Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Des Teufels Pinguin.

Kategorie: Erlebtes

Ich hätte schwören können, diese Nonne hätte den Teufel im Leib, wenn ich an so etwas glauben würde. Lange, sehr lange ist es her, daß uns Schwester M. Agnostica heimsuchte in Anspruch nahm. Auch auf anderen Stationen war diese kleine, alte Nonne bestens bekannt. Oder eher berüchtigt.

Denn von der Karikatur Nonne. Liebe des Herrn war bei ihr nichts zu spüren. Sie haßte uns alle. Noch ehe sie uns kannte.

Ich kann mich nicht erinnern, daß sie jemals ein freundliches Wort zu oder über jemanden verloren hätte. Im Gegenteil, sie nutzte jeden einzelnen Satz, um irgendwelche Gehässigkeiten loszuwerden. Da sie sehr pflegebedürftig war, war das reichlich. So erinnere ich mich kaum an Details. Jedenfalls hatte ich extra für sie einen Haferschleim nach ihren Wünschen gekocht, und meine Kollegin brachte ihr mein Werk. Und sie frug, ob ich denn eine Frau hätte. Die Kollegin bejahte. „Die Ärmste, die unter diesen Kochkünsten zu leiden hat!“

Das war sogar noch harmlos, aber sas einzige, was ich erinnere. Außer, daß sie zur Krönung irgendwann mit ihrem Elektrischen Rollstuhl meine Kollegin anfuhr. Absichtlich. Gezielt.

Ein Leben ohne Trost. Doch mittlerweile sollte sie ihren Frieden haben.

Verzapft am 07. Mai 2012, so um 18 Uhr 50

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Achim dazu?

07. Mai 2012 um 19 Uhr 57 (Permalink)

Wenn ich daran glauben würde, würde ich sagen, viele Nonnen kommen in die Hölle.

Die so genannte Mutter Teresa wollte Gottes Werk tun, sie tat in wirklichkeit Böses. Sie enthielt Hilfsbedürftigen echte Hilfe vor.

Wenn ich daran glauben würde, würde ich sagen, sie schmort jetzt in der Hölle.

Die Hölle nutze ich nur, wenn ich damit angreifen will. Wie neulich in Trier, als ich sagte, die Götzenanbeter kommen in die Hölle.

Götze war der "Heilige Rock".

Was sagt Michael dazu?

07. Mai 2012 um 20 Uhr 51 (Permalink)

Nonnen sind auch nur Menschen. Ich sehe "Nonne" auch eher als Beruf an, weniger als Berufung.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 08. Mai 2012 um 10 Uhr 24 (Permalink)

Gewiß, aber diese über Jahre auch von anderen Abteilungen geschilderte Feindseligkeit und Bösartigkeit läßt darauf schließen, daß sie mit sich und dem Leben unglaublich unzufrieden war.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden