Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

02. März 2021

Abstriche machen.

Kategorie: Mischmasch

Wie bei meiner Liebsten bereits einige Zeit gibt es seit heute auch in unserem Betrieb wöchentlich einen Nasenabstrich.

Ich konnte das schon damals als Krankenpfleger in Sachen MRSA nicht leiden. Immerhin, ich habe es geschafft, nicht zu zappeln dabei.

Was muss, das muss eben. Besser so als irgendwann eine unerfreuliche Überraschung erleben.

[ 20 Uhr 02 ] - [ Noch kein Kommentar ]

23. Februar 2021

Von der Wiege bis zur Bahre die drölfzigste.

Kategorie: Psycho?!?

Ausschnitt AntragsformularWenn die Sozialarbeiterin meines Betriebes mir nicht dabei helfen würde, wäre ich bereits vollig dekompensiert und weggelaufen. Und zwar schreiend.

Mal wieder Papierkram, wie bereits zum x-ten Male. Über vierzig Seiten mit zum Teil etwas seltsamen Fragen- Ob ich in den letzten Jahren stationär im Krankenhaus gewesen sei zum Beispiel. In den letzten Jahren- wie weit geht das zurück? 1972?

Ich entschied mich dafür, meinen Klinikmarathon von 2007 noch zu diesen omonösen „letzten Jahren“ zu rechnen.

Und dann darf ich noch alle möglichen Bescheinigungen dazulegen. Aber irgendwie muss es ja weitergehen mit mir.

[ 20 Uhr 35 ] - [ Noch kein Kommentar ]

21. Februar 2021

Memoiren.

Kategorie: Kultur

Deckel von Wilhelm Hauffs Mittheilungen aus den Memoiren des Satans, Ausgabe aus dem 19. JHD von ReclamDeckel des vollkommen überflüssigen Buches Im Ringen um die Mitte von Theodor Drebes (muss man nicht kennen)

Männer und Frauen ergreifen die Feder, um den Menschen schriftlich darzutun, daß auch sie in einer merkwürdigen Zeit gelebt, daß auch sie sich einst in einer Sonnennähe bewegt haben, die ihrer sonst vielleicht gehaltlosen Person einen Nimbus von Bedeutsamkeit verliehen.

... Diese Stelle aus den „Mittheilungen aus den Memoiren des Satans“ von Wilhelm Hauff passt prima auf so manches unnötige Machwerk, welches Promis, B-Promis, Möchtegern-B-Promis und noch unwichtigere Personen schreiben.

Zum Beispiel der Pastor, der mich einst getauft hat. Und für den sich niemand je weiter interessiert. Damals wie heute.

[ 09 Uhr 25 ] - [ Noch kein Kommentar ]

16. Februar 2021

Impf-Dilemma.

Kategorie: Mischmasch

Ich höre gerade, dass ich als Diplom-Depressiver in der Impfhierarchie an zweiter Stelle stehe mittlerweile.

Auf der einen Seite- ich bin ja dafür, möglichts schnell möglichst alle durchzuimpfen.
Auf der anderen Seite: Ich möchte niemandem die Impfung sozusagen wegnehmen, der sie vielleicht nötiger hat als ich. Ich gehe ja außer zur Arbeit kaum unter Menschen.

Was nun?

[ 19 Uhr 28 ] - [ Noch kein Kommentar ]

10. Februar 2021

Wenn man davon absieht,

Kategorie: Mischmasch

dass alles mögliche nicht richtig funktioniert derzeit, ist der Schnee eigentlich ganz hübsch. Allerdings ist der Arbeitsweg mühsamer (hin gehe ich sonst auch zu Fuß, für heimwärts bin ich zu platt). Durch den ganzen Schnee ist das Gelände schwergängig, und meine Knochen tun mir weh. Ich werde älter. Und nach der Arbeit darf ich auch zu Fuß nach Hause, denn die Busse fahren nicht wie geẃohnt. Immerhin kann ich nun auf dem Heimweg im Schnee spielende Kinder samt Iglus sehen.

Warum das früher
Den Rest lesen ]

[ 18 Uhr 52 ] - [ Noch kein Kommentar ]

08. Februar 2021

Glitzer.

Kategorie: Mischmasch

Der Arbeitsweg war reichlich mühsam heute. Aber ganz schön:
aus dem Schnee hervorguckendes Heidekraut.

[ 16 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ]

07. Februar 2021

Die dritte Flocke:

Kategorie: Mischmasch

Die Wettervorhersage lag nicht völlig daneben: über Nacht hat es geschneit. Diesmal sogar mehr als zwei Flocken. An der Balkontür ist eine kleine Schneewehe zu sehen.

Der Busverkehr und so liegt lahm. Zum Glück ist Sonntag.
Schneewehe an Balkontür, ca 30 cm.

Die Schwurbler werden natürlich wieder bahaupten, dass sei ein Zeichen, dass es gar keinen Klimawandel geben tun täte.

Der erste richtige Schnee seit Jahren. Ich kann mich erinnern, als ich in den 80ern neu in Münster war, konnte man nicht nur auf dem Aasee regelmäßig Schlittschuh laufen, sondern sogar auf der Werse- einem Fließgewässer!

Der Aasee war glaub ich das letzte Mal vor über zehn Jahren tragfähig beeist.

Wie dem auch sei- Bruno findet es immer noch geil. Auch wenn er sich mittlerweile dauernd auf die Schnauze legt, der alte Sack.

Die Musik zum Ereignis.

[ 09 Uhr 19 ] - [ 4 Kommentare ]

31. Januar 2021

Selbst gedreht.

Kategorie: KuliNarrisch

Man kann nicht nur Zigaretten selbst rollen. Auch Spießbraten bzw Rollbraten. Es ist gar nicht so sehr viel Arbeit, ihn selbst zu füllen. Man kaufe sich ein Stück zB Schweinenacken. Wie es am besten geht und was man da reinstopfen kann kann man sich bei Bedarf zB auf Youtube angucken.

Hier sind es vor allem Senf und Backpflaumen:
Aufgeschnittener Rollbraten mit Backpflaumen

[ 17 Uhr 45 ] - [ Noch kein Kommentar ]

19. Januar 2021

Ein Sägen.

Kategorie: Held der Arbeit , Psycho?!?

Eineinhalb Jahre lang habe ich einen weiten Bogen um die Kreissäge gemacht. Hatte ich doch während meiner Krankenpflegeausbildung gelegentlich mit Menschen zu tun, die nicht nur das Brett, sondern der Vollständigkeit halber gleich ihre Hand mitgesägt hatten.

Im Prinzip kein
Den Rest lesen ]

[ 17 Uhr 32 ] - [ Noch kein Kommentar ]

13. Januar 2021

Läuft.

Kategorie: Mischmasch

Unscharfer Ausschnitt der neuem Waschmaschine.Passend zu Jahreswechsel, Feiertagen und Corona streckte unsere Waschmaschine alle viere von sich. Zicken gemacht hatte sie schon eine Weile, aber sie hätte sich doch vielleicht einen günstigeren Zeitpunkt aussuchen können.

Heute kam dann endlich die neue. Coronabedingt Lieferung und Schrottentsorgung nur bis zur Wohnungstür. Das reichte im Prinzip, Hauptsache, ich habe die zwei Etagen nicht selbst zu bewältigen*1. Den Abstellraum musste ich allerdings komplett ausräumen, um mit den Gerätschaften rangieren zu können.

Eine Waschmaschine aufzustellen ist schon etwas mühsam, zumindest, wenn man das noch nie gemacht hat. Das Ding ist schwer, muss waagerecht ausgerichtet (nerv!!!) und die diversen Transportsicherungen rausgepopelt werden.

Sie läuft. Ich kann also nicht alles falsch gemacht haben.

Nun gilt es, den Wäscheberg abzubauen.

[ 12 Uhr 45 ] - [ Noch kein Kommentar ]

10. Januar 2021

Neues Jahr, neues Dings.

Kategorie: Vernetzt

Blogs waren früher meine Seifenoper. Leider sind sehr viele der privaten solchen aus meiner Blogroll mittlerweile eingegangen (hier ist ja auch weniger los als früher).
Sabine bezeichnet private Blogs als Wohnzimmer, was auch gut trifft.

Damit hier mal wieder was kommt: Ich habe wieder schlechte Músik verbrochen: Nach mir die Sintflut. Viel Spaß.

[ 19 Uhr 32 ] - [ 5 Kommentare ]

29. Dezember 2020

Mein Resümee für 2020:

Kategorie: Mischmasch

Es war nicht so schlimm für mich.

1.: Ja, die Maske nervt ein bissken, aber vor allem, wenns warm ist.
2.: Ja, ich durfte wegen des ersten Lockdown (oder dessen, was man als Lockdown ausgab) ein paar Wochen nicht arbeiten. Und die Sauna ist auch geschlossen.
3.: Ja, Weihnachten war
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 56 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Familienfeiern in Zeiten von Corona:

Kategorie: Vernetzt

Aus (weniger gesetzlichen als aus Vernunft-)Gründen konnte dieses Jahr nicht die gesamte Schar der Familie zusammenkommen. Das wäre doof gewesen, sieht man sich doch selten mal alle zusammen.

Die Lösung war simpel: Tragbare Datenverarbeitungstechnik auf die Wohnzimmertische und Videokonferenzschalte. Ist geselliger als gar nicht.

[ 13 Uhr 17 ] - [ Noch kein Kommentar ]

24. Dezember 2020

Transponieren statt transpirieren.

Kategorie: Hausmusik

Ich habe acht Stücke von John Dowland im Repertoire. Davon klangen sechs weder nach John Dowland noch überhaupt nach Musik.

Ich hörte
Den Rest lesen ]

[ 16 Uhr 18 ] - [ Noch kein Kommentar ]

17. November 2020

Dadaistischer Esoterikjazz.

Kategorie: Mischmasch

Ein paar Musikerinnen hatte ich bereist um mich geschart, die mit mir eine Band gründen wollten für dadaistischen Esoterik-Jazz.

Es war nicht das erste Projekt, das daran scheiterte, dass wir keine Ahnung hatten, was das überhaupt sein soll.

[ 20 Uhr 01 ] - [ Noch kein Kommentar ]

| ältere Beiträge