein, wenn der eigene Anteil höher als 1 Cent ist (mal davon ausgehend, dass die Zusatzkosten nicht deutlich über dem "Ehrensold" liegen).

Aber andererseits geht's ja auch ums Prinzip.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 05. März 2012 um 12 Uhr 18 (Permalink)

Mir geht es ja nicht darum, Geld zu sparen, sondern daß ich nicht will, daß er von mir welches bekommt. Egal, wie wenig das sein sollte.

Ich fände das noch nett, wenn noch ein paar Leute mitmachen würden.

Was sagt Achim dazu?

05. März 2012 um 13 Uhr 55 (Permalink)

Der kostet doch nur ne halbe Mio im Jahr, wenn ich Steuern zahlen würde, würde ich sie gerne dafür zahlen, dass er endlich EX ist!

Naja, mit Sold, Limo samt Fahrer, Büro, Skelettetärin kämen wir auf eine halbe Mio, aber jetzt kommen noch die Personenschützer!

Nur ist er endlich der EX, das ist doch schon super!

Was sagt Tante Jay dazu?

05. März 2012 um 18 Uhr 54 (Permalink)

Naja, ich bin nicht bereit, derartige Schnäppchenjäger mitzufinanzieren. Widerlich ist der Kerl, rückgratlos und absolut untragbar für *irgendein* öffentliches Amt.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 05. März 2012 um 19 Uhr 56 (Permalink)

Ich habe das übrigens wirklich gemacht. Falls jemand das für einen Witz hält.

Was sagt Adam Dzalik dazu?

07. März 2012 um 22 Uhr 51 (Permalink)

Ich bin gespannt ob Du eine Antwort bekommst. Das sind für mich keine Politiker. Ein Politiker sollte ehrlich sein.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 07. März 2012 um 23 Uhr 01 (Permalink)

Ich glaub nicht.

Immerhin habe ich mal die Kanzlerin angemeckert wegen einer Äußerung, da kam aus deren Sekretariat etwas.

Was sagt Kröte dazu?

08. März 2012 um 22 Uhr 01 (Permalink)

Ich kann das irgendwie nicht verstehen. Wenn ein kleiner Beamter solche Sachen tut (egal, was strafrechtlich am Ende dabei rumkommt) wird er "aus dem Dienst entfernt". Ohne Ehrensold. Ohne Sekretärin. Ohne Zapfenstreich.
Denn der Staat/ das Land/ die Leute haben das Vertrauen in diesen kleinen Beamten verloren...

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 08. März 2012 um 22 Uhr 53 (Permalink)

Im Prinzip könnten wir genausogut im Absolutismus leben.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden