Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Wenn der Kranich zum Geier wird - Update 2: Tickets bis 10000 Euro

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Achtung, siehe Nachtrag unten!!!

Die RTL-Reporter berichten inzwischen aus dem sicheren Osaka. Roger Saha schildert: „Am Lufthansa-Schalter beklagen sich viele, dass sie 7.000 Euro für einen Oneway-Flug nach Deutschland zahlen müssen.“ Die Lufthansa begründe dies unter anderem mit der „Marktsituation“. (RTL Online)

Screenshot RTL-News.

Der Markt erlaubt alles. Weidet sich an der Angst der Menschen in Japan satt. Ein One-Way-Ticket für 7000 Euro. Das noch mit der „Marktsituation“ erklären zu wollen ist perfide und unmenschlich. Wir können jeden Preis verlangen, also nehmen wir ihn auch. Moral hat mit Wirtschaft nichts zu tun, oder?

Die Lufthansa zockt ab, schlicht und ergreifend. Und wer den Wucherpreis nicht zahlen kann, der darf eben zu Hause bleiben und sich von explodierenden Atomreaktoren rösten lassen.

Was kümmert die Konzernleitung Moral? Was kümmert sie Gerechtigkeit? Das Gehalt und die Boni werden prima weiterfließen in die Taschen derer, die mal wieder von der Not anderer profitieren. So war es immer, und so wird es immer bleiben. Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen.

Thema via Infopirat

Nachtrag 17:40 Uhr - 7000-Euro-Ticket ist eine Ente! RTL hat den Text mittlerweile geändert:
Knappe Kapazitäten und unveränderte Preise: Damit müssen Flugpassagiere rechnen, die jetzt kurzfristig von Japan nach Deutschland fliegen wollen. Nach den Atomunfällen gebe es in Japan einen “erhöhten Nachfragedruck“, sagte Lufthansa-Sprecher Thomas Jachnow in Frankfurt. Ebenso äußerten sich Sprecher der japanischen Fluggesellschaften JAL und ANA, die ebenfalls tägliche Deutschland-Verbindungen anbieten. Die Flüge sind zwar gut ausgelastet, aber nicht restlos ausgebucht.

Reingefallen... Danke, RTL.

Nachtrag 18:00 Uhr - Sogar zehntausend Euro sind drin!

Allerdings versuchte man, Menschen Businett- und Firstclass-Tickets für bis 10.000 Euro anzudrehen:

Lufthansa begründet hohe Preise mit gestiegener Nachfrage

Nach Hause kommen – das klang zunächst einfacher als gedacht. „Die Lufthansa hat mir mitgeteilt, dass ich für 10.000 Euro noch ein Ticket für die Businessklasse bekommen könnte“, sagt er.

Koenen konnte nicht glauben, was er da hörte, schließlich hatte er für Hin- und Rückflug zusammen gerade einmal 900 Euro bezahlt. „Ich bin entsetzt, wie da mit der Angst der Leute spekuliert wird“, sagt er. Ein Lufthansa-Sprecher nennt auf Nachfrage keine konkreten Flugpreise, sagt aber: „Die Preise steigen mit der Nachfrage, das sind ganz normale Marktbewegungen.“

Verzapft am 16. März 2011, so um 16 Uhr 06

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Achim dazu?

18. März 2011 um 19 Uhr 45 (Permalink)

Wie verkommen kann man eigentlich sein ?
Abzocke um jeden Preis. Die Not der Leute so Schamlos auszunutzen ist das allerletzte.
Ich kann nur hoffen, Geschäftsleute mit Gewissen meiden für die Zukunft die
Geierlinie

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden