Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Archiv.



Rolltop. Der Roll-Rechner.

Kategorie: Vernetzt

Laptop: out
Notebook: auch out
Netbook: ebenso out

Jedenfalls könnte das so werden, wenn des „Rolltops“ Entwicklung abgeschlossen sein und der Rechner zum Zusammenrollen in Serie gehen sollte. Zwar wurde andernorts schon im März über das Teil berichtet, aber in meinem Teil der Blogosphäre ist mir das noch nicht begegnet. Vielleicht bin ich auch nur zu verpeilt. Ich würde sogar meinen eigenen Tod nicht mitbekommen und weiterleben.

Die Idee finde ich grundsätzlich witzig. Und über sein Netzteil/Lautsprecherdings eingerollt vielleicht wie einer dieser berühmten Kleinst-Regenschirme der Firma Knirps und Nachahmer. Dabei ist natürlich nicht alles wirklich biegsam, die vielste Elektronik wird offensichtlich in diesen Lamellen da untergebracht. Wie das miteinander alles verdrahtet und vernetzt wird? Keine Ahnung. Was das Ding kann? Zumindest soll man es knicken und dann wie ein Netbook nutzen oder aber ganz flach als Grafiktablett verwenden können. Stift ist wie bei einem PDA dabei.


Was drinne ist an Bauteilen und was es technisch drauf hat, das konnte ich nicht herausfinden. Ob die EntwicklerInnen das wissen? Wenn, dann wohl streng geheimstens.

Schick sieht die Demo des seltsamen Computers ja aus. Wenn es mal wirklich auf den Markt kommt, würde ich es schon beäugen wollen. Nur- wozu braucht man das?
Ein Grafiktablet zum Netbook ohne Aufwand umfunktionieren zu können klingt durchaus danach, als könnte man das sinnvoll gebrauchen. Aber zusammenrollende Maßnahmen? Ich fürchte, es wird ein elitäres Gerät. Wie Apple oder so, oder noch mehr.

Schick. Aber notwendig?
Zumindest interessant.

via trnd.com

[ 15 Uhr 58 ] - [ Noch kein Kommentar ]

„Geschäft“ kann auch Scheiße sein.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Kaum daß ich Anfang 2008 in der Gartenstraße einziehte, bekam ich auch schon Post. Diesmal nicht von der GEZ, sondern von einem Anbieter für Kabelfernsehen, Telephon und so Zeug, dessen Name sich ungefähr mit „Einigkeitsmedien“ übersetzen ließe. Das mag ich ja sehr gerne. Sehr sehr gerne sogar. Und fortan bekam ich sehr regelmäßig an mich adressierte Post, die mich immer dazu bringen sollte, bei denen einen Vertrag abzuschließen.
Aber so funktioniert das bei mir nicht. Sicher nicht. Im Gegenteil.

Ich wanderte irgendwann einfach nur noch vom Briefkasten zur Altpapiertonne. Zumal ich lange Zeit mangels Notwendigkeit keinen Fernseher besitzte.

Nun wohnen wir hier. Und bekamen bald Post. Von wem wohl? Von den Einigkeitsmedien. Weil bei uns noch Kabelfernsehen des Vormieters von denen angeschlossen sei. (Aha?) Wenn wir das nicht übernehmen wollten, sollten wir gefälligst die beiliegende Karte ausgefüllt und frankiert absenden. Das ist ja prima: Ich muß mir Arbeit machen und Geld (wenn auch nur 45 Cent) ausgeben, weil ich etwas nicht haben will? Ist das nicht üblicherweise umgekehrt?

Nun, scheiß der Hund drauf. Ich füllte die Karte aus. Das heißt, soweit dies wirklich erforderlich war in meinen Augen, aber die wollten auch noch wissen, warum ich nicht will. Ob ich Kabel von einem anderen Unternehmen, von MitbewohnerInnen, Satellit oder so hätte. Das geht die noch weniger an als die GEZ*1. Ich formulierte dies allerdings freundlicher.
Brief.
Nun kam wieder Post mit einer Art Mahnung und Fristverlängerung. Weil ich angeblich nicht geantwortet haben soll. Habe ich etwa einen Vertrag mit denen? Ich habe niemals mit denen Kontakt aufgenommen bis dato. Nunja. Ein zweites und letztes Mal habe ich mir die Mühe gemacht, diesem seltsamen Unternehmen zu schreiben. Eine prima Gelegenheit, die Löschung der Daten zu verlangen.

Das Unternehmen „Einigkeitsmedien“ scheint Erfolg zu haben. Aber ist sowas noch seriös?

[ 13 Uhr 34 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Benimm Dich, Du Arschloch!

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Ich leste gerade eineN ArtikelIn über das nicht gute Betragen eines Fußballers bei Netzuniversum.de. Für dessen Autor @muehsi gilt: Schlägereien von öffentlichen Personen „gehen gar nicht“.
Immanuel Kant.
Das finde ich zwar nicht verkehrt. Doch denke ich, daß die Wirkung aufs Volk begrenzt sein dürfte. Und: Warum sollen sich „Personen des öffentlichen Lebens“ (im Folgenden Ös genannt) besser benehmen als andere Menschen auch? Immerhin sind auch diese nur Menschen, die genauso essen, feiern und kacken wollen wie andere auch und selbst nur das Ergebnis ihrer eingenen Sozialisation sind.

Sollte nicht vielmehr jeder Einzelne in der Gesellschaft sich so gut wie möglich benehmen wollen und Vorbild sein für andere, die mit dem Normalo häufiger und somit prägender konfrontiert werden? Vielleicht gar die künftigen „Ös“ werden, die sich ihr Verhalten auch nur aus ihrem damaligen Umfeld abguckten?

Es lebe der Kategorische Imperativ!*1 - In diesem Sinne könnte oder sollte vielleicht das Wohlverhalten der Gesellschaft die Ös beeinflussen, nicht umgekehrt. Mich haben auch nicht irgendwelche Ös geprägt- sondern mein soziales Umfeld.

[ 09 Uhr 59 ] - [ 2 Kommentare ]

Dampfbügeleisen, schnurlos und wackelhaft.

Kategorie: Mischmasch

Dies ist keine Werbung. Ganz sicher nicht. Denn das Bügeleisen (Clatronic DBC 338 cool ist doof. Das heißt, weniger die tatsächlich ausgezeichneten Bügeleigenschaften als der Rest. Der Rest ist Plastik. Und zwar leider sehr billiges und sprödes.
Nicht zu empfehlendes Bügeleisen!
Ich fand eigentlich ein schnurloses Bügeleisen eine gute Idee, Strippen sind immer irgendwie lästig und verdrehen sich so doof. Daß das Ding ohne Netzanschluß die Hitze nicht lange halten kann ist logisch, aber 50 Sekunden klangen nicht schlecht. Das Gerät führte eine Halterung mit sich (aus Plastik schlichter Qualität), die mit einer Art Schraubzwinge (auch Popel-Plastik) am Bügelbrett befestigt werden sollte. Mit einem Schiebedings, auf Hochdeutsch Riegel genannt (übliche Qualität), läßt sich das Dampfbügeleisen am Plastikuntersatz verriegeln, mit Schnur oder in der dritten Position auch schnurlos abnehmen, so jedenfalls die Bedienungsanleitung.

Die Bedienungsanleitung war recht ausführlich, was den Betrieb als solches und Sicherheitsmaßnahmen betraf. Jedoch konnte ich ihr ums Verrecken nicht entnehmen, wie ich dieses Klemmdings finden und ohne Plastikbruch zurechtfummeln könne. Das mußte ich schon selbst herausfinden. Irgendwann hatte ich es tatsächlich entdeckt und versuchte mich an der Befestigung. Es wackelte furchtbar, vor allem mit dem Bügeleisen herinnen. Hätte ich hingegen fester geschraubt, wäre der Plastikkrempel zerbröselt. Dabei gibt es doch heutzutage stabilere Plastiksorten.

Die Halterung, auch Station genannt, ist schonmal begrenzt erfreulich. Ich versuchte mich erstmal offline*1 am Riegel. Mit diesem sollte die Basisplatte des Bügeleisens a) vom Eisen an sich gelöst und b) diese Platte an der Station festgehalten werden, wobei die stromführenden Dingsbumse geschützt würden. So weit, so schlecht, denn es ging nicht. Jedenfalls nicht richtig, offensichtlich löste sich nur ein Teil der Arretierung vons Dampfbügeleisen. Der dazugehörige Mechanismus war simpel, der Riegel drückte einen Stab in das Bügeleisen-Strom-Ding, der die Riegel löste. Lösen hätte sollen vielmehr. Nach etwas Fummeln mit dem Schraubendreher löste sich das wohl, ging aber nicht mehr festzustellen, wieder Gefummel, altes Spiel.

Irgendwann hatte sich irgendetwas zurechtgewackelt, und der Krempel funktioniert mittlerweile ungefähr wie beschrieben. Nur etwas hakelig und sehr wackelig.

[ 08 Uhr 08 ] - [ 3 Kommentare ]

29. September 2011

Werbung. Bitte um Verständnis für die Schaltung solcher.

Kategorie: Vernetzt

Nach dem R(h)einfall mit den GoogleAds-Anzeigen wage ich mich nun doch wieder an das „Projekt Werbung“. Wenn ich mir auch nicht wirklich gewaltige Einnahmen davon erhoffe. Schließlich kostet mich mein Webspace Geld, auch wenn er recht günstig ist im Vergleich zu anderen bei sehr gutem Service.

Ich kaufe so manches Online ein. Und wenn ich von einem Betrieb und seiner Leistung überzeugt bin, dann empfehle ich auch gerne mal weiter. Da das den Betrieben etwas nützt, finde ich es nur richtig, auch etwas davon haben zu wollen. Also setze ich gelegentlich auch mal kommerzielle Links- aber nur, wenn ich davon überzeugt bin. Wie zum Beispiel von meinem Hoster all-inkl.com, bei dem dieses Weblog sicher und geborgen liegt. Oder von AbeBooks, wo ich schon einige Bücher antiquarisch bekommen habe, die sonst kaum zu beschaffen schienen.

Grundsätzlich aber bleibt alles beim Alten, nur daß ich eben, wenn ich über ein mir gefallen habendes Etwas schreibe, eventuell mal einen Werbelink setze, den Ihr gerne nutzen dürft, um meine Kosten zu reduzieren.

[ 12 Uhr 20 ] - [ 8 Kommentare ]

Münster ist reich. Ich war's nicht!

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung ( )

Trau keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

In der ehemaligen Zeitung Westfälische „Nachrichten“ (Link):
Münster - Münsteranern geht es im Deutschlandvergleich finanziell meist sehr gut. Das verfügbare Einkommen*1 je Einwohner liegt bei 21.757 Euro im Jahr und damit um 2774 Euro über dem Bundesdurchschnitt, wie aus einer jüngst veröffentlichten Statistik hervorgeht.
Euro-Münzen.
Wenn ich es recht verstehe, liegen wir beide deutlich darunter. Auch wenn uns das nicht stört, wir haben derzeit genug, um damit zufrieden zu leben. Allerdings kenne ich nur wenige Menschen, die ansatzweise in die angegebene Konsumklasse gelangen. Eigentlich fast niemanden. Die meisten, und das sind nicht wenige, haben eher knapp oder genug. Da offenbart sich der Wert solcher Zahlen, wenn sie wie im Artikel noch unreflektierter als hier publiziert werden- denn was sagt der Durchschnitt wirklich aus? Wenn wir zehn Menschen haben, derer neune gar nichts und einer zehn Millionen irgendwas hat, dann haben die zehn Menschen im Durchschnitt eine Million. Was neunen von ihnen recht wenig nützt.

Der Durchschnitt taugt insofern nur sehr begrenzt, finde ich. In der Tat sind etliche Münsteraner alles andere als arm. Andere schon. Was will uns der Artikel also sagen? Klingen tut er so, als gebe es in Münster keine Armut.

[ 10 Uhr 15 ] - [ 8 Kommentare ]

28. September 2011

Das Produkt. Synology DS211j. Dies ist ein wenig Werbung. Aber das Ding ist gut.

Kategorie: Vernetzt

Seit fünf Wochen arbeitet in unserem Heimnetz die Synology DiskStation 211j, der kleinste Netzwerkspeicher dieser Firma. Sie bietet Platz für zwei Festplatten zu maximal je 3 Terabyte. Die Platten lassen sich auch als RAID konfigurieren, das heißt, wenn eine abraucht, dann
Den Rest lesen ]

[ 15 Uhr 20 ] - [ Noch kein Kommentar ]

„Wahlen ändern nichts, sonst wären sie verboten.“

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Ein alter Anarchospruch. Aber ist er nicht auch ein wenig richtig?
Die etablierten Parteien unterscheiden sich nur in Nuancen voneinander. Predigen Wasser, trinken Wein und
Den Rest lesen ]

[ 12 Uhr 32 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Noch mehr technischer Firlefanz.

Kategorie: Vernetzt

Nun, da ich meine CDs so gut wie vollständig auf der HDD habe und Musik mittlerweile direkt als mp3 kaufe, so möglich, könnte ich ja eigentlich andere Geräte
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 13 ] - [ Noch kein Kommentar ]

BloggerInnen-Interview, Numero 16: Togo. Nicht aus Togo, aber Togo.

Kategorie: Vernetzt

Togo vom Togoblog.
Screenshot.
1.: Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Die Idee, eine Seite zu machen, auf der ich meinen ganz persönlichen Senf zu allem möglichen dazu gebe, hatte ich bereits Ende der 90er zum ersten Mal. Damals aber gab es noch kaum gute, einfach zu nutzende CMS. Ich bin dann aber vor der Programmierarbeit zurück geschreckt und habe
Den Rest lesen ]

[ 07 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ]

27. September 2011

Redundanz.

Kategorie: Vernetzt

Fehlermeldung: Alarm.Konfigurationsoberfläche des Synology NAS.Als ich die DiskStation in Betrieb nahm, wollte sie konfiguriert werden. Ein Freund hatte mir geraten, die beiden Zwei-Terabyte-Platten als ein Vier-TB-Medium zu
Den Rest lesen ]

[ 18 Uhr 20 ] - [ 2 Kommentare ]

Weiterer frischer Wind im Segel der Drachenboote!

Kategorie:

Anders der Schröcklich Humpelnde sorgt für weiteren Aufschwung in der Horde der Verrückten Wikinger! Lange war es still um meine blutdürstenden Mannen und Fraunen, doch wir haben nur Anlauf geholt!
Verrückter Wikinger Anders der Schröcklich Humpelnde.

[ 10 Uhr 12 ] - [ 1 Kommentar ]

26. September 2011

Hund hört andächtig Metal.

Kategorie: Erlebtes ( ) ,

Teilzeit-Töle Bruno lauscht andächtig den Klängen von Metallica.

[ 12 Uhr 06 ] - [ 6 Kommentare ]

Die Welt geht unter? Na und?

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung , Psycho?!?

Der arme Astrodicticum-Florian wird nach irgendeinem Artikel auf Web.de wieder zum Thema 2012-Maya-Weltuntergangs-Blödsinn von verängstigten FragestellerInnen geflutet.

Ich frage mich immer
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 33 ] - [ 5 Kommentare ]

25. September 2011

Kritik des nackten Wahnsinns: Kap. 7: Hirn kommt von hindern.

Kategorie: Literarisch ( Kritik des nackten Wahnsinns )

Eigentlich sollte ich froh sein über meine Rammdösigkeit, gehe ich doch davon aus, daß die übersteigerte Entwicklung des Großhirns eher schadet als nützt. Gar dem Überleben der eigenen Art im
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 05 ] - [ 6 Kommentare ]

Gute-Laune-Musik CXVII: Aus Gründen der Eisernen Jungfrau.

Kategorie: Gute-Laune-Musik

[ 08 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ]

24. September 2011

Wie eine Zeitung Prioritäten setzt.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung ( )

Gemessen an der Dauer des Besuches von Nosferatu XVI messen die Westfälischen „Nachrichten“ dem Greis recht viel Bedeutung bei. Jedenfalls muß ich die wichtigen Artikel dort sehr mühsam zwischen einer Unzahl an Berichten über Ratzis Reise suchen.

In zwei Tagen erschienen mindestens siebzehn achtzig zum Teil mehrseitige Artikel*1 in der Online-Ausgabe der ehemaligen Zeitung. Die vor seiner Erscheinung in Berlin sind nicht mitgezählt. Bezeichnend übrigens, daß die Kommentarfunktion dort von vorneherein deaktiviert ist. Wobei in den Kommentaren sonst jede Blödheit erlaubt ist. JEDE.
Papstkarikatur, wie üblich mißglückt.
Mangels anderer oder gar besserer (frommer Wunsch) Artikel im Blatt lese ich eben die. Immerhin sind sie teilweise unterhaltsam und doch auch informativ. So erfuhr ich, daß Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes geschult wurden, zum Beispiel nicht bei irgendwelchen Ritualen ihr Pausenbrot zu verspeisen. Da wäre ich ja nie selbst drauf gekommen.

Nunja. Auf die Worte des Herrn mit dem Kaffeewärmer auf dem Kopf seltsamen Hut im Berliner Stadion, welche ich selbst eher wirr und verwirrend fand, gingen die RedaktionspraktikantInnen nicht ein. Wahrscheinlich haben die diese genauso wenig begriffen wie ich. Wobei ich annehme, daß diese Unbegreiflichkeit nicht an mir liegt.

Immerhin, die Volkswirschaft hat wieder Futter. Allein die Katholische Kirche hat 25 Millionen Euro dafür eingeplant*2. Ein paar Milliönchen bleiben dem Steuerzahler aber auch direkt. Sicherheit und Infrastruktur kosten auch und werden von Bund und Ländern getragen.

Nun gut, ein Gutes hat der Papstbesuch zumindest mir gebracht: Ich konnte mal wieder pesten.

[ 19 Uhr 43 ] - [ 9 Kommentare ]

Thorleif der Mächtige, der Schrecken der Christenheit!

Kategorie:

Thorleif der Mächtige.
Thorleif der Mächtige
ist, einmal gereizt, furchterregende Erscheinung. Alleine seine gewaltige physische Präsenz läßt unsere Gegner nicht einmal mehr die Gelegenheit, zu zittern!

[ 17 Uhr 02 ] - [ 1 Kommentar ]

Wer sterben soll, soll auch nicht fressen.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Das alttestamentarische Prinzip von Vergeltung heißt „Auge um Auge, Zahn um Zahn“. Letztlich versteht man das heute vor allem als eine Beschränkung, daß der Täter nicht schlimmer bestraft werden soll als er getan haben sollen tut.
Zeichnung Galgen.
Auch wenn sich die amerikanischen Propagandisten der Todesstrafe als Christen betrachten, pochen sie auf ein Recht, welches der angebliche Religionsstifter angeblich außer Kraft gesetzt haben müßte mit seiner Äußerung zu rechten und linken Backen*1. Dieses Prinzip von Gnade ignorieren diese gerne, und in Texas setzen sie, wie ich über Tobias erfuhr, noch einen drauf: Man gönnt dem Delinquenten nicht einmal seine letzte Mahlzeit, die Henkersmahlzeit. Der Betreffende habe ein solches Privileg nicht verdient.

Scheiß auf Achtung, auf Würde, auf Menschenrechte. Und darauf, daß auch schon nachweislich Unschuldige abgemurkst wurden. Wobei die verwendeten Methoden auch nicht unbedingt menschlich sind.

Wenn jemand etwas verbrochen hat, dann möge er natürlich angemessen bestraft werden. Nur, Auge um Auge- wer beklaut dann den Einbrecher, werden denn auch Schläger verprügelt und solcherlei? Sollte sich der Staat auf das Niveau der Verbrecher herabbegeben, indem er an den Verurteilten ein Gleiches tut wie diese taten?


PS: Ich finde, die Todesstrafe erfüllt mehrere Kriterien, sie als Mord zu klassifizieren.
- Niedrige Beweggründe: Rache ist ein solcher.
- Grausam: Auch die Giftspritze, die Gaskammer und der Elektrische können ziemlich qualvoll sein, und das Warten auf seine Hinrichtung und schließlich auf den Tod sind dies gewiß.

[ 11 Uhr 56 ] - [ 4 Kommentare ]

22. September 2011

Wikinger fordern: Laßt auch unseren Häuptling im Bundestag reden!

Kategorie: ,

„Wenn der Papst da reden darf, dann wollen wir auch!“ fordert vehement der Stamm der Verrückten Wikinger. Ihr weltliches und geistlich-heidnisches Oberhaupt, Ulfo der Überbelichtete (eindrucksvoll im Bild bei
Den Rest lesen ]

[ 22 Uhr 23 ] - [ 3 Kommentare ]

Verstärkung für die Westfront der „Verrückten Wikinger“!

Kategorie:

Westlicher Wikinger.Am Tag des Papstes stößt aus dem Westen der Wikingerlande Anselm vom Helm zu den Verrückten Wikingern, das Heidentum des Abendlandes zu retten!

Wir fordern, auch unser Oberhaupt (also mich, Ulfo den Überbelichteten) im Bundestag reden zu lassen!

[ 18 Uhr 21 ] - [ 9 Kommentare ]

Google+ ist jetzt offen für alle!

Kategorie: Vernetzt , Meine unqualifizierte Meinung

Google Plus behauptet, für alle offen zu sein.
Nur der kleine Ulfi, nur der kleine Ulfi, der darf das nicht und das versteh'n wir nicht!
Mein Google Plus- Account ist sein Wochen suspendiert.
Seit mehreren Wochen.

Ich vermisse es zwar mittlerweile nicht mehr. Aber eigenartig finde ich das schon.

[ 11 Uhr 19 ] - [ 8 Kommentare ]

Technischer Overkill.

Kategorie: Vernetzt

Neulich nahm ich ja eine DiskStation als Medienserver in Betrieb. Vorwiegend als Lagerort für meine Plattensammlung in mp3-Form und zum Abspielen selbiger. Das funktioniert
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 01 ] - [ 2 Kommentare ]

Sex, Drugs and Volksmusik.

Kategorie: Kultur

Lederhose.Volksmusik ist gar nicht so schlecht. Wenn diese Volksmusik wirklich Volksmusik ist und nicht in Wirklichkeit in Mundart geschunkelter Schlager in Alibi-Lederhosen. TonträgerInnen sind nicht immer einfach zu bekommen, weil die Liste der auszuschließenden mehr oder weniger lustigen MusikantInnen gewaltig ist und das winzige Angebot an kleinen Perlen erdrückt.

Vor Jahren hatte ich aus der Reihe „World Network“ ein Scheibchen mit der Musik in und um die Alpen erstanden. Mehr aus Jux zunächst, doch stellte ich bald fest, daß dies kein Schunkel-Biersauf-Kotzindieecke-Horrorsound a la Karl Moschpit und seine guttengebirgigen Moikerländer Silberschwuchteln ist. Sondern Musik. Richtige.

Doch leider ersäuft der Mutantenstadl jegliche echte Kultur.

[ 09 Uhr 22 ] - [ 3 Kommentare ]

21. September 2011

Wir brauchen auch spaghettimonsterliche Schulen!

Kategorie: , Meine unqualifizierte Meinung

Ich war auf einem staatlichen Gymnasium in Münster, vom Herzug 1985 bis zum Abitur 1991. Staatlich, nicht kirchlich, doch was hing in jedem Raum? Ein Kruzifix! Warum auch immer. Doch damals stellte niemand das in Frage. Warum hängt der Staat, der Religionsfreiheit im Grundgesetz verankert hat, nur das Symbol einer einzigen Religion an einer nichtreligiösen Schule auf? Keinen Davidsstern, kein sonstwas.

Die Kirchen unterhalten etliche staatlich anerkannte und teilfinanzierte Schulen, darunter sind sogar welche, die den Kreationismus lehren. Der sollte nun wirklich ausreichend widerlegt sein. Dennoch kassieren diese Schulen, die den SchülerInnen ein abhängiges Weltbild eintrichtern, sie teilweise zum Besuch des Schulgottestdienstes unter Androhung des Rauswurfs verpflichten, staatliche Gelder.
Fliegendes Spaghettimonster.
Wenn christliche Schulen und staatliche Schulen mit christlichen Symbolen möglich sind, dann fordere ich dazu auf,
1.: Schulen der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters zu gründen
2.: An staatlichen Schulen neben das Kruzifix pastafarische Symbole zu pappen
3.: Natürlich diese Schulen vom Staat Deutschland gleich wie die nichtstaatlichen und kirchlichen Schulen zu 50% finanzieren zu lassen.

Das wäre nur gerecht.

[ 17 Uhr 58 ] - [ 3 Kommentare ]

Gute Nacht, Schrank!

Kategorie: Erlebtes ,

Frisch zusammengebauter Nachtschrank.Als Handwerker werde ich wohl niemals Ruhm erlangen. Fasziniert starre ich die Gesellenstücke frisch gebackener Schreiner oder anderer HandwerkerInnen an und frage mich: Wie geht das?

Meine Versuche, selbst etwas zurechtzuzimmern waren bestenfalls leidlich erfolgreich. Selbst dieses Fertigzeug aus Schweden oder Münster (RS) kann ich zwar anhand der in der Tat auch Analphabeten (Kein Text, nur sehr gute Grafiken) lesbaren Bauanleitung zusammenbauen, aber selbst das wird nie wirklich perfekt. Auf dem Bild linker Hand seht Ihr das nicht so, die schiefen stellen sind alle zum Glück dort, wo man sie nicht sehen kann.

Obwohl ich in der Tat zielstrebig sein kann: vor über zwölf Jahren montierte ich mal gänzlich alleine und ohne jegliche Hilfe einen gewaltigen Kleiderschrank mit Falttüren, der laut Beschreibung eigentlich zweier Bastler bedurft hätte. Einen Akkuschrauber hatte ich nicht, die Schlagbohrmaschine umzufunktionieren wäre zu grob gewesen, wäre ich denn überhaupt darauf gekommen. Um die hundertdreißig winzige Schrauben und Schräubchen. Und ich schuf es binnen sechs Stunden, das massivhölzerne Monstrum zu errichten.

Auch kann ich prinzipiell Regale und ähnliche Objekte an die Wand dübeln. Und Lampen. Letzteres allerdings noch ungerner, seit ich dabei mal unter Strom stand.
Und irgendwie sehen Dübel samt Löchern immer (und wirklich immer!) extrem unprofessionell aus. Wobei ich erstaunt bin, wie lange die dann halten.
Lieber lasse ich so etwas Leute machen, die das auch können. Sieht besser aus und geht schneller.

Nun dieses Schränkchen, eines von zweien. Eigentlich ganz einfach und nicht häßlich, auch wenn es einen ziemlich bescheuerten Namen trägt. Doch danach war ich fertig, fix und. Der andere Nachttisch kommt morgen dran, mir fehlt eindeutig Kondition. Doch auf eines bin ich stolz: Ich habe auf den Türanschlag geachtet und nicht beliebig montiert.

[ 15 Uhr 57 ] - [ 3 Kommentare ]

Jazz and me.

Kategorie: Kultur

Jazz? Ulf und Jazz?

Ja, auch das.
Früher fand ich Jazz grauslich, langweilig und nervtötend. Bis ich dann Gitarrenunterricht bekam, 1986 war das, meine ich. Ich wollte partout keine Klassik spielen (ich war vierzehn, ich wollte Rock und Pop). So versuchte mein Meister*1, da dieses nicht sein Metier war, mir über den Blues (der mich schnell faszinierte und auch etlichen Platz auf meinem Server einnimmt) den Jazz näherzubringen. Mit wenig Erfolg, bis er mich irgendwann irgendwie überzeugen konnte, zum Jazzfestival in Münster zu gehen.

Zack. Überzeugt. Trotz anfänglicher Skepsis.

Ich glaube, die Probleme, die ich einst mit Jazz hatte, haben viele: Ich denke, Jazz muß man irgendwie sehen und verstehen. Jazz funktioniert irgendwie meist anders als andere Musik. Ich kam, sah und blieb für Jahre dem Festival treu.

[ 12 Uhr 27 ] - [ Noch kein Kommentar ]

BloggerInnen-Interview, Numero quince: Die Welt ist bunt.

Kategorie: Vernetzt

Ich habe keine Ahnung, wie das Sammelsurium in meiner Blogroll entsteht. Es wächst. Neulich hat Jana hier mal einen Kommentar abgelassen, und ich habe, einer alten Gewohnheit folgend, geguckt, wer sich dahinter verbirgt.
Screenshot von Janas Trallali.
1.: Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Hm, am Anfang habe ich nur für meine Familie gebloggt. Wir sehen uns aufgrund der Entfernung sehr selten und so war die Möglichkeit gegeben, dass die Omas und Opas wenigstens passiv am Leben ihres Enkelkinds teilnehmen konnten. Ausserdem hat es mich genervt, ständig irgendwelche Fotos auf die Post bringen zu müssen.

2.: Was war Deine ursprüngliche Motivation dazu, und was hat sich daran geändert, seit Du bloggst?
Ursprünglich wie gesagt war es nur eine rein praktische Sache. Irgendwann hat sich das Ganze verselbständigt,die Themen haben sich nicht mehr rein auf Privates beschränkt und mir wurde es einfach zum Bedürfnis, zu schreiben. Nach einer Blogpause von ca. 2,5 Jahren habe ich wieder angefangen zu bloggen, weil es mir einfach gefehlt hat./ Eine direkte Motivation kann ich nicht nennen. Mir macht es Spass und ich kann meine oft etwas ungeordneten Gedanken besser sortieren.

3.: Was willst Du mit Deinem Blog erreichen oder bewirken für Dich und andere?
Für Andere: Zum (Nach)Denken anstossen, denn das Denken kommt heutzutage oft einfach zu kurz, unterhalten, Mut machen.
Für mich: eigentlich das Gleiche in der gleichen Reihenfolge.

4.: Was ist Dir zu bloggen wichtiger: Meinung oder Sachinformation? Warum?
Eindeutig Meinung. Meinung schliesst die Sachinformation doch sowieso ein. Denn worüber sollte man sich sonst eine Meinung bilden?

5.: Welchen Artikel hältst Du persönlich für Deinen besten? Warum?
Frag mich das bitte in einem Jahr noch einmal. Mein Neuanfang ist so frisch, dass ich da noch gar nicht so eine grosse Auswahl habe smile .

6.: Thema Blogroll: Nach welchen Kriterien wählst Du die Blogs aus, die Du liest? Sind diese alle in der Blogroll aufgeführt oder nur ein Teil?
Ich lese Blogs, welche mich berühren, in welchen ich die Persönlichkeit hinter dem Autor spüren kann. Dabei sind die Themengebiete breit gestreut. Allerdings mag ich so genannte Nischenblogs nicht so sehr. Da schaue ich mal rein, wenn ich gezielt eine Information suche, aber das wars dann auch meist. Viel interessanter finde ich Querbeet-Blogs. Da tobt das Leben. Blogroll habe ich (noch) gar keine. Sollte ich vielleicht endlich machen. Drauf ist dann mit Sicherheit eine kleine, aber feine Auswahl aus dem Feedreader.

7.: (Wie) versuchst Du, neue Leser und Abonnenten zu gewinnen?
Ich gehe Abends durch die Straßen und such mir ein paar wehrlose Renter. Diese kidnappe ich dann mit Hilfe meines Freundes und zwinge sie, meinen Blog zu lesen und vor allem zu kommentieren.
Nein, im Ernst...ein bisschen durch andere Blogs stöbern, da, wo es interessant ist kommentieren. Dazu noch die Anmeldung bei ein paar Blognetzwerken und der Käs ist gegessen. Kommt Zeit, kommt Rat bzw. Leser.

8.: Wie siehst Du die Entwicklung Deines Blogs bis zum Jahresende? Hast Du konkrete Ziele? Was wird sich ändern? Was willst Du verbessern?
Was für eine Frage...ich weiss noch nicht einmal, was morgen ist und schon gar nicht am Jahresende. Ziel ist es natürlich einfach am Ball zu bleiben. Schön wäre es auch, wenn ich mir bis dahin wieder eine kleine Stammleserschaft aufbauen kann, dann macht das Ganze doppelt soviel Spass.

Inhaltsverzeichnis Interviews

[ 07 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ]

19. September 2011

Oral-B statt Oralsex! Einmal gründlich durchgebürstet!

Kategorie: Verfilmt , Vernetzt

Gilly hatte Stromzahnbürsten über. Zum Testen bekommen, aber
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 51 ] - [ 5 Kommentare ]

Mein neues Geschäftsmodell: Event-Henker.

Kategorie:

Wir saßen zusammen auf der Terasse, die sich wegen des Bestatterweblogs Treffenden samt Bestatter Tom selbst. Des Bestatters Geschäft ist der Tod, ich brauche Arbeit und kenne mich aus mit dem menschlichen Körper, so wäre es doch am besten, mich umzuschulen zum Henker. Quasi als Zulieferer für ihn und seine KollegInnen. „Rent-a-Henk“,
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 31 ] - [ 5 Kommentare ]

18. September 2011

Abenteuerreise.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung , Vernetzt

Wir waren beim Treffen des „harten Kernes“ der Bestatterweblog-LeserInnen. Der Kreis war ein wenig kleiner als beim ersten Treffen, welches damals ebenfalls in Forchheim stattgefunden hatte. Aber man
Den Rest lesen ]

[ 21 Uhr 36 ] - [ 3 Kommentare ]

Gute-Laune-Musik CXVI: Wir beim Bestatterweblogtreffen, hier die Totengräber.

Kategorie: Gute-Laune-Musik



Grave Digger - Liberty or Death.

[ 08 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ]

17. September 2011

Der Fleischdrucker.

Kategorie: , Vernetzt , Psycho?!?

Restaurantsymbol.*1Gestern haben wir den Grundstein gelegt, sozusagen den Grund gesteinigt, für Bahnbrüche in Medizin, Reisebranche und Computertechnik. Wir saßen zu mehreren bei Konni im „Roten Ochs“ und hatten gerade vorzüglich bereitete fränkische Kost verzehrt. So
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 32 ] - [ 9 Kommentare ]

15. September 2011

Die Frisur der Gabi Köster.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung , Kultur

Karikatur von Gabi Köster. Hatte ich schon mal erwähnt, daß meine Karikaturen immer mißlingen?Ich hatte mich mit Gabi Kösters Schicksal nicht so intensiv beschäftigt. Über die Bloggerszene war ich immer am Rande informiert, bei mäßigem Interesse. Ich hatte sie schon witzig gefunden, wenn ich sie mal im Fernsehen gesehen hatte. Aber sonst beschäftige ich mich eher wenig mit Prominenz.

Nun krauchte die Dame nach ihrem Schlaganfall mit viel Mühe, Hilfe und eisernem Willen in Günther Jauchs Studio. Sie lebte noch, und den Grips hatte sie auch nicht verloren. Nur der Körper will nicht so.

Und worüber bepissen sich die Menschen?
Über ihre Haare.
Als wäre nichts so wichtig wie diese.

[ 09 Uhr 19 ] - [ 6 Kommentare ]

Klampfe.

Kategorie: Kultur

Wenn ich mit meinem Koffer unterwegs war, fragte man mich meistens, ob ich Cello spielen würde.
Nein, Gitarre. Ich freute mich dann mehr als oft über
Den Rest lesen ]

[ 08 Uhr 21 ] - [ 5 Kommentare ]

14. September 2011

Leihschüler.

Kategorie: Erlebtes

Zwar war ich nie wirklich musikalisch beziehungsweise talentiert, aber ich liebte die Gitarre und spielte den ganzen lieben langen Tag. Ich kam von der Schule nach Hause, aß zu Mittag und dann ging ich in meine Bude unterm Dach, kochte Tee und griff zum Eierschneider.
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 18 ] - [ 4 Kommentare ]

BloggerInnen-Interview, Numero catorce: Waelti, Walter Butz, ok-en.de, der Minimalist.

Kategorie: Vernetzt

1.: Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Das erste Blog war eine Informationssammlung im Intranet.

Ich hatte mehr oder weniger zufällig von dem "Trend" was mitgekriegt. Das war, glaube ich, 2003. Ich habe das "System Blog" analysiert und Nucleus als brauchbar eingestuft.Screenshot von ok-en.de.

2.: Was war Deine ursprüngliche Motivation dazu, und was hat sich daran geändert, seit Du bloggst?
Das erste eigene Blog kam erst 2007. Damals die Motivation, hm, wie soll ich, weiß nicht genau...
...Geld verdienen.

Das ging ein Weilchen, sehr lustlos und mit sehr wenig Artikeln.

Bloggen war dann lange Zeit erst mal der Versuch die eigene Schüchternheit zu überwinden. Sich trauen etwas zu sagen, bzw. zu schreiben.
Momentan teste ich verschiedene Internet und Blog "Mythen". Und versuche dann die Ergebnisse in einfachen Worten wiederzugeben.

3.: Was willst Du mit Deinem Blog erreichen oder bewirken für Dich und andere?
Für mich ist es ein andauernder Kampf gegen komplizierte Sprache. Das bekannte Bullshit-Bingo, mit vielen Worten nix oder wenig sagen.

Ich versuche scheinbar komplizierte Zusammenhänge mit einfachen Worten darzustellen. Manchmal als Bildgeschichten, manchmal stark übertrieben. Und abhängig von der Stimmung steckt auch manchmal eine Portion Ironie mit drin. Das ist aber echt selten... wink

Im Wechsel mit Dingen, die das Leben ausmachen. Youtube-Videos über ältere Musik die mir gefällt, nicht ganz so Ernstes und der eine oder
andere Link. Es gelingt mir noch nicht so gut, es fällt schwer alte Angewohnheiten abzulegen. Natürlich freut es mich, wenn die/der Eine
oder Andere bei einem Artikel was lernen kann. Oder nachdenkt. Oder lacht.
Gegen ein paar Euro Nebenverdienst mit AdSense oder Partnerprogrammen habe ich aber auch nichts.

4.: Was ist Dir zu bloggen wichtiger: Meinung oder Sachinformation? Warum?
Meinung ist wichtiger.

Ich schreibe häufiger auch über das Bloggen selbst. Vieles, was im Internet rumschwirrt, sind keine Sachinformationen. Das ist oft als Sachinformation getarnter Blödsinn.

Ein schlechtes oder falsches Argument kann meistens aber nicht durch ein besseres Argument entkräftet werden. Menschen ändern ihre Meinung selten durch Argumente. Mit Geschichten, Meinungen geht das leichter. Meine ich wink

5.: Welchen Artikel hältst Du persönlich für Deinen besten? Warum?
Der Artikel existiert leider nicht mehr.

Es ist lange her, war ein Stöckchen. Die Frage war etwa: "was ist dir im Moment wichtig". Es ist damals ein sehr langer Artikel geworden, die Verfassung hat gepasst, die Hintergrundmusik wohl auch. Einfach drauflos geschrieben und abgeschickt. Vielleicht ist es ein guter Artikel geworden weil ich nicht zu lange darüber nachgedacht habe.

6.: Thema Blogroll: Nach welchen Kriterien wählst Du die Blogs aus, die Du liest? Sind diese alle in der Blogroll aufgeführt oder nur ein Teil?
Ein Teil kommt über Informationssuche.
Das ist ein recht kompliziertes Auswahlverfahren, mehrstufig. Wenn mich irgendein Thema interessiert suche ich meist bei Google zuerst in den Blogs.

Wenn mich kein Musik zudröhnt, der Text genügend Kontrast hat und nicht sofort Layer-Ads auftauchen, dann überfliege ich den Artikel. Artikel die mir gar nicht gefallen sind sehr selten, das Blog kommt also in den Feedreader.

Es sind meistens so 200 bis 300 Blogs im Reader bei denen ich die Titel und Artikel täglich kurz scanne. Was interessant klingt wird markiert.

Die markierten Artikel gehe ich nach einer oder zwei Wochen wieder durch. Es bleiben dann die Artikel übrig zu denen ich auch etwas schreiben könnte oder möchte. Und die kommen dann so nach und nach in die Blogroll.

Ausnahme sind reine Nachrichtenblogs. Die bleiben zwar im Reader, kommen aber nicht in die Blogroll. Blogs die nur Partnerprogramme bewerben und/oder DPA Informationen abschreiben haben in der Blogroll nichts verloren.

Der andere Teil kommt über interessante Kommentare und nachkucken wer da geschrieben hat.

7.: (Wie) versuchst Du, neue Leser und Abonnenten zu gewinnen?
Schwerpunkt ist: über Suchmaschinen.

Ich versuche schon bei meinen Kernthemen zu bleiben, auch wenn das mehrere sind. Kategorieseiten werden recht gut indiziert wenn einige Beiträge darauf verlinken. Und ein bisschen zusätzlicher Text in der Kategorieseite mit drinsteht. Das geht bei meinem System recht einfach.

Ansonsten nicht wirklich aktiv. Klar kommen auch Besucher über geschriebene Kommentare und Links von anderen Blogs. Das ist schön doch nicht Ziel der Kommentare. Außerdem ist das Blog nach dem Neuanfang ja noch recht jung.

8.: Wie siehst Du die Entwicklung Deines Blogs bis zum Jahresende? Hast Du konkrete Ziele? Was wird sich ändern? Was willst Du verbessern?
Zuerst kommt ein Spleen. Ein minimalistisches Blog mit sehr einfacher und übersichtlicher Navigation. Und sehr kompakt.

Ziel was Besucher angeht ist: mindestens 1.000 Besucher/Monat über Google. Möglichst noch dieses Jahr.

Die Trennung zwischen den einzelnen Themenbereichen muss noch klarer werden. Etwa mit unterschiedlicher Bedienerführung abhängig vom Einstiegspunkt. Und die Struktur der Texte kann auch noch verbessert werden. Ich bin am Üben smile

Inhaltsverzeichnis Interviews

[ 07 Uhr 00 ] - [ 1 Kommentar ]

13. September 2011

Mach mal Bach.

Kategorie: Kultur

Ich bin zwar als harter Bube bekannt, bekannte mich aber neulich auch zur Klassischen Gitarre. Auch Bach hat Werke für Laute geschrieben, die für Gitarre nur umgeschrieben werden müssen. Aber ich fixiere mich musikalisch nicht auf dieses mein Lieblingsinstrument. Musik ist erstmal Musik, womit sie erzeugt wird ist sekundär.
Screenshot Medienplayer.
Heute habe ich irgendwie einen Bach-Tick. Mit Bach meine ich Johann-Sebastian. Dessen Musik ist (bisher) die einzige, die mich nicht ablenkt, sondern im Gegenteil meine Hirnreste zusammensammelt. Die meisten meiner KollegInnen hatten dafür weniger übrig, weshalb ich meistens zur Nachtschicht Bach laufen ließ. ("Bach laufen lassen hat was, hehe." wink

Vieles hört sich geradezu jazzig an, wenn man die Akkorde und Harmonien betrachtet. Nur glaubt mir das niemand außer meinem Meister*1, der mich darauf brachte. So brütete ich über den Noten. Und doch, trotz vieler Übereinstimmungen, schrieb Bach wunderbar beruhigende Musik, die nicht so vor sich hinplätschert, wie viele nach oberflächlicher Behörung*2 glauben. Manchmal muß es eben Mumm Bach sein.

[ 19 Uhr 45 ] - [ 3 Kommentare ]

Indien: Gurus, Glaube, Aberglaube. Gewalt im Namen der Götter.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Polytheismus, also Religion mit mehreren GöttInnen, war für mich schon immer etwas besonders fremdartig. Den Monotheismus (ein Gott muß reichen, zur Not verdreifacht man diesen) war ich von klein auf gewohnt. Aber immer, wenn ich zum Beispiel im Fernseher vor allem hinduistische Religionszeremonien sah (die natürlich auch nicht ansatzweise erläutert wurden), fragte ich mich, wer da wie und worüber und überhaupt den Überblick haben könne. Bei so vielen drölfzigtausend GötterInnen, dazugehörigen Begleitviechern, Fahrzeugen und so.

Nun, das tut ja niemandem weh. Normalerweise jedenfalls. Allerdings gibt es zu jeder Religion auch passende Sekten und Gurus und Aberglauben und mehr. Im indischen Bundesstaat Maharashtra prügelt man sich um ein Gesetz gegen den Aberglauben. Hier mag man lachen über solch eine Vorlage. Da könnte man ja hier den ganzen Esoterik-Krempel samt Homöopathie verbieten und die Anthrooposophie gleich mit.

Allerdings könnten die Menschen dort ein derartiges Gesetz sehr gut gebrauchen, auch wenn sie es nicht wollen. Denn ich würde nicht zulassen, daß irgendwelche durchgeknallten Gurus, die behaupten, mit ihren Fußsohlen zu heilen, ihre abartige Neigung an kleinen Kindern ausleben, indem sie auf diesen herumtrampeln. Das ist wörtlich zu nehmen, und drum sollte nicht jeder hier auf die Quelle klicken- Zweiseitiger Artikel, mit Videos. Grausig. Und denen fällt noch mehr ein als das.

[ 17 Uhr 00 ] - [ 3 Kommentare ]

Mehr Fläche auf der Arbeitsfläche.

Kategorie: Vernetzt

Vor knapp zehn Jahren oder so versuchte mich ein Freund zu Linux zu bekehren. Damals war es Suse und ging in die Huse, äh, Hose. Denn Internet war bei mir unmöglich, so sehr wir uns auch mühten. Und immerhin hatte er ziemlich Ahnung, hatte er doch eine wissenschaftliche Software programmiert, mit der er es bis in ein Nachrichtenmagazin schaffte, so bemerkenswert und raffiniert. Das Problem war damals offenbar die FritzCard, eine ISDN-Karte, die in Vor-DSL-Zeiten Maßstäbe setzte. Ich fand vieles zu Konfigurieren auch viel zu umständlich. Immerhin spielte ich eine Weile damit herum, entdeckte so sinnvolle Applets wie den Teekocher, der je nach gewünschter Stärke des Tees sich nach mehr oder weniger Minuten meldete.

Auch war damals schon möglich, mehrere Arbeitsflächen zu benutzen. Damals sah ich keinen Sinn darin, doch heute, nach zwei Jahren Linux bestens zufrieden mit der Handhabung, finde ich ihn durchaus.

Denn Ich mache doch gerne manche Sachen zeitgleich- Während des Schreibens gerade jetzt rippe ich (was denn sonst biggrin ?) klassische Gitarrenmusik mit Banshee, danach muß ich mal wieder die Tags nacharbeiten, was mit Ex Falso allerdings keine Minute dauert, denn das Programm identifiziert die Musik selbst und die Platte dazu. Zwei Programme in der Taskleiste.
Internetanwendungen: Evolution (E-Mail) und Firefox. Noch zwei.
Und dann mache ich ja gelegentlich Bilder, die ich dann noch zurechtschnippele, Gimp und eventuell noch Pröttelkram. Könnte aber auch Textverarbeitung und dergleichen sein.
Screenshot der Umschalter für die verschiedenen Arbeitsflächen.
So viele Programme unten in der Taskleiste (Die beim Gnome-Desktop Panel genannt wird) stören mich, sind unübersichtlich und so. Daher habe ich drei Arbeitsflächen in Betrieb. Wenn sich das Laufwerk meldet, weil die Rippchen fertig sind, wechsele ich nach Links, mache mal eben die ID3-Tags fertig und schiebe die nächste Scheibe hinein und starte das Gerippe, anschließend schiebe ich das Gerippte auf den Server und schwenke nach rechts, um weiter zu Bloggen oder zu Surfen oder so. Sonst werde ich ja nie fertig mit dem Kram..

Das macht schon einiges leichter. Wobei meine Liebste lieber eine Arbeitsfläche auf mehrere Bildschirme verteilt. Aus Gründen.

[ 15 Uhr 47 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Dienstag.

Kategorie: Mischmasch

Meine Uhr geht nicht richtig. Ich hatte sie, schändlicherweise, wie ich zugeben muß aufzuziehen vergessen. Zwar ist mir die genaue Zeit nicht eigentlich wichtig. Doch uneigentlich gibt es hier in der Ecke exakt einen Laden, der Öffnungszeiten hat wie in den Siebzigern. Was auch eine Mittagspause bedeutet. Zeit ist relativ. Dumm nur, wenn alle anderen Uhren anders gehen.
Ulfs Uhr, nach dem Aufziehen zu stellen vergessen.
biggrin

[ 14 Uhr 25 ] - [ 6 Kommentare ]

12. September 2011

Heute ist Montag. Und Kirche und Staat sind alles andere als getrennt.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Papstkarikatur, wie üblich mißglückt.Am 22. Septembruar darf Papa Ratzinger vor dem Bundestag sprechen. Dann fordere ich aber gleiches Recht für alle Religionsoberhäupter. Dann sollen auch der Dalai Lama seine nichtssagenden Weisheiten dort weitergrinsen, wenigstens die deutsche Evangelische Kirche ihren Oberpfarrer (Oder auch Herrn Jürgen Fliege) dort antanzen lassen. Und irgendein Ayatollah oder so hätte bestimmt auch Bock darauf.

Warum denn Benedikt der Drölfzigste? Der in der Stadt, in der eigentlich ER empfangen werden müßte, Kanzelmerkel bei sich empfängt, als sei er der Gastgeber. Zumindest die Katholische Kirche scheint da Sonderrechte zu genießen. Nicht nur beim Arbeitsrecht. Für nichts ist Geld da- dafür aber schon, daß dieser Nosferatuverschnitt eine Art Staatsbesuch macht.

[ 16 Uhr 32 ] - [ 6 Kommentare ]

11. September 2011

Der Star und ich.

Kategorie: Erlebtes , Kultur

Wer mich schon besser kennt, der weiß, daß mein Musikgeschmack sehr breit gefächert ist und daß einer meiner Schwerpunkte die Musik der englischen Renaissance ist. Wer Klassische Gitarre erlernt, der stößt geradezu
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 56 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Gute-Laune-Musik CXV: Ist zwar Hippiemusik, paßt aber sehr zum heutigen Tag.

Kategorie: Gute-Laune-Musik

Ten Years After - 50.000 Miles Beneath My Brain:

[ 09 Uhr 11 ] - [ 4 Kommentare ]

Mir würde der heutige Tag so am Allerwertesten vorbeijuckeln, wenn nicht...

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Mir würde der heutige Tag so am Allerwertesten vorbeijuckeln, wenn nicht mal wieder seit Wochen schon kein anderes Thema mehr in den offenbar nicht richtig
Den Rest lesen ]

[ 07 Uhr 00 ] - [ 1 Kommentar ]

10. September 2011

Gerippe.

Kategorie: Vernetzt , Kultur

CD-Gerippe, beim Wot genommen.Fleißig rippe ich nebenher meine CDs, das heißt, ich lasse meinen Computer daraus mp3-Dateien machen. So muß ich nicht mehr aufstehen und die CD wechseln. Und ich kann sie auf dem Telephon mitnehmen für unterwegs. Wichtiger aber ist noch, daß meine Musiksammlung recht umfangreich ist. Und darin eine
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 37 ] - [ 6 Kommentare ]

09. September 2011

Karriere. Vielleicht ein bißken.

Kategorie: Erlebtes , Psycho?!?

Vorgestern telephonierte ich mit der Rentenversicherung, weil ich nun schon drölfzig Jahrhunderte auf die Bearbeitung meines Antrags auf beruflichen Rehabilitationskrempel wartete. Das sei noch beim Medizinischen Dienst in Arbeit, sagte man mir, und so wußte ich Bescheid und war erstmal zufrieden.

Heute allerdings holte ich schon die Nachricht aus dem Briefkasten, daß mir medizinisch-berufliche Reha empfohlen und bewilligt sei. Hups, war das plötzlich! Sechs Wochen vorraussichtlich werde ich dann getrennt sein von meiner Liebsten, das wird hart! Das vorgesehene Zentrum ist nicht eben ums Eck.

Die wollen dabei auch feststellen, wofür ich, wenn überhaupt, noch zu gebrauchen bin.

Nun füge ich mich in mein Schicksal.

[ 17 Uhr 33 ] - [ 12 Kommentare ]

08. September 2011

Münsters Printversion von RTL.

Kategorie: , Meine unqualifizierte Meinung ( )

Neuerdings können wir den Proll-Formaten der Hirnlos-Sender auch dann nicht entrinnen, wenn wir keinen Fernseher haben. Denn unsere ehemalige Zeitung Westfälische "Nachrichten" berichtet ebenso ausführlich wie langatmig über deren Enthirnungsmaßnahmen. Wobei mich doch sehr wundert, daß damit zur Zielgruppe auch
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 59 ] - [ 16 Kommentare ]

07. September 2011

Was sind wenige Tage? Oder: Google nervt.

Kategorie: Vernetzt , Meine unqualifizierte Meinung

Mein Profil bei Google+ wird nun schon seit geraumer Zeit überprüft. Nun gut. Da steht seit allerdings etlichen Tagen, diese Überprüfung dauere in der Regel nur wenige Tage. Nun ist die erste Woche um. Nachfragen kann man da scheinbar nirgendwo. Allerdings, auch wenn ich das Angebot gar nicht schlecht fand, ich vermisse es mit jedem Tag weniger.
Screenshot Profilseite.
So stelle ich dank Google fest, daß ich diesen Dienst anscheinend nicht so dringend brauchen muß wie die das gerne hätten, würden sie es nicht verhindern. Bemerkenswert, daß mich ein Anbieter selbst darauf aufmerksam macht, daß sein Angebot nicht so wichtig ist.

Überhaupt, Google: Ich mußte ja bis vor wenigen Tagen seit dem Ubuntu-Upgrade auf Version elf vom Firefox umsteigen, in dem ich es mir doch so gemütlich eingerichtet hatte... Nun nutzte ich Google Chrome, den ich irgendwann vergleichbar (aber nicht ganz genau so, wie ich gewollt hätte) zurechtgebastelt hatte. Damit konnte ich durchaus leben. Allerdings stellte Chrome meine Geduld gerne auf die Probe, denn machte man selbst oder poppte von selbst ein neues Fenster des Browsers auf, dann dauerte es vergleichsweise lange, bis man dieses auch nutzen konnte. Das Hauptfenster genauso. Doch noch länger dauerte das Schließen von Fenstern. Während dieser Vorgänge war Chrome komplett nicht nutzbar.

Nun, mein Firefox ist wieder der Alte, nur neuer. Tschüß, Chrome.

Probiert habe ich mal Latitude, doch nie den Sinn so recht begriffen, außer, man möchte unbedingt herausfinden, wie schnell man einen Akku leerbekommen kann. Und was war noch einmal dieses Buzz?
Den Kalender hingegen nutze ich mit Begeisterung. Das Adreßbuch in Googlemail bis neulich auch, weniger begeistert allerdings, seit es ein Eigenleben entwickelt hat und lauter unnützes Zeugs speichert.

Maps finde ich noch prima für unterwegs. Und was bleibt sonst?

Letztlich die Suche.

Schuster, bleib bei Deinen Leisten.

[ 14 Uhr 55 ] - [ 3 Kommentare ]

BloggerInnen-Interview, Numero trece: MacSchlumpf. Nicht blau.

Kategorie: Vernetzt

MacSchlumpf ist viel echter als McWinkel. Er tut nicht cool. Und er hat einiges erlebt. Auch wenn ihn darum sicherlich niemand beneiden wird. Er räumt auf mit der Heilen Welt der blauen Zwerge.
Screenshot von macschlumpf.net.
1.: Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Angefangen zu bloggen, hab ich bereits vor 3 Jahren, nachdem ich all meine Foren (bis auf ein ganz kleines) dicht gemacht habe.

2.: Was war Deine ursprüngliche Motivation dazu, und was hat sich daran geändert, seit Du bloggst?
Meine Motivation liegt eigentlich darin, mehr über meine "Probleme" zu schreiben um so das Erlebte besser verarbeiten zu können.
Doch jedes mal wenn ich das in meinem Blog tat, kamen ernsthafte Beleidigungen, Drohungen etc. was dann auch dazu führte, das ich in den letzten 2 Jahren immer wieder mal den Blog geschlossen habe/musste - aber immer zurück gekommen bin.

3.: Was willst Du mit Deinem Blog erreichen oder bewirken für Dich und andere?
steht eigentlich im ersten Satz unter Punkt 2. Zudem sei erwähnt, das dieser Blog "mein" Ohr zur Aussenwelt ist, da ich im Jahr nur eine Handvoll mal die eigenen 4 Wände verlasse und bis auf meine Frau und Sohn keinerlei Kontakte habe.

4.: Was ist Dir zu bloggen wichtiger: Meinung oder Sachinformation? Warum?
Ich denke, für mich persönlich sind Meinungen genau wie Sachinfos ganz hilfreich und nützlich … siehe Punkt 3

5.: Welchen Artikel hältst Du persönlich für Deinen besten? Warum?
Entschuldigung, aber so bin ich eben - diesen Artikel find ich besonders gut, da ich so jedem Leser gleich vorweg sage, wer ich bin und welche Probleme ich habe. Ich versuche meine Leser offen, ehrlich und transparent zu erscheinen und "belüge" meine Leser nicht mit falschen Infos oder gar Tatsachen.
Ich bin so ehrlich, da ich das von meinem gegenüber eigentlich auch erwarte.

6.: Thema Blogroll: Nach welchen Kriterien wählst Du die Blogs aus, die Du liest? Sind diese alle in der Blogroll aufgeführt oder nur ein Teil?
In meine Blogroll kommen eigentlich nur Blogs rein, wo die Autoren dieser Blogs auch bei mir Kommentare hinterlassen. Es gibt natürlich auch Ausnahmen und da es technisch nicht möglich ist alle Blogs die ich lese/kommentiere in meiner Blogroll aufzulisten ist natürlich nur ein Bruchteil darin enthalten, aber dafür die wichtigsten.

7.: (Wie) versuchst Du, neue Leser und Abonnenten zu gewinnen?
Neue Leser kommen einfach oder kommen nicht, ich kann das nicht wirklich beeinflussen - wobei neue Leser natürlich immer willkommen sind.

8.: Wie siehst Du die Entwicklung Deines Blogs bis zum Jahresende? Hast Du konkrete Ziele? Was wird sich ändern? Was willst Du verbessern?
Die Entwicklung ist mir eigentlich egal - wobei mir Leser und Kommentare schon wichtig sind, da diese mir zeigen - das ich doch am Leben bin und mir wenigstens ein paar Leute zuhören oder gar vtl. verstehen etc.

Inhaltsverzeichnis Interviews

[ 07 Uhr 00 ] - [ 2 Kommentare ]

06. September 2011

Der legendäre Kardinal, die Haushälterin und das Gerücht.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung ( )

So? Bistum kritisiert Roman über Kardinal von Galen steht im Käseblatt. Sakrileg! Der selige, ja fast heilige und damit unantastbare Kardinal von Galen! Der niemals keinen Mist gemacht hat! In dem Roman namens "Dinge, die ich von ihm weiß" wird nämlich "dem Bischof ein Liebesverhältnis zu seiner Haushälterin unterstellt"

Den Rest lesen ]

[ 22 Uhr 35 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Die Schleswigholsteindatenschützer warnen: Surfen erzeugt Datenaustausch!

Kategorie: Vernetzt , Meine unqualifizierte Meinung

Gilly hat es "Datenschutzgewichse" genannt.
Wenn ich sonst schon für Datenschutz bin, irgendwann wird es irre. Zum Beispiel ist neu am Start der "2-Click Social Media Button", weil nämlich die Datenschützer in Schleswig-Holstein unsere
Den Rest lesen ]

[ 15 Uhr 11 ] - [ 1 Kommentar ]

Mein Kampf.

Kategorie: Mischmasch , Kultur

Der Neue, ich nenne ihn mal vorläufig Skeletor, war binnen fünf Minuten an der Wand befestigt. Klingt schön einfach. Nur- zunächst mußte erstmal der langweilige
Den Rest lesen ]

[ 13 Uhr 16 ] - [ 9 Kommentare ]

Aussortiert.

Kategorie: Vernetzt , Psycho?!?

Nun räume ich ja schon recht lange auf, um und aus. Anlaß war der Umzug neulich. Überflüssige Gegenstände haben wir nun alle aussortiert, einige warten nur
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 08 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Rätselbild Nummer drölf. Wer von Euch nutzt derartiges nicht professionell und weiß dennoch, was und wofür das ist?

Kategorie: Mischmasch

Wer von Euch nutzt derartiges nicht professionell und weiß dennoch, was und wofür das ist? Wie immer gibt es nichts zu gewinnen.
Was ist das?

[ 09 Uhr 34 ] - [ 12 Kommentare ]

Einnahmevorschrift.

Kategorie: Mischmasch ,

Wenn das mal nicht typisch deutsch ist wink :
Vorgeschriebene Reihenfolge zum Verzehr der Zwiebelmett-Portionen.
Sogar die Reihenfolge des Verzehrs der einzelnen Zwiebelmett-Portionen wird einem hier vorgeschrieben! Ts, ts, ts.

[ 06 Uhr 00 ] - [ 4 Kommentare ]

05. September 2011

Nicht immer juckt der gekratzte Kopf.

Kategorie: Psycho?!? , Meine unqualifizierte Meinung

Ich kam gestern abend von einer Feier nach Hause. Von der Bushaltestelle bis zur Tür beglitten mich jüngere Gestalten in Kinderform. Deren eine kannte mich schon aus dem Bus und erinnerte sich, daß wir wegen des mitgeführten Teilzeithundes Bruno ins Gespräch gekommen waren und wir ihr das berühmte Bild gezeigt hatten, auf welchem Bruno den Baum hinaufkackt.

Die Gruppe warn aus dieser Gegend, gemischtgeschlechtlich und überwiegend mit geschätzten zehn bis elf Jahren bealtert. Und unglaublich albern. Verdächtig albern sogar. Und begriffsstutzig, jedenfalls kapierte einer nicht, daß ich weder Alkohol noch Zigaretten mehr zu mir nehme und sie deshalb auch nicht mitführe. Mal abgesehen vom Alter... naja.

In meine Haare zu fassen gaben sie erst auf, als ich beinahe erfolgreich zugebissen hatte.

"Was habt Ihr denn geraucht?" frug ich im Scherz. Die Antwort irritierte mich ein wenig, hätte jedoch zum Verhalten gepaßt. Sie stellten mir unglaublich seltsame Fragen und begleiteten mich bis zur Haustüre. Naja, die "Wortführerin" wollte offenbar noch mit hinein. Was ich allerdings wegen des erheblichen Masseunterschiedes leicht unterbinden konnte. Das wäre es ja noch gewesen. Wer weiß, was daraus später gemacht worden wäre.

Irgendwie seltsam. Sehr seltsam.
War ich auch mal so drauf?

[ 13 Uhr 47 ] - [ 7 Kommentare ]

Sinnfindung.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung , Psycho?!?

Da des Menschen Hirn komplizierter ist als nötig, nimmt er die Geschehnisse um ihn herum meist nicht einfach hin. Er möchte wissen, warum das so ist, was ist, wie es ist. Und er sucht. Und irgendwann spaltet er erst Haare, dann Atome. Doch immer wieder tauchen, kaum daß eine Frage beantwortet wurde, wie bei der Hydra gleich mehrere neue Fragen auf. Und immer wieder scheitert der Mensch auf der Suche nach der Antwort auf die Frage, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Diese Lücke läßt sich mit Religion füllen. Damit läßt sich viel erklären, auch wenn mittlerweile die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse manches ins Wanken bringen. Wenn ich nicht weiß, so kann ich immer noch glauben *1 Nun ist Religion auch eine nicht zu einfache Sache, gerade wenn sie sich mit Wissenschaft vereinbaren können lassen muß. Das verstehen viele Menschen nicht. Und wenn man nicht versteht, dann muß man eben noch mehr glauben. Zum Beispiel Esoterik. Die hat nämlich den großen Vorteil, daß man da zu wissen glauben kann, was einem gerade in den Kram paßt.

Dies wird meist irgendwie "spirituell" verwurstet und mit jedweder x-beliebigen Religion (gerne auch mehreren) gekoppelt*2. Esoterik ist im Grunde eine Art Religionsersatz, falls man Religion allein nicht versteht. Das vermeintliche "Geheim- oder Insiderwissen" und die Beschäftigung damit ersetzt dann das Denken weitestgehend. Karmablabla und so.

Und das nur, weil der Mensch meint, alles müsse einen Sinn haben. Warum denn eigentlich? Mir ist ziemlich schnurz, ob irgendetwas Sinn hat. Ich kann's eh nicht ändern, auch wenn ich es im Nachhinein vorher gewußt habe.

Sinn ist Unsinn. Ich brauche keinen "Sinn des Lebens". Ich lebe einfach.

[ 11 Uhr 51 ] - [ 5 Kommentare ]

04. September 2011

Gute-Laune-Musik CXIV: Analgetisch.

Kategorie: Gute-Laune-Musik

[ 08 Uhr 00 ] - [ 3 Kommentare ]

03. September 2011

Abgenabelt.

Kategorie: Vernetzt

Nur noch das Netzkabel ist angeschlossen.Fernbedienung zum Synologydingsda.
So weit bin ich nun schon gediehen mit der Synology Station: Sie spielt die Musik. Zum Notebook führt nur noch eine einzige Strippe: Das Netzkabel. Und bei Bedarf wird der Scanner angeschlossen. Das Netzgedöns mit Fritzbox und Laufwerken und so ist alles in der Nähe der Stereoanlage, womit vor allem auch das Audiokabel aus dem Weg ist.

Ausschnitt Browsersteuerung von Synology.Im Prinzip funktioniert auch die Fernbedienung, allerdings habe ich noch nicht ganz heraus, wie genau. Aber damit befasse ich mich, wenn mein Hirn sich erholt hat von der Netzorgie gestern. So lange nutze ich die Weboberfläche oder wie das Dings heißt, also über den Browser, was auch recht komfortabel ist.

Wunderbar. Ich nähere die Geräte langsam meiner Idealvostellung von Musikbox an. Alles anhören können, ohne den Hintern vom Sofa lösen zu müssen.

[ 10 Uhr 12 ] - [ Noch kein Kommentar ]

02. September 2011

Das W-LAN, das Windows-Netbook und die Gewaltmaßnahme.

Kategorie: Vernetzt , Meine unqualifizierte Meinung

Fritz alt.Der neue Fritz ist ja schon prima. Alles funktioniert, und endlich gehen auch USB-Geräte (beim alten war der Anschluß kaputt). Wunderbar. Nur das Netbook meiner Liebsten zickt. Aber nur, wenn sie es mit Windows hochfährt für ein paar Dinge. Unter Linux läuft alles wie gewohnt, aber unter Windows gehen weder LAN noch W-LAN. Mit Fritz!alt war das W-LAN kein Ding. Großartig. Sind vielleicht irgendwelche Treiberdateien beschädigt?

Wir prokelten und pfriemelten. Wir versuchten es mit Tethering via am USB angekabelten Smartphone. Nada. Schließlich verkabelte ich die Fritz!alt mit Fritz!neu und einem Netzwerkkabel und warf die Kiste an. Und- es lief! Bis wir eine Lösung gefunden haben und das Netbook mit Neufritz funkt, macht Altfritz sozusagen den Repeater. Nicht wirklich elegant, aber kreatives Quick'n'Dirty.

Wir sind dankbar für qualifizierte Vorschläge!
-------
PS: Der Dateiserver ist mittlerweile bei 95%. Vielleicht ist er ja fertig, bevor ich in die Urne geschüttet werde.

[ 23 Uhr 21 ] - [ 2 Kommentare ]

Arnulf Schwarzendeiker: Der Konfigurator.

Kategorie: Vernetzt

Der alte Fritz mochte nicht mehr so wirklich. Netterweise ist Fritz recht unkompliziert. Wenn man den Zettel mit den Zugangsdaten des Telephon- und Internetzanbieters parat und sich die VOIP-Daten auch notiert hat sowie das Telephonbuch gesichert ist, dann ist die Kiste in wenigen Minuten einsatzbereit.
Konfigurationsoberfläche der Fritz!Box.Und übernimmt die Arbeit als ISDN-Anlage, verteilt die Rufnummern auf zweimal Telephon (Jeweils mit eigener Sabbelkiste) und einmal integriertes Faxmodul, welches mir die Faxe per Mail schickt. Als DECT-Basisstation, an welcher nun zwei Mobilteile angemeldet sind, wobei eines (Das für unser Schlafzimmer) zu bestimmten Zeiten die Klappe zu halten hat. Je nach angewählter Rufnummer klingeln die Handgurken unterschiedlich. Aus Gründen. Und für die beiden Nummern gibt es je einen eigenen, in der Box integrierten AB.
Das gesicherte anlageninterne Telephonbuch aus der alten Box funktioniert auch in der neuen.

DSL läuft sofort, und der W-LAN-Router auch. Und die Kennung habe ich auch gleich angepaßt. Natürlich etwas musikbezogenes. Keine zehn Minuten hat es gedauert. Und nur wenige Minuten danach war auch der uralte USB-Drucker daran verkabelt und zum Netzwerkdrucker mutiert. So kann auch meine Liebste bequem drucken, und außerdem ist wieder ein nerviges Kabel weg. Zumindest aus dem Weg.

Zack, der Server.
Das Synology-NAS.Meine Festplatte platzt bald. Auch die meiner Liebsten. Die Musik ist ziemlich schuldig daran, denn aus Bequemlichkeit rippe ich gaaaaanz allmählich meine CDs. Und neue Mucke kaufe ich meist gleich als mp3 und verteile sie auf Festplatten und mp3-Telephon. Bilder und Filmdateien landen sowieso nach einer Weile auf einer externen Festplatte. Musik jedoch wird ständig gebraucht. Bislang versorgte mein Notebook die Stereoanlage über den Kopfhöreranschluß die Stereoanlage. Nicht sehr praktisch. Außerdem ist jedes Kabel ein Kabel zu viel. Netz reicht mir schon, um mir täglich den Hals zu brechen.

Ein Medienserver mußte her. Da ich nicht wirklich ein Nerd bin sollte das Gerät idiotensicher sein, nicht zu teuer und so.
Bei "Linux und ich" wurde neulich das Gerät vorgestellt, welches mir (und meinem EDV-Berater Olli) am brauchbarsten erschien.
Konfigurationsoberfläche des Synology NAS.
Natürlich war die Installationssaftware*1 auf Windows- und Mac-User abgestimmt, aber gegen meine Erwartung war auch für Linux was dabei. Ich versuchte, das Zeug zu installieren. Nach drölfzig Fehlermeldungen stellte ich dann genervt fest, daß die Saftware trotz der Meldungen installiert war und fehlerfrei lief.

Wie gut das Teil nun ist, kann ich noch nicht sagen. Seit mehreren Jahrhunderten bereitet es sich auf den Einsatz vor. Aber dann kann ich es an den (nicht inkludierten) Adapter anschließen und über diesen in die Anlage einspeisen. Sogar mit einer Fernbedienung! Und es läßt sich auch über eine Android-App steuern.

Ich bin gespannt.

[ 20 Uhr 44 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Ich. Nicht nur Metalhead.

Kategorie: Kultur

Metaller in Kutte.Auch wenn ich als Metaller bekannt bin- gelernt und immer geliebt habe ich klassische Gitarre. Auch wenn ich
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 47 ] - [ 7 Kommentare ]

01. September 2011

Astrologische Obszönitäten: Der Esoterik-Porno.

Kategorie: Verfilmt , Psycho?!? ,

Diesem Daniel von Astro-TV geht trotz offensichtlichen Schwulseins in dieser Anruferin Wilma einer ab. Jedenfalls hört sich das an wie esoterischer Telefonsex:



Peter hingegen von C-astro-TV ist die deutlich seriösere Astralschwuchtel. Beeindruckend, wie er Brunos Blockaden und Dramakarma löst:



Mit freundlicher Mitarbeit von Björns Brutzelbude.

[ 11 Uhr 27 ] - [ 3 Kommentare ]

-->

30. September 2011

Spießig:

Kategorie: KuliNarrisch ,

Fleischspieße.

[ 19 Uhr 33 ] - [ 5 Kommentare ]

Rolltop. Der Roll-Rechner.

Kategorie: Vernetzt

Laptop: out
Notebook: auch out
Netbook: ebenso out

Jedenfalls könnte das so werden, wenn des „Rolltops“ Entwicklung abgeschlossen sein und der Rechner zum Zusammenrollen in Serie gehen sollte. Zwar wurde andernorts schon im März über das Teil berichtet, aber in meinem Teil der Blogosphäre ist mir das noch nicht begegnet. Vielleicht bin ich auch nur zu verpeilt. Ich würde sogar meinen eigenen Tod nicht mitbekommen und weiterleben.

Die Idee finde ich grundsätzlich witzig. Und über sein Netzteil/Lautsprecherdings eingerollt vielleicht wie einer dieser berühmten Kleinst-Regenschirme der Firma Knirps und Nachahmer. Dabei ist natürlich nicht alles wirklich biegsam, die vielste Elektronik wird offensichtlich in diesen Lamellen da untergebracht. Wie das miteinander alles verdrahtet und vernetzt wird? Keine Ahnung. Was das Ding kann? Zumindest soll man es knicken und dann wie ein Netbook nutzen oder aber ganz flach als Grafiktablett verwenden können. Stift ist wie bei einem PDA dabei.


Was drinne ist an Bauteilen und was es technisch drauf hat, das konnte ich nicht herausfinden. Ob die EntwicklerInnen das wissen? Wenn, dann wohl streng geheimstens.

Schick sieht die Demo des seltsamen Computers ja aus. Wenn es mal wirklich auf den Markt kommt, würde ich es schon beäugen wollen. Nur- wozu braucht man das?
Ein Grafiktablet zum Netbook ohne Aufwand umfunktionieren zu können klingt durchaus danach, als könnte man das sinnvoll gebrauchen. Aber zusammenrollende Maßnahmen? Ich fürchte, es wird ein elitäres Gerät. Wie Apple oder so, oder noch mehr.

Schick. Aber notwendig?
Zumindest interessant.

via trnd.com

[ 15 Uhr 58 ] - [ Noch kein Kommentar ]

„Geschäft“ kann auch Scheiße sein.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Kaum daß ich Anfang 2008 in der Gartenstraße einziehte, bekam ich auch schon Post. Diesmal nicht von der GEZ, sondern von einem Anbieter für Kabelfernsehen, Telephon und so Zeug, dessen Name sich ungefähr mit „Einigkeitsmedien“ übersetzen ließe. Das mag ich ja sehr gerne. Sehr sehr gerne sogar. Und fortan bekam ich sehr regelmäßig an mich adressierte Post, die mich immer dazu bringen sollte, bei denen einen Vertrag abzuschließen.
Aber so funktioniert das bei mir nicht. Sicher nicht. Im Gegenteil.

Ich wanderte irgendwann einfach nur noch vom Briefkasten zur Altpapiertonne. Zumal ich lange Zeit mangels Notwendigkeit keinen Fernseher besitzte.

Nun wohnen wir hier. Und bekamen bald Post. Von wem wohl? Von den Einigkeitsmedien. Weil bei uns noch Kabelfernsehen des Vormieters von denen angeschlossen sei. (Aha?) Wenn wir das nicht übernehmen wollten, sollten wir gefälligst die beiliegende Karte ausgefüllt und frankiert absenden. Das ist ja prima: Ich muß mir Arbeit machen und Geld (wenn auch nur 45 Cent) ausgeben, weil ich etwas nicht haben will? Ist das nicht üblicherweise umgekehrt?

Nun, scheiß der Hund drauf. Ich füllte die Karte aus. Das heißt, soweit dies wirklich erforderlich war in meinen Augen, aber die wollten auch noch wissen, warum ich nicht will. Ob ich Kabel von einem anderen Unternehmen, von MitbewohnerInnen, Satellit oder so hätte. Das geht die noch weniger an als die GEZ*1. Ich formulierte dies allerdings freundlicher.
Brief.
Nun kam wieder Post mit einer Art Mahnung und Fristverlängerung. Weil ich angeblich nicht geantwortet haben soll. Habe ich etwa einen Vertrag mit denen? Ich habe niemals mit denen Kontakt aufgenommen bis dato. Nunja. Ein zweites und letztes Mal habe ich mir die Mühe gemacht, diesem seltsamen Unternehmen zu schreiben. Eine prima Gelegenheit, die Löschung der Daten zu verlangen.

Das Unternehmen „Einigkeitsmedien“ scheint Erfolg zu haben. Aber ist sowas noch seriös?

[ 13 Uhr 34 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Benimm Dich, Du Arschloch!

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Ich leste gerade eineN ArtikelIn über das nicht gute Betragen eines Fußballers bei Netzuniversum.de. Für dessen Autor @muehsi gilt: Schlägereien von öffentlichen Personen „gehen gar nicht“.
Immanuel Kant.
Das finde ich zwar nicht verkehrt. Doch denke ich, daß die Wirkung aufs Volk begrenzt sein dürfte. Und: Warum sollen sich „Personen des öffentlichen Lebens“ (im Folgenden Ös genannt) besser benehmen als andere Menschen auch? Immerhin sind auch diese nur Menschen, die genauso essen, feiern und kacken wollen wie andere auch und selbst nur das Ergebnis ihrer eingenen Sozialisation sind.

Sollte nicht vielmehr jeder Einzelne in der Gesellschaft sich so gut wie möglich benehmen wollen und Vorbild sein für andere, die mit dem Normalo häufiger und somit prägender konfrontiert werden? Vielleicht gar die künftigen „Ös“ werden, die sich ihr Verhalten auch nur aus ihrem damaligen Umfeld abguckten?

Es lebe der Kategorische Imperativ!*1 - In diesem Sinne könnte oder sollte vielleicht das Wohlverhalten der Gesellschaft die Ös beeinflussen, nicht umgekehrt. Mich haben auch nicht irgendwelche Ös geprägt- sondern mein soziales Umfeld.

[ 09 Uhr 59 ] - [ 2 Kommentare ]

Dampfbügeleisen, schnurlos und wackelhaft.

Kategorie: Mischmasch

Dies ist keine Werbung. Ganz sicher nicht. Denn das Bügeleisen (Clatronic DBC 338 cool ist doof. Das heißt, weniger die tatsächlich ausgezeichneten Bügeleigenschaften als der Rest. Der Rest ist Plastik. Und zwar leider sehr billiges und sprödes.
Nicht zu empfehlendes Bügeleisen!
Ich fand eigentlich ein schnurloses Bügeleisen eine gute Idee, Strippen sind immer irgendwie lästig und verdrehen sich so doof. Daß das Ding ohne Netzanschluß die Hitze nicht lange halten kann ist logisch, aber 50 Sekunden klangen nicht schlecht. Das Gerät führte eine Halterung mit sich (aus Plastik schlichter Qualität), die mit einer Art Schraubzwinge (auch Popel-Plastik) am Bügelbrett befestigt werden sollte. Mit einem Schiebedings, auf Hochdeutsch Riegel genannt (übliche Qualität), läßt sich das Dampfbügeleisen am Plastikuntersatz verriegeln, mit Schnur oder in der dritten Position auch schnurlos abnehmen, so jedenfalls die Bedienungsanleitung.

Die Bedienungsanleitung war recht ausführlich, was den Betrieb als solches und Sicherheitsmaßnahmen betraf. Jedoch konnte ich ihr ums Verrecken nicht entnehmen, wie ich dieses Klemmdings finden und ohne Plastikbruch zurechtfummeln könne. Das mußte ich schon selbst herausfinden. Irgendwann hatte ich es tatsächlich entdeckt und versuchte mich an der Befestigung. Es wackelte furchtbar, vor allem mit dem Bügeleisen herinnen. Hätte ich hingegen fester geschraubt, wäre der Plastikkrempel zerbröselt. Dabei gibt es doch heutzutage stabilere Plastiksorten.

Die Halterung, auch Station genannt, ist schonmal begrenzt erfreulich. Ich versuchte mich erstmal offline*1 am Riegel. Mit diesem sollte die Basisplatte des Bügeleisens a) vom Eisen an sich gelöst und b) diese Platte an der Station festgehalten werden, wobei die stromführenden Dingsbumse geschützt würden. So weit, so schlecht, denn es ging nicht. Jedenfalls nicht richtig, offensichtlich löste sich nur ein Teil der Arretierung vons Dampfbügeleisen. Der dazugehörige Mechanismus war simpel, der Riegel drückte einen Stab in das Bügeleisen-Strom-Ding, der die Riegel löste. Lösen hätte sollen vielmehr. Nach etwas Fummeln mit dem Schraubendreher löste sich das wohl, ging aber nicht mehr festzustellen, wieder Gefummel, altes Spiel.

Irgendwann hatte sich irgendetwas zurechtgewackelt, und der Krempel funktioniert mittlerweile ungefähr wie beschrieben. Nur etwas hakelig und sehr wackelig.

[ 08 Uhr 08 ] - [ 3 Kommentare ]

29. September 2011

Werbung. Bitte um Verständnis für die Schaltung solcher.

Kategorie: Vernetzt

Nach dem R(h)einfall mit den GoogleAds-Anzeigen wage ich mich nun doch wieder an das „Projekt Werbung“. Wenn ich mir auch nicht wirklich gewaltige Einnahmen davon erhoffe. Schließlich kostet mich mein Webspace Geld, auch wenn er recht günstig ist im Vergleich zu anderen bei sehr gutem Service.

Ich kaufe so manches Online ein. Und wenn ich von einem Betrieb und seiner Leistung überzeugt bin, dann empfehle ich auch gerne mal weiter. Da das den Betrieben etwas nützt, finde ich es nur richtig, auch etwas davon haben zu wollen. Also setze ich gelegentlich auch mal kommerzielle Links- aber nur, wenn ich davon überzeugt bin. Wie zum Beispiel von meinem Hoster all-inkl.com, bei dem dieses Weblog sicher und geborgen liegt. Oder von AbeBooks, wo ich schon einige Bücher antiquarisch bekommen habe, die sonst kaum zu beschaffen schienen.

Grundsätzlich aber bleibt alles beim Alten, nur daß ich eben, wenn ich über ein mir gefallen habendes Etwas schreibe, eventuell mal einen Werbelink setze, den Ihr gerne nutzen dürft, um meine Kosten zu reduzieren.

[ 12 Uhr 20 ] - [ 8 Kommentare ]

Münster ist reich. Ich war's nicht!

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung ( )

Trau keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

In der ehemaligen Zeitung Westfälische „Nachrichten“ (Link):
Münster - Münsteranern geht es im Deutschlandvergleich finanziell meist sehr gut. Das verfügbare Einkommen*1 je Einwohner liegt bei 21.757 Euro im Jahr und damit um 2774 Euro über dem Bundesdurchschnitt, wie aus einer jüngst veröffentlichten Statistik hervorgeht.
Euro-Münzen.
Wenn ich es recht verstehe, liegen wir beide deutlich darunter. Auch wenn uns das nicht stört, wir haben derzeit genug, um damit zufrieden zu leben. Allerdings kenne ich nur wenige Menschen, die ansatzweise in die angegebene Konsumklasse gelangen. Eigentlich fast niemanden. Die meisten, und das sind nicht wenige, haben eher knapp oder genug. Da offenbart sich der Wert solcher Zahlen, wenn sie wie im Artikel noch unreflektierter als hier publiziert werden- denn was sagt der Durchschnitt wirklich aus? Wenn wir zehn Menschen haben, derer neune gar nichts und einer zehn Millionen irgendwas hat, dann haben die zehn Menschen im Durchschnitt eine Million. Was neunen von ihnen recht wenig nützt.

Der Durchschnitt taugt insofern nur sehr begrenzt, finde ich. In der Tat sind etliche Münsteraner alles andere als arm. Andere schon. Was will uns der Artikel also sagen? Klingen tut er so, als gebe es in Münster keine Armut.

[ 10 Uhr 15 ] - [ 8 Kommentare ]

28. September 2011

Das Produkt. Synology DS211j. Dies ist ein wenig Werbung. Aber das Ding ist gut.

Kategorie: Vernetzt

Seit fünf Wochen arbeitet in unserem Heimnetz die Synology DiskStation 211j, der kleinste Netzwerkspeicher dieser Firma. Sie bietet Platz für zwei Festplatten zu maximal je 3 Terabyte. Die Platten lassen sich auch als RAID konfigurieren, das heißt, wenn eine abraucht, dann
Den Rest lesen ]

[ 15 Uhr 20 ] - [ Noch kein Kommentar ]

„Wahlen ändern nichts, sonst wären sie verboten.“

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Ein alter Anarchospruch. Aber ist er nicht auch ein wenig richtig?
Die etablierten Parteien unterscheiden sich nur in Nuancen voneinander. Predigen Wasser, trinken Wein und
Den Rest lesen ]

[ 12 Uhr 32 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Noch mehr technischer Firlefanz.

Kategorie: Vernetzt

Nun, da ich meine CDs so gut wie vollständig auf der HDD habe und Musik mittlerweile direkt als mp3 kaufe, so möglich, könnte ich ja eigentlich andere Geräte
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 13 ] - [ Noch kein Kommentar ]

BloggerInnen-Interview, Numero 16: Togo. Nicht aus Togo, aber Togo.

Kategorie: Vernetzt

Togo vom Togoblog.
Screenshot.
1.: Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Die Idee, eine Seite zu machen, auf der ich meinen ganz persönlichen Senf zu allem möglichen dazu gebe, hatte ich bereits Ende der 90er zum ersten Mal. Damals aber gab es noch kaum gute, einfach zu nutzende CMS. Ich bin dann aber vor der Programmierarbeit zurück geschreckt und habe
Den Rest lesen ]

[ 07 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ]

27. September 2011

Redundanz.

Kategorie: Vernetzt

Fehlermeldung: Alarm.Konfigurationsoberfläche des Synology NAS.Als ich die DiskStation in Betrieb nahm, wollte sie konfiguriert werden. Ein Freund hatte mir geraten, die beiden Zwei-Terabyte-Platten als ein Vier-TB-Medium zu
Den Rest lesen ]

[ 18 Uhr 20 ] - [ 2 Kommentare ]

Weiterer frischer Wind im Segel der Drachenboote!

Kategorie:

Anders der Schröcklich Humpelnde sorgt für weiteren Aufschwung in der Horde der Verrückten Wikinger! Lange war es still um meine blutdürstenden Mannen und Fraunen, doch wir haben nur Anlauf geholt!
Verrückter Wikinger Anders der Schröcklich Humpelnde.

[ 10 Uhr 12 ] - [ 1 Kommentar ]

26. September 2011

Hund hört andächtig Metal.

Kategorie: Erlebtes ( ) ,

Teilzeit-Töle Bruno lauscht andächtig den Klängen von Metallica.

[ 12 Uhr 06 ] - [ 6 Kommentare ]

Die Welt geht unter? Na und?

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung , Psycho?!?

Der arme Astrodicticum-Florian wird nach irgendeinem Artikel auf Web.de wieder zum Thema 2012-Maya-Weltuntergangs-Blödsinn von verängstigten FragestellerInnen geflutet.

Ich frage mich immer
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 33 ] - [ 5 Kommentare ]

25. September 2011

Kritik des nackten Wahnsinns: Kap. 7: Hirn kommt von hindern.

Kategorie: Literarisch ( Kritik des nackten Wahnsinns )

Eigentlich sollte ich froh sein über meine Rammdösigkeit, gehe ich doch davon aus, daß die übersteigerte Entwicklung des Großhirns eher schadet als nützt. Gar dem Überleben der eigenen Art im
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 05 ] - [ 6 Kommentare ]

Gute-Laune-Musik CXVII: Aus Gründen der Eisernen Jungfrau.

Kategorie: Gute-Laune-Musik

[ 08 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ]

24. September 2011

Wie eine Zeitung Prioritäten setzt.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung ( )

Gemessen an der Dauer des Besuches von Nosferatu XVI messen die Westfälischen „Nachrichten“ dem Greis recht viel Bedeutung bei. Jedenfalls muß ich die wichtigen Artikel dort sehr mühsam zwischen einer Unzahl an Berichten über Ratzis Reise suchen.

In zwei Tagen erschienen mindestens siebzehn achtzig zum Teil mehrseitige Artikel*1 in der Online-Ausgabe der ehemaligen Zeitung. Die vor seiner Erscheinung in Berlin sind nicht mitgezählt. Bezeichnend übrigens, daß die Kommentarfunktion dort von vorneherein deaktiviert ist. Wobei in den Kommentaren sonst jede Blödheit erlaubt ist. JEDE.
Papstkarikatur, wie üblich mißglückt.
Mangels anderer oder gar besserer (frommer Wunsch) Artikel im Blatt lese ich eben die. Immerhin sind sie teilweise unterhaltsam und doch auch informativ. So erfuhr ich, daß Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes geschult wurden, zum Beispiel nicht bei irgendwelchen Ritualen ihr Pausenbrot zu verspeisen. Da wäre ich ja nie selbst drauf gekommen.

Nunja. Auf die Worte des Herrn mit dem Kaffeewärmer auf dem Kopf seltsamen Hut im Berliner Stadion, welche ich selbst eher wirr und verwirrend fand, gingen die RedaktionspraktikantInnen nicht ein. Wahrscheinlich haben die diese genauso wenig begriffen wie ich. Wobei ich annehme, daß diese Unbegreiflichkeit nicht an mir liegt.

Immerhin, die Volkswirschaft hat wieder Futter. Allein die Katholische Kirche hat 25 Millionen Euro dafür eingeplant*2. Ein paar Milliönchen bleiben dem Steuerzahler aber auch direkt. Sicherheit und Infrastruktur kosten auch und werden von Bund und Ländern getragen.

Nun gut, ein Gutes hat der Papstbesuch zumindest mir gebracht: Ich konnte mal wieder pesten.

[ 19 Uhr 43 ] - [ 9 Kommentare ]

Thorleif der Mächtige, der Schrecken der Christenheit!

Kategorie:

Thorleif der Mächtige.
Thorleif der Mächtige
ist, einmal gereizt, furchterregende Erscheinung. Alleine seine gewaltige physische Präsenz läßt unsere Gegner nicht einmal mehr die Gelegenheit, zu zittern!

[ 17 Uhr 02 ] - [ 1 Kommentar ]

Wer sterben soll, soll auch nicht fressen.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Das alttestamentarische Prinzip von Vergeltung heißt „Auge um Auge, Zahn um Zahn“. Letztlich versteht man das heute vor allem als eine Beschränkung, daß der Täter nicht schlimmer bestraft werden soll als er getan haben sollen tut.
Zeichnung Galgen.
Auch wenn sich die amerikanischen Propagandisten der Todesstrafe als Christen betrachten, pochen sie auf ein Recht, welches der angebliche Religionsstifter angeblich außer Kraft gesetzt haben müßte mit seiner Äußerung zu rechten und linken Backen*1. Dieses Prinzip von Gnade ignorieren diese gerne, und in Texas setzen sie, wie ich über Tobias erfuhr, noch einen drauf: Man gönnt dem Delinquenten nicht einmal seine letzte Mahlzeit, die Henkersmahlzeit. Der Betreffende habe ein solches Privileg nicht verdient.

Scheiß auf Achtung, auf Würde, auf Menschenrechte. Und darauf, daß auch schon nachweislich Unschuldige abgemurkst wurden. Wobei die verwendeten Methoden auch nicht unbedingt menschlich sind.

Wenn jemand etwas verbrochen hat, dann möge er natürlich angemessen bestraft werden. Nur, Auge um Auge- wer beklaut dann den Einbrecher, werden denn auch Schläger verprügelt und solcherlei? Sollte sich der Staat auf das Niveau der Verbrecher herabbegeben, indem er an den Verurteilten ein Gleiches tut wie diese taten?


PS: Ich finde, die Todesstrafe erfüllt mehrere Kriterien, sie als Mord zu klassifizieren.
- Niedrige Beweggründe: Rache ist ein solcher.
- Grausam: Auch die Giftspritze, die Gaskammer und der Elektrische können ziemlich qualvoll sein, und das Warten auf seine Hinrichtung und schließlich auf den Tod sind dies gewiß.

[ 11 Uhr 56 ] - [ 4 Kommentare ]

22. September 2011

Wikinger fordern: Laßt auch unseren Häuptling im Bundestag reden!

Kategorie: ,

„Wenn der Papst da reden darf, dann wollen wir auch!“ fordert vehement der Stamm der Verrückten Wikinger. Ihr weltliches und geistlich-heidnisches Oberhaupt, Ulfo der Überbelichtete (eindrucksvoll im Bild bei
Den Rest lesen ]

[ 22 Uhr 23 ] - [ 3 Kommentare ]

Verstärkung für die Westfront der „Verrückten Wikinger“!

Kategorie:

Westlicher Wikinger.Am Tag des Papstes stößt aus dem Westen der Wikingerlande Anselm vom Helm zu den Verrückten Wikingern, das Heidentum des Abendlandes zu retten!

Wir fordern, auch unser Oberhaupt (also mich, Ulfo den Überbelichteten) im Bundestag reden zu lassen!

[ 18 Uhr 21 ] - [ 9 Kommentare ]

Google+ ist jetzt offen für alle!

Kategorie: Vernetzt , Meine unqualifizierte Meinung

Google Plus behauptet, für alle offen zu sein.
Nur der kleine Ulfi, nur der kleine Ulfi, der darf das nicht und das versteh'n wir nicht!
Mein Google Plus- Account ist sein Wochen suspendiert.
Seit mehreren Wochen.

Ich vermisse es zwar mittlerweile nicht mehr. Aber eigenartig finde ich das schon.

[ 11 Uhr 19 ] - [ 8 Kommentare ]

Technischer Overkill.

Kategorie: Vernetzt

Neulich nahm ich ja eine DiskStation als Medienserver in Betrieb. Vorwiegend als Lagerort für meine Plattensammlung in mp3-Form und zum Abspielen selbiger. Das funktioniert
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 01 ] - [ 2 Kommentare ]

Sex, Drugs and Volksmusik.

Kategorie: Kultur

Lederhose.Volksmusik ist gar nicht so schlecht. Wenn diese Volksmusik wirklich Volksmusik ist und nicht in Wirklichkeit in Mundart geschunkelter Schlager in Alibi-Lederhosen. TonträgerInnen sind nicht immer einfach zu bekommen, weil die Liste der auszuschließenden mehr oder weniger lustigen MusikantInnen gewaltig ist und das winzige Angebot an kleinen Perlen erdrückt.

Vor Jahren hatte ich aus der Reihe „World Network“ ein Scheibchen mit der Musik in und um die Alpen erstanden. Mehr aus Jux zunächst, doch stellte ich bald fest, daß dies kein Schunkel-Biersauf-Kotzindieecke-Horrorsound a la Karl Moschpit und seine guttengebirgigen Moikerländer Silberschwuchteln ist. Sondern Musik. Richtige.

Doch leider ersäuft der Mutantenstadl jegliche echte Kultur.

[ 09 Uhr 22 ] - [ 3 Kommentare ]

21. September 2011

Wir brauchen auch spaghettimonsterliche Schulen!

Kategorie: , Meine unqualifizierte Meinung

Ich war auf einem staatlichen Gymnasium in Münster, vom Herzug 1985 bis zum Abitur 1991. Staatlich, nicht kirchlich, doch was hing in jedem Raum? Ein Kruzifix! Warum auch immer. Doch damals stellte niemand das in Frage. Warum hängt der Staat, der Religionsfreiheit im Grundgesetz verankert hat, nur das Symbol einer einzigen Religion an einer nichtreligiösen Schule auf? Keinen Davidsstern, kein sonstwas.

Die Kirchen unterhalten etliche staatlich anerkannte und teilfinanzierte Schulen, darunter sind sogar welche, die den Kreationismus lehren. Der sollte nun wirklich ausreichend widerlegt sein. Dennoch kassieren diese Schulen, die den SchülerInnen ein abhängiges Weltbild eintrichtern, sie teilweise zum Besuch des Schulgottestdienstes unter Androhung des Rauswurfs verpflichten, staatliche Gelder.
Fliegendes Spaghettimonster.
Wenn christliche Schulen und staatliche Schulen mit christlichen Symbolen möglich sind, dann fordere ich dazu auf,
1.: Schulen der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters zu gründen
2.: An staatlichen Schulen neben das Kruzifix pastafarische Symbole zu pappen
3.: Natürlich diese Schulen vom Staat Deutschland gleich wie die nichtstaatlichen und kirchlichen Schulen zu 50% finanzieren zu lassen.

Das wäre nur gerecht.

[ 17 Uhr 58 ] - [ 3 Kommentare ]

Gute Nacht, Schrank!

Kategorie: Erlebtes ,

Frisch zusammengebauter Nachtschrank.Als Handwerker werde ich wohl niemals Ruhm erlangen. Fasziniert starre ich die Gesellenstücke frisch gebackener Schreiner oder anderer HandwerkerInnen an und frage mich: Wie geht das?

Meine Versuche, selbst etwas zurechtzuzimmern waren bestenfalls leidlich erfolgreich. Selbst dieses Fertigzeug aus Schweden oder Münster (RS) kann ich zwar anhand der in der Tat auch Analphabeten (Kein Text, nur sehr gute Grafiken) lesbaren Bauanleitung zusammenbauen, aber selbst das wird nie wirklich perfekt. Auf dem Bild linker Hand seht Ihr das nicht so, die schiefen stellen sind alle zum Glück dort, wo man sie nicht sehen kann.

Obwohl ich in der Tat zielstrebig sein kann: vor über zwölf Jahren montierte ich mal gänzlich alleine und ohne jegliche Hilfe einen gewaltigen Kleiderschrank mit Falttüren, der laut Beschreibung eigentlich zweier Bastler bedurft hätte. Einen Akkuschrauber hatte ich nicht, die Schlagbohrmaschine umzufunktionieren wäre zu grob gewesen, wäre ich denn überhaupt darauf gekommen. Um die hundertdreißig winzige Schrauben und Schräubchen. Und ich schuf es binnen sechs Stunden, das massivhölzerne Monstrum zu errichten.

Auch kann ich prinzipiell Regale und ähnliche Objekte an die Wand dübeln. Und Lampen. Letzteres allerdings noch ungerner, seit ich dabei mal unter Strom stand.
Und irgendwie sehen Dübel samt Löchern immer (und wirklich immer!) extrem unprofessionell aus. Wobei ich erstaunt bin, wie lange die dann halten.
Lieber lasse ich so etwas Leute machen, die das auch können. Sieht besser aus und geht schneller.

Nun dieses Schränkchen, eines von zweien. Eigentlich ganz einfach und nicht häßlich, auch wenn es einen ziemlich bescheuerten Namen trägt. Doch danach war ich fertig, fix und. Der andere Nachttisch kommt morgen dran, mir fehlt eindeutig Kondition. Doch auf eines bin ich stolz: Ich habe auf den Türanschlag geachtet und nicht beliebig montiert.

[ 15 Uhr 57 ] - [ 3 Kommentare ]

Jazz and me.

Kategorie: Kultur

Jazz? Ulf und Jazz?

Ja, auch das.
Früher fand ich Jazz grauslich, langweilig und nervtötend. Bis ich dann Gitarrenunterricht bekam, 1986 war das, meine ich. Ich wollte partout keine Klassik spielen (ich war vierzehn, ich wollte Rock und Pop). So versuchte mein Meister*1, da dieses nicht sein Metier war, mir über den Blues (der mich schnell faszinierte und auch etlichen Platz auf meinem Server einnimmt) den Jazz näherzubringen. Mit wenig Erfolg, bis er mich irgendwann irgendwie überzeugen konnte, zum Jazzfestival in Münster zu gehen.

Zack. Überzeugt. Trotz anfänglicher Skepsis.

Ich glaube, die Probleme, die ich einst mit Jazz hatte, haben viele: Ich denke, Jazz muß man irgendwie sehen und verstehen. Jazz funktioniert irgendwie meist anders als andere Musik. Ich kam, sah und blieb für Jahre dem Festival treu.

[ 12 Uhr 27 ] - [ Noch kein Kommentar ]

BloggerInnen-Interview, Numero quince: Die Welt ist bunt.

Kategorie: Vernetzt

Ich habe keine Ahnung, wie das Sammelsurium in meiner Blogroll entsteht. Es wächst. Neulich hat Jana hier mal einen Kommentar abgelassen, und ich habe, einer alten Gewohnheit folgend, geguckt, wer sich dahinter verbirgt.
Screenshot von Janas Trallali.
1.: Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Hm, am Anfang habe ich nur für meine Familie gebloggt. Wir sehen uns aufgrund der Entfernung sehr selten und so war die Möglichkeit gegeben, dass die Omas und Opas wenigstens passiv am Leben ihres Enkelkinds teilnehmen konnten. Ausserdem hat es mich genervt, ständig irgendwelche Fotos auf die Post bringen zu müssen.

2.: Was war Deine ursprüngliche Motivation dazu, und was hat sich daran geändert, seit Du bloggst?
Ursprünglich wie gesagt war es nur eine rein praktische Sache. Irgendwann hat sich das Ganze verselbständigt,die Themen haben sich nicht mehr rein auf Privates beschränkt und mir wurde es einfach zum Bedürfnis, zu schreiben. Nach einer Blogpause von ca. 2,5 Jahren habe ich wieder angefangen zu bloggen, weil es mir einfach gefehlt hat./ Eine direkte Motivation kann ich nicht nennen. Mir macht es Spass und ich kann meine oft etwas ungeordneten Gedanken besser sortieren.

3.: Was willst Du mit Deinem Blog erreichen oder bewirken für Dich und andere?
Für Andere: Zum (Nach)Denken anstossen, denn das Denken kommt heutzutage oft einfach zu kurz, unterhalten, Mut machen.
Für mich: eigentlich das Gleiche in der gleichen Reihenfolge.

4.: Was ist Dir zu bloggen wichtiger: Meinung oder Sachinformation? Warum?
Eindeutig Meinung. Meinung schliesst die Sachinformation doch sowieso ein. Denn worüber sollte man sich sonst eine Meinung bilden?

5.: Welchen Artikel hältst Du persönlich für Deinen besten? Warum?
Frag mich das bitte in einem Jahr noch einmal. Mein Neuanfang ist so frisch, dass ich da noch gar nicht so eine grosse Auswahl habe smile .

6.: Thema Blogroll: Nach welchen Kriterien wählst Du die Blogs aus, die Du liest? Sind diese alle in der Blogroll aufgeführt oder nur ein Teil?
Ich lese Blogs, welche mich berühren, in welchen ich die Persönlichkeit hinter dem Autor spüren kann. Dabei sind die Themengebiete breit gestreut. Allerdings mag ich so genannte Nischenblogs nicht so sehr. Da schaue ich mal rein, wenn ich gezielt eine Information suche, aber das wars dann auch meist. Viel interessanter finde ich Querbeet-Blogs. Da tobt das Leben. Blogroll habe ich (noch) gar keine. Sollte ich vielleicht endlich machen. Drauf ist dann mit Sicherheit eine kleine, aber feine Auswahl aus dem Feedreader.

7.: (Wie) versuchst Du, neue Leser und Abonnenten zu gewinnen?
Ich gehe Abends durch die Straßen und such mir ein paar wehrlose Renter. Diese kidnappe ich dann mit Hilfe meines Freundes und zwinge sie, meinen Blog zu lesen und vor allem zu kommentieren.
Nein, im Ernst...ein bisschen durch andere Blogs stöbern, da, wo es interessant ist kommentieren. Dazu noch die Anmeldung bei ein paar Blognetzwerken und der Käs ist gegessen. Kommt Zeit, kommt Rat bzw. Leser.

8.: Wie siehst Du die Entwicklung Deines Blogs bis zum Jahresende? Hast Du konkrete Ziele? Was wird sich ändern? Was willst Du verbessern?
Was für eine Frage...ich weiss noch nicht einmal, was morgen ist und schon gar nicht am Jahresende. Ziel ist es natürlich einfach am Ball zu bleiben. Schön wäre es auch, wenn ich mir bis dahin wieder eine kleine Stammleserschaft aufbauen kann, dann macht das Ganze doppelt soviel Spass.

Inhaltsverzeichnis Interviews

[ 07 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ]

19. September 2011

Oral-B statt Oralsex! Einmal gründlich durchgebürstet!

Kategorie: Verfilmt , Vernetzt

Gilly hatte Stromzahnbürsten über. Zum Testen bekommen, aber
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 51 ] - [ 5 Kommentare ]

Mein neues Geschäftsmodell: Event-Henker.

Kategorie:

Wir saßen zusammen auf der Terasse, die sich wegen des Bestatterweblogs Treffenden samt Bestatter Tom selbst. Des Bestatters Geschäft ist der Tod, ich brauche Arbeit und kenne mich aus mit dem menschlichen Körper, so wäre es doch am besten, mich umzuschulen zum Henker. Quasi als Zulieferer für ihn und seine KollegInnen. „Rent-a-Henk“,
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 31 ] - [ 5 Kommentare ]

18. September 2011

Abenteuerreise.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung , Vernetzt

Wir waren beim Treffen des „harten Kernes“ der Bestatterweblog-LeserInnen. Der Kreis war ein wenig kleiner als beim ersten Treffen, welches damals ebenfalls in Forchheim stattgefunden hatte. Aber man
Den Rest lesen ]

[ 21 Uhr 36 ] - [ 3 Kommentare ]

Gute-Laune-Musik CXVI: Wir beim Bestatterweblogtreffen, hier die Totengräber.

Kategorie: Gute-Laune-Musik



Grave Digger - Liberty or Death.

[ 08 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ]

17. September 2011

Der Fleischdrucker.

Kategorie: , Vernetzt , Psycho?!?

Restaurantsymbol.*1Gestern haben wir den Grundstein gelegt, sozusagen den Grund gesteinigt, für Bahnbrüche in Medizin, Reisebranche und Computertechnik. Wir saßen zu mehreren bei Konni im „Roten Ochs“ und hatten gerade vorzüglich bereitete fränkische Kost verzehrt. So
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 32 ] - [ 9 Kommentare ]

15. September 2011

Die Frisur der Gabi Köster.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung , Kultur

Karikatur von Gabi Köster. Hatte ich schon mal erwähnt, daß meine Karikaturen immer mißlingen?Ich hatte mich mit Gabi Kösters Schicksal nicht so intensiv beschäftigt. Über die Bloggerszene war ich immer am Rande informiert, bei mäßigem Interesse. Ich hatte sie schon witzig gefunden, wenn ich sie mal im Fernsehen gesehen hatte. Aber sonst beschäftige ich mich eher wenig mit Prominenz.

Nun krauchte die Dame nach ihrem Schlaganfall mit viel Mühe, Hilfe und eisernem Willen in Günther Jauchs Studio. Sie lebte noch, und den Grips hatte sie auch nicht verloren. Nur der Körper will nicht so.

Und worüber bepissen sich die Menschen?
Über ihre Haare.
Als wäre nichts so wichtig wie diese.

[ 09 Uhr 19 ] - [ 6 Kommentare ]

Klampfe.

Kategorie: Kultur

Wenn ich mit meinem Koffer unterwegs war, fragte man mich meistens, ob ich Cello spielen würde.
Nein, Gitarre. Ich freute mich dann mehr als oft über
Den Rest lesen ]

[ 08 Uhr 21 ] - [ 5 Kommentare ]

14. September 2011

Leihschüler.

Kategorie: Erlebtes

Zwar war ich nie wirklich musikalisch beziehungsweise talentiert, aber ich liebte die Gitarre und spielte den ganzen lieben langen Tag. Ich kam von der Schule nach Hause, aß zu Mittag und dann ging ich in meine Bude unterm Dach, kochte Tee und griff zum Eierschneider.
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 18 ] - [ 4 Kommentare ]

BloggerInnen-Interview, Numero catorce: Waelti, Walter Butz, ok-en.de, der Minimalist.

Kategorie: Vernetzt

1.: Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Das erste Blog war eine Informationssammlung im Intranet.

Ich hatte mehr oder weniger zufällig von dem "Trend" was mitgekriegt. Das war, glaube ich, 2003. Ich habe das "System Blog" analysiert und Nucleus als brauchbar eingestuft.Screenshot von ok-en.de.

2.: Was war Deine ursprüngliche Motivation dazu, und was hat sich daran geändert, seit Du bloggst?
Das erste eigene Blog kam erst 2007. Damals die Motivation, hm, wie soll ich, weiß nicht genau...
...Geld verdienen.

Das ging ein Weilchen, sehr lustlos und mit sehr wenig Artikeln.

Bloggen war dann lange Zeit erst mal der Versuch die eigene Schüchternheit zu überwinden. Sich trauen etwas zu sagen, bzw. zu schreiben.
Momentan teste ich verschiedene Internet und Blog "Mythen". Und versuche dann die Ergebnisse in einfachen Worten wiederzugeben.

3.: Was willst Du mit Deinem Blog erreichen oder bewirken für Dich und andere?
Für mich ist es ein andauernder Kampf gegen komplizierte Sprache. Das bekannte Bullshit-Bingo, mit vielen Worten nix oder wenig sagen.

Ich versuche scheinbar komplizierte Zusammenhänge mit einfachen Worten darzustellen. Manchmal als Bildgeschichten, manchmal stark übertrieben. Und abhängig von der Stimmung steckt auch manchmal eine Portion Ironie mit drin. Das ist aber echt selten... wink

Im Wechsel mit Dingen, die das Leben ausmachen. Youtube-Videos über ältere Musik die mir gefällt, nicht ganz so Ernstes und der eine oder
andere Link. Es gelingt mir noch nicht so gut, es fällt schwer alte Angewohnheiten abzulegen. Natürlich freut es mich, wenn die/der Eine
oder Andere bei einem Artikel was lernen kann. Oder nachdenkt. Oder lacht.
Gegen ein paar Euro Nebenverdienst mit AdSense oder Partnerprogrammen habe ich aber auch nichts.

4.: Was ist Dir zu bloggen wichtiger: Meinung oder Sachinformation? Warum?
Meinung ist wichtiger.

Ich schreibe häufiger auch über das Bloggen selbst. Vieles, was im Internet rumschwirrt, sind keine Sachinformationen. Das ist oft als Sachinformation getarnter Blödsinn.

Ein schlechtes oder falsches Argument kann meistens aber nicht durch ein besseres Argument entkräftet werden. Menschen ändern ihre Meinung selten durch Argumente. Mit Geschichten, Meinungen geht das leichter. Meine ich wink

5.: Welchen Artikel hältst Du persönlich für Deinen besten? Warum?
Der Artikel existiert leider nicht mehr.

Es ist lange her, war ein Stöckchen. Die Frage war etwa: "was ist dir im Moment wichtig". Es ist damals ein sehr langer Artikel geworden, die Verfassung hat gepasst, die Hintergrundmusik wohl auch. Einfach drauflos geschrieben und abgeschickt. Vielleicht ist es ein guter Artikel geworden weil ich nicht zu lange darüber nachgedacht habe.

6.: Thema Blogroll: Nach welchen Kriterien wählst Du die Blogs aus, die Du liest? Sind diese alle in der Blogroll aufgeführt oder nur ein Teil?
Ein Teil kommt über Informationssuche.
Das ist ein recht kompliziertes Auswahlverfahren, mehrstufig. Wenn mich irgendein Thema interessiert suche ich meist bei Google zuerst in den Blogs.

Wenn mich kein Musik zudröhnt, der Text genügend Kontrast hat und nicht sofort Layer-Ads auftauchen, dann überfliege ich den Artikel. Artikel die mir gar nicht gefallen sind sehr selten, das Blog kommt also in den Feedreader.

Es sind meistens so 200 bis 300 Blogs im Reader bei denen ich die Titel und Artikel täglich kurz scanne. Was interessant klingt wird markiert.

Die markierten Artikel gehe ich nach einer oder zwei Wochen wieder durch. Es bleiben dann die Artikel übrig zu denen ich auch etwas schreiben könnte oder möchte. Und die kommen dann so nach und nach in die Blogroll.

Ausnahme sind reine Nachrichtenblogs. Die bleiben zwar im Reader, kommen aber nicht in die Blogroll. Blogs die nur Partnerprogramme bewerben und/oder DPA Informationen abschreiben haben in der Blogroll nichts verloren.

Der andere Teil kommt über interessante Kommentare und nachkucken wer da geschrieben hat.

7.: (Wie) versuchst Du, neue Leser und Abonnenten zu gewinnen?
Schwerpunkt ist: über Suchmaschinen.

Ich versuche schon bei meinen Kernthemen zu bleiben, auch wenn das mehrere sind. Kategorieseiten werden recht gut indiziert wenn einige Beiträge darauf verlinken. Und ein bisschen zusätzlicher Text in der Kategorieseite mit drinsteht. Das geht bei meinem System recht einfach.

Ansonsten nicht wirklich aktiv. Klar kommen auch Besucher über geschriebene Kommentare und Links von anderen Blogs. Das ist schön doch nicht Ziel der Kommentare. Außerdem ist das Blog nach dem Neuanfang ja noch recht jung.

8.: Wie siehst Du die Entwicklung Deines Blogs bis zum Jahresende? Hast Du konkrete Ziele? Was wird sich ändern? Was willst Du verbessern?
Zuerst kommt ein Spleen. Ein minimalistisches Blog mit sehr einfacher und übersichtlicher Navigation. Und sehr kompakt.

Ziel was Besucher angeht ist: mindestens 1.000 Besucher/Monat über Google. Möglichst noch dieses Jahr.

Die Trennung zwischen den einzelnen Themenbereichen muss noch klarer werden. Etwa mit unterschiedlicher Bedienerführung abhängig vom Einstiegspunkt. Und die Struktur der Texte kann auch noch verbessert werden. Ich bin am Üben smile

Inhaltsverzeichnis Interviews

[ 07 Uhr 00 ] - [ 1 Kommentar ]

13. September 2011

Mach mal Bach.

Kategorie: Kultur

Ich bin zwar als harter Bube bekannt, bekannte mich aber neulich auch zur Klassischen Gitarre. Auch Bach hat Werke für Laute geschrieben, die für Gitarre nur umgeschrieben werden müssen. Aber ich fixiere mich musikalisch nicht auf dieses mein Lieblingsinstrument. Musik ist erstmal Musik, womit sie erzeugt wird ist sekundär.
Screenshot Medienplayer.
Heute habe ich irgendwie einen Bach-Tick. Mit Bach meine ich Johann-Sebastian. Dessen Musik ist (bisher) die einzige, die mich nicht ablenkt, sondern im Gegenteil meine Hirnreste zusammensammelt. Die meisten meiner KollegInnen hatten dafür weniger übrig, weshalb ich meistens zur Nachtschicht Bach laufen ließ. ("Bach laufen lassen hat was, hehe." wink

Vieles hört sich geradezu jazzig an, wenn man die Akkorde und Harmonien betrachtet. Nur glaubt mir das niemand außer meinem Meister*1, der mich darauf brachte. So brütete ich über den Noten. Und doch, trotz vieler Übereinstimmungen, schrieb Bach wunderbar beruhigende Musik, die nicht so vor sich hinplätschert, wie viele nach oberflächlicher Behörung*2 glauben. Manchmal muß es eben Mumm Bach sein.

[ 19 Uhr 45 ] - [ 3 Kommentare ]

Indien: Gurus, Glaube, Aberglaube. Gewalt im Namen der Götter.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Polytheismus, also Religion mit mehreren GöttInnen, war für mich schon immer etwas besonders fremdartig. Den Monotheismus (ein Gott muß reichen, zur Not verdreifacht man diesen) war ich von klein auf gewohnt. Aber immer, wenn ich zum Beispiel im Fernseher vor allem hinduistische Religionszeremonien sah (die natürlich auch nicht ansatzweise erläutert wurden), fragte ich mich, wer da wie und worüber und überhaupt den Überblick haben könne. Bei so vielen drölfzigtausend GötterInnen, dazugehörigen Begleitviechern, Fahrzeugen und so.

Nun, das tut ja niemandem weh. Normalerweise jedenfalls. Allerdings gibt es zu jeder Religion auch passende Sekten und Gurus und Aberglauben und mehr. Im indischen Bundesstaat Maharashtra prügelt man sich um ein Gesetz gegen den Aberglauben. Hier mag man lachen über solch eine Vorlage. Da könnte man ja hier den ganzen Esoterik-Krempel samt Homöopathie verbieten und die Anthrooposophie gleich mit.

Allerdings könnten die Menschen dort ein derartiges Gesetz sehr gut gebrauchen, auch wenn sie es nicht wollen. Denn ich würde nicht zulassen, daß irgendwelche durchgeknallten Gurus, die behaupten, mit ihren Fußsohlen zu heilen, ihre abartige Neigung an kleinen Kindern ausleben, indem sie auf diesen herumtrampeln. Das ist wörtlich zu nehmen, und drum sollte nicht jeder hier auf die Quelle klicken- Zweiseitiger Artikel, mit Videos. Grausig. Und denen fällt noch mehr ein als das.

[ 17 Uhr 00 ] - [ 3 Kommentare ]

Mehr Fläche auf der Arbeitsfläche.

Kategorie: Vernetzt

Vor knapp zehn Jahren oder so versuchte mich ein Freund zu Linux zu bekehren. Damals war es Suse und ging in die Huse, äh, Hose. Denn Internet war bei mir unmöglich, so sehr wir uns auch mühten. Und immerhin hatte er ziemlich Ahnung, hatte er doch eine wissenschaftliche Software programmiert, mit der er es bis in ein Nachrichtenmagazin schaffte, so bemerkenswert und raffiniert. Das Problem war damals offenbar die FritzCard, eine ISDN-Karte, die in Vor-DSL-Zeiten Maßstäbe setzte. Ich fand vieles zu Konfigurieren auch viel zu umständlich. Immerhin spielte ich eine Weile damit herum, entdeckte so sinnvolle Applets wie den Teekocher, der je nach gewünschter Stärke des Tees sich nach mehr oder weniger Minuten meldete.

Auch war damals schon möglich, mehrere Arbeitsflächen zu benutzen. Damals sah ich keinen Sinn darin, doch heute, nach zwei Jahren Linux bestens zufrieden mit der Handhabung, finde ich ihn durchaus.

Denn Ich mache doch gerne manche Sachen zeitgleich- Während des Schreibens gerade jetzt rippe ich (was denn sonst biggrin ?) klassische Gitarrenmusik mit Banshee, danach muß ich mal wieder die Tags nacharbeiten, was mit Ex Falso allerdings keine Minute dauert, denn das Programm identifiziert die Musik selbst und die Platte dazu. Zwei Programme in der Taskleiste.
Internetanwendungen: Evolution (E-Mail) und Firefox. Noch zwei.
Und dann mache ich ja gelegentlich Bilder, die ich dann noch zurechtschnippele, Gimp und eventuell noch Pröttelkram. Könnte aber auch Textverarbeitung und dergleichen sein.
Screenshot der Umschalter für die verschiedenen Arbeitsflächen.
So viele Programme unten in der Taskleiste (Die beim Gnome-Desktop Panel genannt wird) stören mich, sind unübersichtlich und so. Daher habe ich drei Arbeitsflächen in Betrieb. Wenn sich das Laufwerk meldet, weil die Rippchen fertig sind, wechsele ich nach Links, mache mal eben die ID3-Tags fertig und schiebe die nächste Scheibe hinein und starte das Gerippe, anschließend schiebe ich das Gerippte auf den Server und schwenke nach rechts, um weiter zu Bloggen oder zu Surfen oder so. Sonst werde ich ja nie fertig mit dem Kram..

Das macht schon einiges leichter. Wobei meine Liebste lieber eine Arbeitsfläche auf mehrere Bildschirme verteilt. Aus Gründen.

[ 15 Uhr 47 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Dienstag.

Kategorie: Mischmasch

Meine Uhr geht nicht richtig. Ich hatte sie, schändlicherweise, wie ich zugeben muß aufzuziehen vergessen. Zwar ist mir die genaue Zeit nicht eigentlich wichtig. Doch uneigentlich gibt es hier in der Ecke exakt einen Laden, der Öffnungszeiten hat wie in den Siebzigern. Was auch eine Mittagspause bedeutet. Zeit ist relativ. Dumm nur, wenn alle anderen Uhren anders gehen.
Ulfs Uhr, nach dem Aufziehen zu stellen vergessen.
biggrin

[ 14 Uhr 25 ] - [ 6 Kommentare ]

12. September 2011

Heute ist Montag. Und Kirche und Staat sind alles andere als getrennt.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Papstkarikatur, wie üblich mißglückt.Am 22. Septembruar darf Papa Ratzinger vor dem Bundestag sprechen. Dann fordere ich aber gleiches Recht für alle Religionsoberhäupter. Dann sollen auch der Dalai Lama seine nichtssagenden Weisheiten dort weitergrinsen, wenigstens die deutsche Evangelische Kirche ihren Oberpfarrer (Oder auch Herrn Jürgen Fliege) dort antanzen lassen. Und irgendein Ayatollah oder so hätte bestimmt auch Bock darauf.

Warum denn Benedikt der Drölfzigste? Der in der Stadt, in der eigentlich ER empfangen werden müßte, Kanzelmerkel bei sich empfängt, als sei er der Gastgeber. Zumindest die Katholische Kirche scheint da Sonderrechte zu genießen. Nicht nur beim Arbeitsrecht. Für nichts ist Geld da- dafür aber schon, daß dieser Nosferatuverschnitt eine Art Staatsbesuch macht.

[ 16 Uhr 32 ] - [ 6 Kommentare ]

11. September 2011

Der Star und ich.

Kategorie: Erlebtes , Kultur

Wer mich schon besser kennt, der weiß, daß mein Musikgeschmack sehr breit gefächert ist und daß einer meiner Schwerpunkte die Musik der englischen Renaissance ist. Wer Klassische Gitarre erlernt, der stößt geradezu
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 56 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Gute-Laune-Musik CXV: Ist zwar Hippiemusik, paßt aber sehr zum heutigen Tag.

Kategorie: Gute-Laune-Musik

Ten Years After - 50.000 Miles Beneath My Brain:

[ 09 Uhr 11 ] - [ 4 Kommentare ]

Mir würde der heutige Tag so am Allerwertesten vorbeijuckeln, wenn nicht...

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Mir würde der heutige Tag so am Allerwertesten vorbeijuckeln, wenn nicht mal wieder seit Wochen schon kein anderes Thema mehr in den offenbar nicht richtig
Den Rest lesen ]

[ 07 Uhr 00 ] - [ 1 Kommentar ]

10. September 2011

Gerippe.

Kategorie: Vernetzt , Kultur

CD-Gerippe, beim Wot genommen.Fleißig rippe ich nebenher meine CDs, das heißt, ich lasse meinen Computer daraus mp3-Dateien machen. So muß ich nicht mehr aufstehen und die CD wechseln. Und ich kann sie auf dem Telephon mitnehmen für unterwegs. Wichtiger aber ist noch, daß meine Musiksammlung recht umfangreich ist. Und darin eine
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 37 ] - [ 6 Kommentare ]

09. September 2011

Karriere. Vielleicht ein bißken.

Kategorie: Erlebtes , Psycho?!?

Vorgestern telephonierte ich mit der Rentenversicherung, weil ich nun schon drölfzig Jahrhunderte auf die Bearbeitung meines Antrags auf beruflichen Rehabilitationskrempel wartete. Das sei noch beim Medizinischen Dienst in Arbeit, sagte man mir, und so wußte ich Bescheid und war erstmal zufrieden.

Heute allerdings holte ich schon die Nachricht aus dem Briefkasten, daß mir medizinisch-berufliche Reha empfohlen und bewilligt sei. Hups, war das plötzlich! Sechs Wochen vorraussichtlich werde ich dann getrennt sein von meiner Liebsten, das wird hart! Das vorgesehene Zentrum ist nicht eben ums Eck.

Die wollen dabei auch feststellen, wofür ich, wenn überhaupt, noch zu gebrauchen bin.

Nun füge ich mich in mein Schicksal.

[ 17 Uhr 33 ] - [ 12 Kommentare ]

08. September 2011

Münsters Printversion von RTL.

Kategorie: , Meine unqualifizierte Meinung ( )

Neuerdings können wir den Proll-Formaten der Hirnlos-Sender auch dann nicht entrinnen, wenn wir keinen Fernseher haben. Denn unsere ehemalige Zeitung Westfälische "Nachrichten" berichtet ebenso ausführlich wie langatmig über deren Enthirnungsmaßnahmen. Wobei mich doch sehr wundert, daß damit zur Zielgruppe auch
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 59 ] - [ 16 Kommentare ]

07. September 2011

Was sind wenige Tage? Oder: Google nervt.

Kategorie: Vernetzt , Meine unqualifizierte Meinung

Mein Profil bei Google+ wird nun schon seit geraumer Zeit überprüft. Nun gut. Da steht seit allerdings etlichen Tagen, diese Überprüfung dauere in der Regel nur wenige Tage. Nun ist die erste Woche um. Nachfragen kann man da scheinbar nirgendwo. Allerdings, auch wenn ich das Angebot gar nicht schlecht fand, ich vermisse es mit jedem Tag weniger.
Screenshot Profilseite.
So stelle ich dank Google fest, daß ich diesen Dienst anscheinend nicht so dringend brauchen muß wie die das gerne hätten, würden sie es nicht verhindern. Bemerkenswert, daß mich ein Anbieter selbst darauf aufmerksam macht, daß sein Angebot nicht so wichtig ist.

Überhaupt, Google: Ich mußte ja bis vor wenigen Tagen seit dem Ubuntu-Upgrade auf Version elf vom Firefox umsteigen, in dem ich es mir doch so gemütlich eingerichtet hatte... Nun nutzte ich Google Chrome, den ich irgendwann vergleichbar (aber nicht ganz genau so, wie ich gewollt hätte) zurechtgebastelt hatte. Damit konnte ich durchaus leben. Allerdings stellte Chrome meine Geduld gerne auf die Probe, denn machte man selbst oder poppte von selbst ein neues Fenster des Browsers auf, dann dauerte es vergleichsweise lange, bis man dieses auch nutzen konnte. Das Hauptfenster genauso. Doch noch länger dauerte das Schließen von Fenstern. Während dieser Vorgänge war Chrome komplett nicht nutzbar.

Nun, mein Firefox ist wieder der Alte, nur neuer. Tschüß, Chrome.

Probiert habe ich mal Latitude, doch nie den Sinn so recht begriffen, außer, man möchte unbedingt herausfinden, wie schnell man einen Akku leerbekommen kann. Und was war noch einmal dieses Buzz?
Den Kalender hingegen nutze ich mit Begeisterung. Das Adreßbuch in Googlemail bis neulich auch, weniger begeistert allerdings, seit es ein Eigenleben entwickelt hat und lauter unnützes Zeugs speichert.

Maps finde ich noch prima für unterwegs. Und was bleibt sonst?

Letztlich die Suche.

Schuster, bleib bei Deinen Leisten.

[ 14 Uhr 55 ] - [ 3 Kommentare ]

BloggerInnen-Interview, Numero trece: MacSchlumpf. Nicht blau.

Kategorie: Vernetzt

MacSchlumpf ist viel echter als McWinkel. Er tut nicht cool. Und er hat einiges erlebt. Auch wenn ihn darum sicherlich niemand beneiden wird. Er räumt auf mit der Heilen Welt der blauen Zwerge.
Screenshot von macschlumpf.net.
1.: Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Angefangen zu bloggen, hab ich bereits vor 3 Jahren, nachdem ich all meine Foren (bis auf ein ganz kleines) dicht gemacht habe.

2.: Was war Deine ursprüngliche Motivation dazu, und was hat sich daran geändert, seit Du bloggst?
Meine Motivation liegt eigentlich darin, mehr über meine "Probleme" zu schreiben um so das Erlebte besser verarbeiten zu können.
Doch jedes mal wenn ich das in meinem Blog tat, kamen ernsthafte Beleidigungen, Drohungen etc. was dann auch dazu führte, das ich in den letzten 2 Jahren immer wieder mal den Blog geschlossen habe/musste - aber immer zurück gekommen bin.

3.: Was willst Du mit Deinem Blog erreichen oder bewirken für Dich und andere?
steht eigentlich im ersten Satz unter Punkt 2. Zudem sei erwähnt, das dieser Blog "mein" Ohr zur Aussenwelt ist, da ich im Jahr nur eine Handvoll mal die eigenen 4 Wände verlasse und bis auf meine Frau und Sohn keinerlei Kontakte habe.

4.: Was ist Dir zu bloggen wichtiger: Meinung oder Sachinformation? Warum?
Ich denke, für mich persönlich sind Meinungen genau wie Sachinfos ganz hilfreich und nützlich … siehe Punkt 3

5.: Welchen Artikel hältst Du persönlich für Deinen besten? Warum?
Entschuldigung, aber so bin ich eben - diesen Artikel find ich besonders gut, da ich so jedem Leser gleich vorweg sage, wer ich bin und welche Probleme ich habe. Ich versuche meine Leser offen, ehrlich und transparent zu erscheinen und "belüge" meine Leser nicht mit falschen Infos oder gar Tatsachen.
Ich bin so ehrlich, da ich das von meinem gegenüber eigentlich auch erwarte.

6.: Thema Blogroll: Nach welchen Kriterien wählst Du die Blogs aus, die Du liest? Sind diese alle in der Blogroll aufgeführt oder nur ein Teil?
In meine Blogroll kommen eigentlich nur Blogs rein, wo die Autoren dieser Blogs auch bei mir Kommentare hinterlassen. Es gibt natürlich auch Ausnahmen und da es technisch nicht möglich ist alle Blogs die ich lese/kommentiere in meiner Blogroll aufzulisten ist natürlich nur ein Bruchteil darin enthalten, aber dafür die wichtigsten.

7.: (Wie) versuchst Du, neue Leser und Abonnenten zu gewinnen?
Neue Leser kommen einfach oder kommen nicht, ich kann das nicht wirklich beeinflussen - wobei neue Leser natürlich immer willkommen sind.

8.: Wie siehst Du die Entwicklung Deines Blogs bis zum Jahresende? Hast Du konkrete Ziele? Was wird sich ändern? Was willst Du verbessern?
Die Entwicklung ist mir eigentlich egal - wobei mir Leser und Kommentare schon wichtig sind, da diese mir zeigen - das ich doch am Leben bin und mir wenigstens ein paar Leute zuhören oder gar vtl. verstehen etc.

Inhaltsverzeichnis Interviews

[ 07 Uhr 00 ] - [ 2 Kommentare ]

06. September 2011

Der legendäre Kardinal, die Haushälterin und das Gerücht.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung ( )

So? Bistum kritisiert Roman über Kardinal von Galen steht im Käseblatt. Sakrileg! Der selige, ja fast heilige und damit unantastbare Kardinal von Galen! Der niemals keinen Mist gemacht hat! In dem Roman namens "Dinge, die ich von ihm weiß" wird nämlich "dem Bischof ein Liebesverhältnis zu seiner Haushälterin unterstellt"

Den Rest lesen ]

[ 22 Uhr 35 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Die Schleswigholsteindatenschützer warnen: Surfen erzeugt Datenaustausch!

Kategorie: Vernetzt , Meine unqualifizierte Meinung

Gilly hat es "Datenschutzgewichse" genannt.
Wenn ich sonst schon für Datenschutz bin, irgendwann wird es irre. Zum Beispiel ist neu am Start der "2-Click Social Media Button", weil nämlich die Datenschützer in Schleswig-Holstein unsere
Den Rest lesen ]

[ 15 Uhr 11 ] - [ 1 Kommentar ]

Mein Kampf.

Kategorie: Mischmasch , Kultur

Der Neue, ich nenne ihn mal vorläufig Skeletor, war binnen fünf Minuten an der Wand befestigt. Klingt schön einfach. Nur- zunächst mußte erstmal der langweilige
Den Rest lesen ]

[ 13 Uhr 16 ] - [ 9 Kommentare ]

Aussortiert.

Kategorie: Vernetzt , Psycho?!?

Nun räume ich ja schon recht lange auf, um und aus. Anlaß war der Umzug neulich. Überflüssige Gegenstände haben wir nun alle aussortiert, einige warten nur
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 08 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Rätselbild Nummer drölf. Wer von Euch nutzt derartiges nicht professionell und weiß dennoch, was und wofür das ist?

Kategorie: Mischmasch

Wer von Euch nutzt derartiges nicht professionell und weiß dennoch, was und wofür das ist? Wie immer gibt es nichts zu gewinnen.
Was ist das?

[ 09 Uhr 34 ] - [ 12 Kommentare ]

Einnahmevorschrift.

Kategorie: Mischmasch ,

Wenn das mal nicht typisch deutsch ist wink :
Vorgeschriebene Reihenfolge zum Verzehr der Zwiebelmett-Portionen.
Sogar die Reihenfolge des Verzehrs der einzelnen Zwiebelmett-Portionen wird einem hier vorgeschrieben! Ts, ts, ts.

[ 06 Uhr 00 ] - [ 4 Kommentare ]

05. September 2011

Nicht immer juckt der gekratzte Kopf.

Kategorie: Psycho?!? , Meine unqualifizierte Meinung

Ich kam gestern abend von einer Feier nach Hause. Von der Bushaltestelle bis zur Tür beglitten mich jüngere Gestalten in Kinderform. Deren eine kannte mich schon aus dem Bus und erinnerte sich, daß wir wegen des mitgeführten Teilzeithundes Bruno ins Gespräch gekommen waren und wir ihr das berühmte Bild gezeigt hatten, auf welchem Bruno den Baum hinaufkackt.

Die Gruppe warn aus dieser Gegend, gemischtgeschlechtlich und überwiegend mit geschätzten zehn bis elf Jahren bealtert. Und unglaublich albern. Verdächtig albern sogar. Und begriffsstutzig, jedenfalls kapierte einer nicht, daß ich weder Alkohol noch Zigaretten mehr zu mir nehme und sie deshalb auch nicht mitführe. Mal abgesehen vom Alter... naja.

In meine Haare zu fassen gaben sie erst auf, als ich beinahe erfolgreich zugebissen hatte.

"Was habt Ihr denn geraucht?" frug ich im Scherz. Die Antwort irritierte mich ein wenig, hätte jedoch zum Verhalten gepaßt. Sie stellten mir unglaublich seltsame Fragen und begleiteten mich bis zur Haustüre. Naja, die "Wortführerin" wollte offenbar noch mit hinein. Was ich allerdings wegen des erheblichen Masseunterschiedes leicht unterbinden konnte. Das wäre es ja noch gewesen. Wer weiß, was daraus später gemacht worden wäre.

Irgendwie seltsam. Sehr seltsam.
War ich auch mal so drauf?

[ 13 Uhr 47 ] - [ 7 Kommentare ]

Sinnfindung.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung , Psycho?!?

Da des Menschen Hirn komplizierter ist als nötig, nimmt er die Geschehnisse um ihn herum meist nicht einfach hin. Er möchte wissen, warum das so ist, was ist, wie es ist. Und er sucht. Und irgendwann spaltet er erst Haare, dann Atome. Doch immer wieder tauchen, kaum daß eine Frage beantwortet wurde, wie bei der Hydra gleich mehrere neue Fragen auf. Und immer wieder scheitert der Mensch auf der Suche nach der Antwort auf die Frage, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Diese Lücke läßt sich mit Religion füllen. Damit läßt sich viel erklären, auch wenn mittlerweile die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse manches ins Wanken bringen. Wenn ich nicht weiß, so kann ich immer noch glauben *1 Nun ist Religion auch eine nicht zu einfache Sache, gerade wenn sie sich mit Wissenschaft vereinbaren können lassen muß. Das verstehen viele Menschen nicht. Und wenn man nicht versteht, dann muß man eben noch mehr glauben. Zum Beispiel Esoterik. Die hat nämlich den großen Vorteil, daß man da zu wissen glauben kann, was einem gerade in den Kram paßt.

Dies wird meist irgendwie "spirituell" verwurstet und mit jedweder x-beliebigen Religion (gerne auch mehreren) gekoppelt*2. Esoterik ist im Grunde eine Art Religionsersatz, falls man Religion allein nicht versteht. Das vermeintliche "Geheim- oder Insiderwissen" und die Beschäftigung damit ersetzt dann das Denken weitestgehend. Karmablabla und so.

Und das nur, weil der Mensch meint, alles müsse einen Sinn haben. Warum denn eigentlich? Mir ist ziemlich schnurz, ob irgendetwas Sinn hat. Ich kann's eh nicht ändern, auch wenn ich es im Nachhinein vorher gewußt habe.

Sinn ist Unsinn. Ich brauche keinen "Sinn des Lebens". Ich lebe einfach.

[ 11 Uhr 51 ] - [ 5 Kommentare ]

04. September 2011

Gute-Laune-Musik CXIV: Analgetisch.

Kategorie: Gute-Laune-Musik

[ 08 Uhr 00 ] - [ 3 Kommentare ]

03. September 2011

Abgenabelt.

Kategorie: Vernetzt

Nur noch das Netzkabel ist angeschlossen.Fernbedienung zum Synologydingsda.
So weit bin ich nun schon gediehen mit der Synology Station: Sie spielt die Musik. Zum Notebook führt nur noch eine einzige Strippe: Das Netzkabel. Und bei Bedarf wird der Scanner angeschlossen. Das Netzgedöns mit Fritzbox und Laufwerken und so ist alles in der Nähe der Stereoanlage, womit vor allem auch das Audiokabel aus dem Weg ist.

Ausschnitt Browsersteuerung von Synology.Im Prinzip funktioniert auch die Fernbedienung, allerdings habe ich noch nicht ganz heraus, wie genau. Aber damit befasse ich mich, wenn mein Hirn sich erholt hat von der Netzorgie gestern. So lange nutze ich die Weboberfläche oder wie das Dings heißt, also über den Browser, was auch recht komfortabel ist.

Wunderbar. Ich nähere die Geräte langsam meiner Idealvostellung von Musikbox an. Alles anhören können, ohne den Hintern vom Sofa lösen zu müssen.

[ 10 Uhr 12 ] - [ Noch kein Kommentar ]

02. September 2011

Das W-LAN, das Windows-Netbook und die Gewaltmaßnahme.

Kategorie: Vernetzt , Meine unqualifizierte Meinung

Fritz alt.Der neue Fritz ist ja schon prima. Alles funktioniert, und endlich gehen auch USB-Geräte (beim alten war der Anschluß kaputt). Wunderbar. Nur das Netbook meiner Liebsten zickt. Aber nur, wenn sie es mit Windows hochfährt für ein paar Dinge. Unter Linux läuft alles wie gewohnt, aber unter Windows gehen weder LAN noch W-LAN. Mit Fritz!alt war das W-LAN kein Ding. Großartig. Sind vielleicht irgendwelche Treiberdateien beschädigt?

Wir prokelten und pfriemelten. Wir versuchten es mit Tethering via am USB angekabelten Smartphone. Nada. Schließlich verkabelte ich die Fritz!alt mit Fritz!neu und einem Netzwerkkabel und warf die Kiste an. Und- es lief! Bis wir eine Lösung gefunden haben und das Netbook mit Neufritz funkt, macht Altfritz sozusagen den Repeater. Nicht wirklich elegant, aber kreatives Quick'n'Dirty.

Wir sind dankbar für qualifizierte Vorschläge!
-------
PS: Der Dateiserver ist mittlerweile bei 95%. Vielleicht ist er ja fertig, bevor ich in die Urne geschüttet werde.

[ 23 Uhr 21 ] - [ 2 Kommentare ]

Arnulf Schwarzendeiker: Der Konfigurator.

Kategorie: Vernetzt

Der alte Fritz mochte nicht mehr so wirklich. Netterweise ist Fritz recht unkompliziert. Wenn man den Zettel mit den Zugangsdaten des Telephon- und Internetzanbieters parat und sich die VOIP-Daten auch notiert hat sowie das Telephonbuch gesichert ist, dann ist die Kiste in wenigen Minuten einsatzbereit.
Konfigurationsoberfläche der Fritz!Box.Und übernimmt die Arbeit als ISDN-Anlage, verteilt die Rufnummern auf zweimal Telephon (Jeweils mit eigener Sabbelkiste) und einmal integriertes Faxmodul, welches mir die Faxe per Mail schickt. Als DECT-Basisstation, an welcher nun zwei Mobilteile angemeldet sind, wobei eines (Das für unser Schlafzimmer) zu bestimmten Zeiten die Klappe zu halten hat. Je nach angewählter Rufnummer klingeln die Handgurken unterschiedlich. Aus Gründen. Und für die beiden Nummern gibt es je einen eigenen, in der Box integrierten AB.
Das gesicherte anlageninterne Telephonbuch aus der alten Box funktioniert auch in der neuen.

DSL läuft sofort, und der W-LAN-Router auch. Und die Kennung habe ich auch gleich angepaßt. Natürlich etwas musikbezogenes. Keine zehn Minuten hat es gedauert. Und nur wenige Minuten danach war auch der uralte USB-Drucker daran verkabelt und zum Netzwerkdrucker mutiert. So kann auch meine Liebste bequem drucken, und außerdem ist wieder ein nerviges Kabel weg. Zumindest aus dem Weg.

Zack, der Server.
Das Synology-NAS.Meine Festplatte platzt bald. Auch die meiner Liebsten. Die Musik ist ziemlich schuldig daran, denn aus Bequemlichkeit rippe ich gaaaaanz allmählich meine CDs. Und neue Mucke kaufe ich meist gleich als mp3 und verteile sie auf Festplatten und mp3-Telephon. Bilder und Filmdateien landen sowieso nach einer Weile auf einer externen Festplatte. Musik jedoch wird ständig gebraucht. Bislang versorgte mein Notebook die Stereoanlage über den Kopfhöreranschluß die Stereoanlage. Nicht sehr praktisch. Außerdem ist jedes Kabel ein Kabel zu viel. Netz reicht mir schon, um mir täglich den Hals zu brechen.

Ein Medienserver mußte her. Da ich nicht wirklich ein Nerd bin sollte das Gerät idiotensicher sein, nicht zu teuer und so.
Bei "Linux und ich" wurde neulich das Gerät vorgestellt, welches mir (und meinem EDV-Berater Olli) am brauchbarsten erschien.
Konfigurationsoberfläche des Synology NAS.
Natürlich war die Installationssaftware*1 auf Windows- und Mac-User abgestimmt, aber gegen meine Erwartung war auch für Linux was dabei. Ich versuchte, das Zeug zu installieren. Nach drölfzig Fehlermeldungen stellte ich dann genervt fest, daß die Saftware trotz der Meldungen installiert war und fehlerfrei lief.

Wie gut das Teil nun ist, kann ich noch nicht sagen. Seit mehreren Jahrhunderten bereitet es sich auf den Einsatz vor. Aber dann kann ich es an den (nicht inkludierten) Adapter anschließen und über diesen in die Anlage einspeisen. Sogar mit einer Fernbedienung! Und es läßt sich auch über eine Android-App steuern.

Ich bin gespannt.

[ 20 Uhr 44 ] - [ Noch kein Kommentar ]

Ich. Nicht nur Metalhead.

Kategorie: Kultur

Metaller in Kutte.Auch wenn ich als Metaller bekannt bin- gelernt und immer geliebt habe ich klassische Gitarre. Auch wenn ich
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 47 ] - [ 7 Kommentare ]

01. September 2011

Astrologische Obszönitäten: Der Esoterik-Porno.

Kategorie: Verfilmt , Psycho?!? ,

Diesem Daniel von Astro-TV geht trotz offensichtlichen Schwulseins in dieser Anruferin Wilma einer ab. Jedenfalls hört sich das an wie esoterischer Telefonsex:



Peter hingegen von C-astro-TV ist die deutlich seriösere Astralschwuchtel. Beeindruckend, wie er Brunos Blockaden und Dramakarma löst:



Mit freundlicher Mitarbeit von Björns Brutzelbude.

[ 11 Uhr 27 ] - [ 3 Kommentare ]