Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Traditionsbewusst.

Kategorie: Kultur

Bcuhrücken von John Halifax, Gentleman, Goldprägung auf sowas wie LederMir fiel in einem öffentlichen Bücherregal „John Halifax, Gentleman“ von Dinah Craik in die Hände. Deutsche Ausgabe von 1861*1.

Eine Art Entwicklungsroman, die Geschichte zweier Freunde, dh vor allem der des besagten John Halifax, der von einem obdachlosen Knaben sich durch Fleiß, Anstand und Gottesfürchtigkeit zu einem erfolgreichen Unternehmer und (ziemlich patriarchalem) Familienvater entwickelt, mit einer treusorgenden Gattin, die ihm zur Seite steht und im Zweifelsfalle ihm recht gibt und sich unterordnet.

Teilweise rührernd, teilweise kitschig, teilweise eine regelrechte Propagandaschrift für traditionelle Familen- und Rollenverhältnisse und für ein gottgefälliges Leben. Der Mann ist der Herr im Haus und so weiter. Hundertsechzig Jahre nach dem Erscheinen ist das allerdings eher amüsant.

Verzapft am 29. Oktober 2022, so um 19 Uhr 41

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Violine dazu?

16. November 2022 um 06 Uhr 27 (Permalink)

Mich wundert immer noch, dass Du es durchgehalten hast, es ganz durchzulesen. Ganz! Ich stelle mir die Lektüre ziemlich unerträglich vor.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 16. November 2022 um 08 Uhr 04 (Permalink)

Ich fand es amüsant. biggrin Jedenfalls aus heutiger Sicht.

Was sagt Violine dazu?

16. November 2022 um 17 Uhr 43 (Permalink)

Dann hast Du ein gutes Umfeld.
Ich denke, es gibt noch mehr als genug so traditionell denkende und lebende Menschen.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden