Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Beschissenes Mittagessen und anale Freuden.

Kategorie: Erlebtes

Alten Menschen ist, scheint es, nichts wichtigeres im Leben als Scheiße. Jedenfalls dreht sich sämtliche Vorabendserienwerbung ums Thema Abseilfähigkeit und redet das den unbedarften Guckern ein.

Irrigator.Dies wird oft zur Obsession, und wenn die MenschInnen durch jahrelangen unnötigen Mißbrauch von Darmbeschleunigern ihren Darm endgültig im Arsch haben, dann läuft nichts mehr. Das Denken der Betroffenen, welches sich ohnehin seit Jahren schon um nichts anderes dreht, wird nun auch zur Plage für die Mitwelt.

Der Herr war schon etwas länger in Rente und hatte entsprechend lange Zeit gehabt, sich mit diesem Thema ausgiebig auseinanderzusetzen und seinen Darm auszuleiern. Er sprach den ganzen langen Tag von nichts anderem als seinem Stuhlgang, beziehungsweise seinem Nicht-Stuhlgang. Dieser mußte nun langsam wirklich raus. Die üblichen Mittel wie Natriumpicosulfat oder Bisacodyl waren schon lange vor seiner diesmaligen Hospitalisierung ausgereizt gewesen.

Da half nur noch Gewalt.

Ich war schon kurze Zeit nach meinem Examen berühmt für meine erfolgreichen Einläufe bei schweren Fällen, auch unser Oberarzt holte sich schon mal Rezepte von mir. Ich schnappte meinen Azubi, schnappte mir den Irrigator, schnappte mir einen Nachtstuhl*1, rührte eine gruselige Powermischung zusammen und schritt zur Tat, einen Hebe-Senk-Einlauf zu machen.

Ein Hebe-Senk-Einlauf ist ein Einlauf, bei dem die Flüssigkeit mehrmals herein- und herausgelaufen lassen wird aus dem Dickdarm, was ihn besonders reizt. Auf ging es also, ans Werk!

Mann ißt auf Klo.Kaum angefangen hofften wir, daß draußen niemand vorbeiging, denn die Massivholztür würde das garantiert nicht aushalten. Es klang extrem obszön, wie er stöhnte und immer wieder rief: „Jaaa! Jaaa! Mach ich das gut so?“ - Und als dann auf dem Stuhl das Würstchen hervorlugte: „Jaaa, Jaaa! Schwester! Ich komme!“
Wenn es nicht so traurig gewesen wäre. Aber wir hätten dennoch beinahe gelacht.

Doch dauerte das zweifelhafte Vergnügen noch lange, womit sich das bis mittags hinzog. Neinnein, wir sollten ihm das Essen ruhig bringen.

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich, doch das fand sogar ich ein wenig stark. Mittagessen beim Kacken. Weia.

Verzapft am 06. November 2011, so um 09 Uhr 59

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden