Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Wer Haß sät, der zerstört den Frieden.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Gut, diese Erkenntnis ist banal. Doch kenne ich Leute, die meinen, Frieden zu wollen, während sie gleichzeitig irgendwelchen Haßideen anhängen. Das kann nicht funktionieren, das ist ein Widerspruch in sich.

Dann ist Haß im Spiel. Haß auf etwas Fremdes, was die Rolle des Sündenbocks zu übernehmen hat und in die Wüste gejagt wird. Und Haß stiftet keinen Frieden. Haß bringt den Menschen nicht voran. Haß zerstört und nährt nur sich selbst.

Fortschritt braucht Toleranz gegenüber anderen. Dies allerdings auf Gegenseitigkeit! Wer toleriert und geachtet werden will, der sollte selbst tolerieren und achten.

Doch Extremisten und Fanatikern gebricht zumeist an der notwendigen Fähigkeit.
Seien diese Extremisten nun religiös motiviert, gleich welcher Religion Gebete sie sprechen,
Seien diese Extremisten nun politisch motiviert, gleich welcher Couleur sie sind, rote, braune und verkappte solche: was keinesfalls toleriert werden darf, ist Intoleranz!

Befreit Euch vom Pack, Piraten. Zeigt, daß Ihr es besser könnt! Wenn Ihr es könnt.

Verzapft am 20. April 2012, so um 17 Uhr 02

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Miki Pedia dazu?

20. April 2012 um 17 Uhr 27 (Permalink)

Das Pack werden wir schon los, wir sid grade dabei....
https://news.piratenpartei.de/showthread.php?tid=143846

Was sagt TheJester aka Markus Sugarhill dazu?

20. April 2012 um 17 Uhr 28 (Permalink)

so lange sich die gesellschaft, wir, einreden lässt, dass es zwei klassen gibt, jene die im recht sind, und jene die böse, falsch und verirrt sind, so lange wird es so mühsam bleiben. dem geneigten leser bleibt nun einzuwenden, dass ich im moment genau das gleiche tue...

...kompliziert.

Was sagt TheJester dazu?

20. April 2012 um 17 Uhr 33 (Permalink)

wobei "das pack werden wir schon los" auch wieder reichlich agressiv klingt...ist es nicht so, dass dieses problem von allen seiten gilt?

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 20. April 2012 um 17 Uhr 40 (Permalink)

*kopfkratz*

Was sagt Achim dazu?

21. April 2012 um 00 Uhr 48 (Permalink)

Lustig, wenn einer die "Israelische Kackpolitik" mit "dem Juden an sich" gleichseetzt und kein Antisemit sein will.

Es gibt Juden, die benehmen sich in bester SA-Tradition, aber die könnten auch was anderes sein, dann wären sie anders Extremisten.

Es gab einmal viele Juden, die waren deutsche Patrioten, verdiente Mitglieder der deutschen Gesellschaft und was weiß ich noch alles. Dann kam Hitler.

Es waren angeblich ausgewanderte deutsche Juden, die in den USA die Sprache hoch hielten, die für das angebliche Beinahe-Abschneiden von Deutsch bei der Volksabstimmung zur Landessprache der USA sorgten.
Nicht-jüdische deutsche Auswanderer änderten sofort ihren Schmidt/tt/d in Smith, ein Müller wurde Miller, alle wollten gleich Englisch sprechen.

Jüdische Bürger der USA bleiben zum größten Teil dort, siedeln nicht verbrecherich in Gebieten, wo andere friedlich leben wollen, nehmen diesen nicht das Land weg.

Meine christliche Mutter stellte sich nirgends mit einem Schild hin, um mitzuteilen, dass ein gewisser Gott irgendwen hasst.

Es gibt überall so ne und so ne.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden