Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Trägt der Teutoburger Wald seinen Namen mit Recht?

Kategorie: Mischmasch

Ach, das weiß ich doch nicht. So lautet jedenfalls der Titel des 1952 von Major a.D. Alfred Lühl veröffentlichten Werkes, in welchem dieser darlegt, dass und warum die Varusschlacht bei Kattenvenne stattgefunden habe und die Toten in der Haskenau, die in Wirklichkeit gar keine Burg sei, bestattet wurden, wie ich kürzlich bereits erwähnte.

Deckel des erwähnten Buches Trägt der Teutoburger Wald seinen Namen mit Recht? on Major Alfred LühlDass Lühl, der nach meinen bisherigen Recherchen 1877 geboren wurde, 1962 starb und dazwischen zumindest 1915 in der Türkei kämpfte, sich trotz aller gegenteiliger Erkenntnisse*1 davon nicht abbringen ließ, machte mich neugierig, und ich beschaffte mir das Traktat antiquarisch. Es müffelt übrigens sehr.

Ich bin noch nicht ganz fertig, blättere kreuz und quer und stelle zumindest eines fest: dumm war der Mann nicht. Offensichtlich recht gebildet auch in lateinischer Sprache und Literatur*2. Desto absurder wirkt, dass alles mögliche so zurechtgepresst wird, dass es seine Vorstellungen belegen soll.
Ein schönes Beispiel: Ein Hof Rumpfschlag. Ihm fiel auf, dass die Einheimischen das „Rumslag“ aussprechen. Das machen Westfalen eben so, ist bequemer. Ähnliches gibt es durchaus auch in anderen Sprachen. Anderswo stand „Rum“ auch schon mal für Rom, also bedeutet das, das an dieser Stelle Rom geschlagen wurde. Alopex Lopex.

Blöd war er gewiss nicht. Aber besessen. Oder verbohrt.
Ich möchte nicht über ihn lachen. Doch schmunzeln muss ich schon ein wenig- haben wir nicht alle ein wenig die Neigung, das bestätigt haben zu wollen, was wir zu wissen glauben?

Verzapft am 26. Juli 2017, so um 17 Uhr 47

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden