Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Irgendwie fast normal

Kategorie: Psycho?!?

Ich war September bis Oktober 2007 4 von 16 Wochen in einer Rehaklinik. Das Personal war wunderbar sensibel und einfühlsam. Keiner bemerkte, wie schlecht es mir ging. Den allerfähigsten Therapeuten bekam ich. Wie es mir denn jetzt so mit der Trennung von meiner Frau ginge. Ich antwortete wahrheitsgemäß, so daß er therapeutisch-empathisch geschickt beiläufig äußerte:
"Ach, in der Phase stecken Sie noch."; und Thema abgehakt.

Und dergleichen mehr. Auch merkte niemand, was ich vorhatte, Daß ich überhaupt nur zum Zweck des Sterbens dort war.

Als der günstige Moment gekommen war (der dritte insgesamt in diesem Jahr), mopste ich mir das Insulin meines diabeteskranken Zimmergenossen und versteckte mich auf einer abgelegenen Toilette, wo ich es mir in einer absolut tödlichen Dosis applizierte.

Ich hatte nicht damit gerechnet, daß dieser ausgerechnet jetzt nachspritzen mußte. Und dann auch noch zwei und zwei zusammenzählte.
So war ich dann doch sehr schnell aufgestöbert und hing an der Glucoseinfusion. "Warum haben Sie uns denn nichts davon gesagt?!?" - Ja, natürlich, is klar. Damit mich jemand davon abhält.
Ich wurde in den RTW mit Notarztbegleitung verfrachtet und landete auf der Intensivstation. Und anschließend in Osnabrück in der Psychiatrie.

Und dann wurde es irgendwann, nach drei Suizidversuchen insgesamt, einen sogar mit einer Einsatzhundertschaft der Polizei mit Hubschrauber, ja, dort wurde es irgendwann besser.

Als ich dann für eine Mitpatientin über Lithium recherchierte, stieß ich auf dessen Wirkungen: Verstärkung der Wirkung von Antidepressiva, Stimmungsstabilisierung (die allerdings bis zu einem Jahr dauern kann) und vor allem darauf, daß es das einzige Medikament ist, bei dem eine Verringerung der Suizidgefahr nachgewiesen ist.

Ich bat meine Oberärztin darum. Sie war zunächst sehr skeptisch. Könne man sich auch prima mit vergiften und umbringen. Naja, andererseits sei ich Krankenpfleger, käme im Dienst an alles ran was ich bräuchte und hätte ja auch unter beweis gestellt, daß ich weiß, wie es geht.

Danach ging es STEIL BERGAUF .

Und seit August fühle ich mich fast wie ein normaler Mensch. Alle die mich lange kennen, erkennen mich wieder.

Verzapft am 09. Dezember 2008, so um 05 Uhr 55

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Mao-B dazu?

09. Dezember 2008 um 23 Uhr 15 (Permalink)

Klingt gut smile *thumbsup* bei Lithium muss Ich aber erstmal an Akkus denken wink Obwohl, so gesehen werden die geistigen Akkus ja damit wohl auch aufgeladen... surprised )

Was sagt Ly dazu?

10. Dezember 2008 um 09 Uhr 28 (Permalink)

beim lesen hab ich echt ne Gänsehaut bekommen. Wußte ja du meintest es ernst, aber wenn man es dann so liest on detail.. fast wie ein krimi mutet es an, mangelnde kreativität kann man dir jedenfalls nicht unterstellen wink

super das es dir gut geht inzwischen! smile

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 10. Dezember 2008 um 12 Uhr 17 (Permalink)

Für den ersten Versuch schaffte ich es, von der Geschlossesen zu türmen. ich hatte nur 15 Minuten Ausgang, aber ich nutzte sie, um zur Intercitystrecke Münster-Bremen-Hamburg zu gelangen. Ich trank mir Mut an. Allerdings derart viel, daß ich umfiel und schätzungsweise 36 Stunden in Alkoholnarkose unter der Brücke lag. In der Zeit suchte mich in diesem Gebiet eine Einsatzhundertschaft der Polizei mitsamt Hubschrauber. Ich hatte mein Mobiltelephon in meiner Jackentasche vergessen, so konnte man mich ungefähr orten.

Ich bekam erstmal totale Ausgangssperre und neue Medikamente...

Was sagt Ly dazu?

10. Dezember 2008 um 15 Uhr 26 (Permalink)

heidewitzka. alkohol war dann wirklich mal der sanitäter in der not, ums mit grönemeyer zu nehmen.

mein schwarzer humor lässt mich in comic denken ...
Gut das du es nicht geschafft hast.

Was sagt Dieter dazu?

13. Dezember 2008 um 23 Uhr 29 (Permalink)

Kaum zu glauben..... Hülsede! Super, was Du alles erreicht hast. Kompliment.

Was sagt Luise dazu?

29. Januar 2009 um 20 Uhr 02 (Permalink)

Hy Ulf, Ich bin es wieder, lese immer mehr von dir und möchte dich gerne fragen, wie es dir heute geht? Was machst Du, wer bist Du, was willst Du? Luise

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 29. Januar 2009 um 20 Uhr 51 (Permalink)

Wie es mir jeweils heute geht, das siehst Du meist auf der Startseite http://weblog.hundeiker.de - Du hast ziemlich Glück, daß ich Deinen Kommentar zu einem relativ alten Eintrag bemerkt habe- E-Mail-Benachrichtigung smile

Was ich mache, wer ich bin, was ich will, steht hier verteilt in über 1000 Einträgen. Dann weißt Du zwar nicht alles, sondern nur das, was ich preisgeben will. Aber das ist auch schon einiges. wink

Was sagt Mine dazu?

13. September 2009 um 14 Uhr 15 (Permalink)

Mein Gott wie unfähig muss dieses Personal sein?
Ganz ehrlich, bei einem Suizid-gefährdeten-Patienten schaue ich doch genau auf sowas. Packe gefährliche Gegenstände weg, rede mit ihm und schaue immer wieder nach ihm. Auch wenn ich 10 Mal in der Stunde gucken komme - es muss sein.
Gott sei dank, ist der Eintrag schon älter...

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Dieser Diskussionspunkt ist geschlossen. Es können keine Kommentare vergeben werden.