Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Frei zu sein.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Zeichnung Frau mit Kopftuch.Freiheit bedeutet auch, mich gegen meine Freiheit entscheiden zu können. Wenn schockierte Mütter zum Islam samt Ganzkörperkondom konvertierter Töchter protestieren, dafür seien sie nicht auf die Straße gegangen, als sie für Emanzipation eintraten, dann muss ich leider sagen: Doch, auch dafür habt Ihr gekämpft. Wenn ich jemanden zwinge, frei zu sein, dann ist das keine wirklich freie Entscheidung, weniger frei jedenfalls als freiwillige Unterwerfung unter Kopftuch, Kutte oder Schleier.

Meine Freiheit endet dort, wo sie die Freiheit eines anderen einschränkt. Das ist nicht neu, und es klingt wie eine Einschränkung meiner Freiheit. Aber: zwingt mich meine Freiheit, andere einzuengen, ist sie dann noch frei? Wenn ich es nötig habe, über Leichen zu gehen, um sie auszuleben?

Freiheit ist auch, Rücksicht nehmen zu können auf andere. Wer das nicht kann, dem fehlt eben die Freiheit dazu.

Verzapft am 04. November 2013, so um 12 Uhr 56

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt comicfreak dazu?

04. November 2013 um 13 Uhr 24 (Permalink)

..wir hatten mal eine junge Bewerberin mit Burka, die dann ein Fass aufmachen wollte von wegen "Diskriminierung"..

Aber ich kann niemand komplettvermummgtes ne Leiter raufklettern lassen.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 04. November 2013 um 13 Uhr 31 (Permalink)

WEnn sie sich freiwillig gegen Kleidung entscheidet, die den Arbeitsschutzbestimmungen entsprechen...

Was sagt Michael Drews dazu?

04. November 2013 um 16 Uhr 38 (Permalink)

Wenn ich in ein für mich frendes Land fahre, muss ich mich deren Kulturkreis anpassen, indem ich ihrer Kultur Respekt entgegen bringe. Das erwarte ich auch von mir fremden in meinem Kulturkreis. Das ist eine weltweit verbreitete Formel des Respektes vor dem anderen. Verhalte ich mich nicht so, schränke ich die Freiheit anderer ein. Will ich das nicht, habe ich die Freiheit diese Länder zu meiden.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 04. November 2013 um 17 Uhr 22 (Permalink)

Zur Freiheit gehört immer auch Rücksicht. Sonst ist sie nicht echt.

Das bedeutet ja nicht, dass man alles aufgibt.

Man kann nicht immer nur fordern. Sonst muss man sich nicht wundern, wenn man wenig beliebt ist.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden